Für rund 18 Millionen Euro

RB Leipzig schnappt Bayern dieses Mega-Talent weg

München - RB Leipzig wird immer mehr zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten für die Topklubs Europas - zumindest in Sachen Talenttransfers. Das bekam neben dem FC Bayern auch ein englischer Spitzenverein zu spüren.

Er ist jung, ambitioniert und offenbar enorm talentiert. Oliver Burke passt damit ziemlich gut ins Beuteschema von RB Leipzig. Darum schlugen die Sachsen auch zu, verpflichteten den 19-jährigen Nationalspieler aus Schottland und stachen dabei namhafte Kontrahenten aus.

Leipzig setzt mit dem Neuzugang international ein Ausrufezeichen. Rangnick weiß das, sagt deshalb: "Der Transfer freut uns auch deswegen besonders, weil an ihm mehrere Topklubs interessiert waren." Namentlich waren das offenbar der FC Bayern und auch Manchester United. Ihren neuen Rechtsaußen lässt sich der von Red Bull gesponserte Verein ganz schön was kosten. Bild berichtet, dass Burke mitsamt erfolgsabhängiger Bonuszahlungen den Leipzigern bis zu 18 Millionen Euro kosten kann.

Offenbar ist Burke aber nicht nur ein Versprechen für die Zukunft. In der abgelaufenen Spielzeit, seiner ersten im Profibereich, kam er auf 18 Einsätze. In dieser Saison traf der Youngster bereits viermal in fünf Spielen. Mal sehen, ob er daran anknüpfen kann.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

mke

Rubriklistenbild: © Twitter RB Leipzig

Auch interessant

Meistgelesen

Bayern vor dem Liga-Start: Fünf Fragen, fünf Antworten
Bayern vor dem Liga-Start: Fünf Fragen, fünf Antworten
Rudy: Ist er der geheime Königstransfer?
Rudy: Ist er der geheime Königstransfer?
Terror in Katalonien: Bewegende Worte von Thiago - Real-Stars lassen Rivalität ruhen
Terror in Katalonien: Bewegende Worte von Thiago - Real-Stars lassen Rivalität ruhen
Neymar-Transfer: Hummels mahnt - und überrascht mit eigenen Plänen
Neymar-Transfer: Hummels mahnt - und überrascht mit eigenen Plänen

Kommentare