1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bayern-Star vor Abschied: Bosse rechnen offenbar mit Wechsel

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Wichtige Spieler für den FC Bayern: Robert Lewandowski (l.) und Kingsley Coman.
Wichtige Spieler für den FC Bayern: Robert Lewandowski (l.) und Kingsley Coman. © Pressefoto Baumann / Imago

Wie sieht der FC Bayern München der Zukunft aus? Die Anzeichen verdichten sich, dass ein Offensiv-Star den Verein schon bald verlassen wird.

München - Sie hätten eigentlich ein Denkmal in München verdient. Arjen Robben und Franck Ribéry prägten beim FC Bayern eine Ära, das Duo war in seiner besten Zeit absolute Weltklasse. Selten waren die offensiven Flügelpositionen im europäischen Spitzenfußball für eine Mannschaft so wichtig. Letztlich bescherten „Robbery“ dem FCB über eine Dekade eine ganze Wagenladung an Titeln - beide wurden somit zurecht zu Vereinslegenden.

Es folgte das, was folgen musste: ein Abschied. Robben, damals 35, und Ribéry, damals 36, sagten im Sommer 2019 „Servus, Bayern“. Es war Zeit für etwas Neues - für beide Seiten. Den Niederländer zog es in die Heimat nach Groningen, den Franzosen erwartete in Florenz ein neues Abenteuer. Wegen Verletzungsproblemen hat Robben inzwischen seine Karriere endgültig beendet, Ribéry will es im fast schon biblischen Fußballer-Alter von 38 Jahren nochmal bei Serie-A-Aufsteiger US Salernitana wissen.

FC Bayern München: Offensiv-Star vor Wechsel? Bosse rechnen wohl mit Abschied

Beim FC Bayern hat man indes gehofft, ein neues, ähnlich geniales Flügelduo aufzubauen. Die Voraussetzungen waren gut: Mit Kingsley Coman und Serge Gnabry hatte man 2019 schon zwei erstklassige Tempodribbler in seinen Reihen, 2020 kam dann der lang erwartete Wunschspieler Leroy Sané hinzu. Weil die Münchner inzwischen aber eine andere Spielweise haben als zur Hochphase von Robben und Ribéry, haben die klassischen Flügelläufe nicht mehr die oberste Priorität. Sané, Gnabry und Coman agieren anders als ihre berühmten Vorgänger - aber trotzdem mit großer Qualität und großem Erfolg.

Einer aus diesem Trio wird dem FC Bayern aber wohl bald den Rücken kehren: Kingsley Coman. Seit Monaten stocken die Verhandlungen wegen eines neuen Vertrages beim Rekordmeister, immer wieder wird er mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Nach Informationen von Spox und Goal rechnen die Bosse um Sportvorstand Hasan Salihamidzic mit einem Coman-Abgang im kommenden Sommer.

Kingsley Coman: Bayern-Star vor Transer? Anzeichen verdichten sich

Schon in der vergangenen Transferperiode gab es Gemunkel um einen Wechsel. Der berüchtigte Spielerberater Pini Zahavi hatte kurzzeitig das Zepter übernommen und sollte Coman in die Premier League transferieren. Doch es kam kein Deal zustande - zumindest vorerst.

Denn die Anzeichen verdichten sich, dass der Franzose, der die Bayern 2020 zum Champions-League-Titel köpfte, seinen Vertrag in München nicht verlängern wird. Das Arbeitspapier läuft im Sommer 2023 aus. Klare Forderung von der Coman-Seite: Mehr Gehalt. Bisher soll er rund zwölf Millionen Euro (brutto) im Jahr kassieren. Anscheinend will er aber ähnlich gut verdienen wie Kollege Sané, der dem Vernehmen nach rund 20 Millionen Euro einstreichen soll.

Kingsley Coman
Geboren: 13. Juni 1996 (Alter 25 Jahre), Paris, Frankreich
FC Bayern München
Linksaußen
Marktwert: 55 Millionen Euro
Vertrag bis 30. Juni 2023

FC Bayern München: Bei Coman-Verkauf - zwei potenzielle Nachfolger schon im Blick?

Ein solch üppiges Salär wollen die Bosse dem französischen Nationalspieler aber offenbar nicht bezahlen. Und weil man einen zweiten Fall Alaba vermeiden möchte - also einen ablösefreien Abgang eines Superstars - rückt ein Verkauf immer näher. Die letzte Chance, für Coman eine einigermaßen hohe Ablöse einzustreichen, bietet sich im Sommer 2022. Also ein Jahr vor Ablauf des aktuellen Vertrages.

Bitter: Der 25-Jährige, der schon seit 2015 bei den Bayern unter Vertrag steht, konnte zuletzt nicht mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen und somit Eigenwerbung betreiben. Eine kleine Herz-OP setzte ihn außer Gefecht. Wie geht es nun also weiter?

Natürlich besteht weiterhin die Möglichkeit einer Vertragsverlängerung, ein Abschied erscheint jedoch wahrscheinlicher. Denn: Der FCB sieht sich offensiv auf dem Transfermarkt um, zuletzt wurden die Berater von Sturm-Juwel Karim Adeyemi bereits in München gesichtet. Er wäre ein potenzieller Coman-Ersatz, Kostenpunkt: Geschätzte 30 bis 40 Millionen Euro. Eine Summe, die die Bayern bei einem Coman-Verkauf (aktueller Marktwert 55 Millionen Euro) wohl locker einnehmen könnten. Hinzu kommt die Tatsache, dass der erst 19-jährige Adeyemi in Sachen Gehaltsforderungen wohl wesentlich günstiger zu haben wäre.

Ein weiterer Kandidat für eine mögliche Coman-Nachfolge soll Antony sein. Der Brasilianer verzauberte mit Ajax Amsterdam gerade erst Fußball-Europa, als man Borussia Dortmund eine historische Abreibung verpasste. Der 21-Jährige wäre laut Spox und Goal ebenfalls eine interessante Option, das angebliche Interesse beweist außerdem: Der deutsche Branchenprimus plant mehrgleisig. Die Anzeichen, dass Coman beim FC Bayern nicht den Legendenstatus eines Robben oder Ribéry einnehmen wird, verdichten sich also weiter. (akl)

Auch interessant

Kommentare