CL-Achtelfinale gegen Lazio

Bayern gegen Rom: Bisherige Bilanz überrascht - ein Münchner hat noch eine private Rechnung offen

Wichtige Säulen beim FC Bayern: Leroy Sané (v. l.), Robert Lewandowski und Kingsley Coman.
+
Wichtige Säulen beim FC Bayern: Leroy Sané (v. l.), Robert Lewandowski und Kingsley Coman.

Die Bayern treffen im Achtelfinale der Champions League auf Lazio Rom. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt eine überraschende Statistik.

München - Alle Wege führen nach Rom? Der des FC Bayern auf der Mission Titelverteidigung in der Champions League in jedem Fall. Im Achtelfinale der Königsklasse treffen die Münchner auf die Societa Sportiva, kurz S.S., Lazio aus der italienischen Hauptstadt. Das Hinspiel in Rom findet am 23. Februar statt, das Rückspiel in München steigt am 17. März. Eine machbare Aufgabe!

„Es ist immer schön, nach Rom zu reisen“, meinte Sportvorstand Hasan Salihamidzic, nachdem UEFA-Generalsekretär Giorgio Marchetti und Losfee Stéphane Chapuisat am Montagmittag in Nyon (Schweiz) die entscheidenden Kugeln geöffnet hatten. Salihamidzic, der selbst vier Jahre für Juventus Turin spielte, erklärte aber auch: „Das ist ein unangenehmer Gegner, das hat man in der Gruppe gegen Dortmund gesehen. Gegen italienische Mannschaften ist es immer schwierig.“

FC Bayern in der Champions League gegen Lazio Rom - Bisher noch kein einziges Duell

Da hilft auch der Blick in die Bilanz nicht, denn zwischen dem FC Bayern und Lazio Rom sind schlichtweg noch keine Partien erfasst worden – es gab sie nicht. Immerhin aber hat der deutsche Rekordmeister beste Erinnerungen an das Stadio Olimpico in Rom. Dort ist neben Lazio auch dessen verhasster Lokalrivale AS Rom zuhause.

Und gegen diesen Klub lieferten die Bayern mit Pep Guardiola im Oktober 2014 eines ihrer denkwürdigsten Champions-League-Spiele: Nach 35 Minuten führten die Münchner bereits mit 5:0, am Ende gewannen sie gar mit 7:1. Chefcoach Hansi Flick ist jedenfalls „zufrieden mit dem Los. Es wird ein spannendes Duell. Wir haben die Spiele in der Gruppenphase gesehen und konnten uns ein erstes Bild machen.“

Champions League: FC Bayern muss nach Rom - Achtung vor Immobile

Die Laziali um Trainer Simone Inzaghi zeigten ihr Können in der Vorrunde vor allem gegen Borussia Dortmund (3:1, 1:1), holten gegen Club Brügge aber zwei Mal nur ein Unentschieden. „Lazio ist eine starke Mannschaft, aber wir gehen als Favorit ins Rennen“, meinte Bayern-Kapitän Manuel Neuer. „Wir wollen uns durchsetzen und in die nächste Runde einziehen.“ Gleichwohl warnte der Torhüter vor der Lazio-Offensive. Das tat auch Thomas Müller, der die Partien gegen den BVB vor dem Fernseher verfolgt hat. Er sagte: „Sie sind ein Gegner, der offensiv unangenehm sein kann, besonders mit Ciro Immobile. Vorsicht ist geboten, aber wir freuen uns natürlich auf die nächste Runde.“

Mit dem einstigen BVB-Flop Immobile hat Robert Lewandowski übrigens noch eine private Torjäger-Rechnung offen. Die beiden Mittelstürmer duellierten sich in der vergangenen Saison um den Goldenen Schuh für Europas besten Torschützen. Immobile gewann mit 36 Treffern in 37 Einsätzen hauchdünn vor Lewandowski (34 Tore in 31 Spielen). Auf das direkte Duell der Ballermänner freut auch Marketing-Vorstand Andreas Jung schon jetzt. „Mit Robert Lewandowski und Ciro Immobile treffen die beiden besten Torjäger der letzten Saison aufeinander. Es wird ein spannendes Duell.“ Für die Münchner sollen die beiden Spiele gegen Lazio freilich nur den Auftakt in die K.o.-Phase der Champions League darstellen. Der Titelverteidiger hat schließlich Großes vor und will auch am 19. März noch im Lostopf sein, wenn Viertel- und Halbfinale ausgelost werden. Der bayerische Weg durch die Königsklasse führt nach Rom, enden soll er dort allerdings keinesfalls. Das große Ziel von Europas Champion ist das Endspiel in Istanbul am 29. Mai 2021.

FC Bayern: Champions-League-Achtelfinale gegen Lazio Rom - Klose kennt den Gegner bestens

Miro Klose (42) ist währenddessen beim FC Bayern gefragter als ohnehin schon. Der ehemalige Top-Stürmer und heutige Assistent von Cheftrainer Hansi Flick verbrachte vor seinem Karriereende 2016 fünf Jahre bei Lazio Rom. Wirft man einen Blick auf den aktuellen Kader der Italiener, so fällt schnell auf, dass insgesamt sieben Kicker bereits vor vier Jahren bei den „Laziali“ unter Vertrag standen: Da wären Stefan Radu, Wesley Hoedt, Patric, Sergej Milinkovic-Savic, Danilo Cataldi, Marco Parolo und Senad Lulic. Sie alle kennt der deutsche Weltmeister von 2014 aus dem Effeff – und dürfte damit im Frühjahr vor den beiden Achtelfinal-Duellen der Münchner gegen Lazio zu Flicks Gegneranalyst des Vertrauens werden.

Unerwartet: Im Tor der Römer steht ein Ex-Bayer

Im Tor der Römer, so viel steht fest, bedarf es aufseiten des Rekordmeisters keinerlei Tiefenrecherche. Pepe Reina, der von 2014 bis 2015 unter Pep Guardiola den Ersatzkeeper des FCB gab, steht bei Lazio zwischen den Pfosten – und das durchaus etwas unerwartet. Als der mittlerweile 38-jährige Spanier im Sommer nach einer Leihe bei Aston Villa von Milan in die Hauptstadt wechselte, war Reina eigentlich als zweite Kraft hinter Thomas Strakosha vorgesehen. Denkste: Der Iberer empfahl sich im Training, bekam schließlich auch eine Chance, als Strakosha coronabedingt ausfiel – und verteidigte die Stammposition im Kasten darauf mit starken Leistungen. Bleibt er verlässlicher Rückhalt der Römer, dürfte Reina auch gegen seinen Ex-Klub aus München im Tor stehen.

„Lazio Rom war natürlich mein Wunschgegner!“

Ex-Römer Miroslav Klose
Miroslav Klose (42) ist seit Juli 2020 Assistent von Cheftrainer Hansi Flick. Der Weltmeister von 2014 spielte von 2011 bis 2016 für die Italiener.

Soll gegen den Titelträger auch was gehen, ist die Mannschaft von Simone Inzaghi (richtig, der Bruder des einstigen Bayern-Schrecks Filippo Inzaghi) unweigerlich auf die Dienste eines ehemaligen Dortmunders angewiesen. Ciro Immobile, Europas bester Torschütze der vergangenen Saison (vor Bayerns Robert Lewandowski), ist der unumstrittene Star beim Achtelfinalgegner des FC Bayern. 2019/2020 kam der 30-Jährige, der beim BVB nie den Durchbruch schaffte, auf 39 Saisontore in 44 Spielen, heuer stehen nach 13 Partien bereits elf Treffer zu Buche. Gefüttert wird der „capocannoniere“ (Torschützenkönig in Italien) der vergangenen Saison von seinem mindestens ebenso talentierten Gefährten Luis Alberto. Der Spanier ist das Herz des Lazio-Spiels und kam 2019/2020 auf starke 16 Assists, Höchstwert in der italienischen Serie A.

Der FC Bayern greift nach dem Triple auch wieder in der Champions League an. Wann spielt der FCB? Alle Spiele in der Königsklasse, Bundesliga und DFB-Pokal in der Übersicht.

Auch interessant

Kommentare