Findet der Wettbewerb statt?

Bayern bangen um den Weltpokal: Austragung der Klub-WM in Katar steht wegen Corona auf der Kippe

Der FC Bayern hat sich durch den CL-Sieg für die Klub-WM qualifiziert. Durch die Corona-Pandemie ist es aber noch ungewiss, ob das Turnier in seiner gewohnten Form ausgetragen werden kann.

  • Mit dem Champions-League-Titel haben die Kicker FC Bayern sich für die Klub-WM qualifiziert.
  • Die Elf von Trainer Hansi Flick muss aber bangen. Der Wettbewerb steht wegen Corona auf der Kippe.
  • Bisher haben sich nur zwei Teams qualifiziert.

München - Eigentlich hätte die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft zum zweiten Mal nach 2019 heuer erneut in Katar stattgefunden.

Durch die Corona-Pandemie ist es aber noch ungewiss, ob das Turnier in seiner gewohnten Form ausgetragen werden kann. Zur Erinnerung: Bei der Klub-WM treten alle Sieger der sechs kontinentalen Meisterwettbewerbe im Vereinsfußball gegeneinander an. Der Meister der katarischen Liga komplettiert als Gastgeber das Teilnehmerfeld.

2013 feierte der FCB den letzten Titel bei der Klub-WM.

Und bisher haben sich nur der FC Bayern als Champions-League-Sieger und der Katar-Meister al-Duhail SC für den Wettbewerb qualifiziert. Alle anderen potenziellen Teilnehmer befinden sich noch mitten im Wettbewerb – und wegen Corona im Terminstress. Unter anderem wurden in der südamerikanischen Copa Libertadores gerade einmal zwei Spieltage absolviert. Der Wettbewerb wird nächste Woche fortgesetzt, das Finale soll am 21. November steigen – vorausgesetzt, die Corona-Pandemie bringt den südamerikanischen Spielbetrieb nicht wieder zum Erliegen. Alleine in Brasilien sind bereits über 120 000 Menschen an den Folgen einer Infizierung mit Covid-19 gestorben. Die ozeanische Klubmeisterschaft wurde wegen Corona Anfang September komplett abgebrochen – ohne einen Sieger zu küren.

UEFA-Supercup in Ungarn: Bayern-Fans können ihren Verein vor Ort anfeuern

Es gibt aber auch gute Nachrichten: Beim anstehenden UEFA-Supercup in Ungarn gegen den FC Sevilla können Bayern-Fans ihren Verein im Stadion anfeuern. Für die Einreise benötigen sie eine gültige Eintrittskarte, einen negativen Corona-Test in englischer oder ungarischer Sprache und müssen einen Gesundheitscheck an der Grenze überstehen. Der Aufenthalt im Land ist für die Fußball-Anhänger auf 72 Stunden begrenzt. bok

Rubriklistenbild: © dpa / Mohamed Messara

Auch interessant

Kommentare