1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Karriereplan nach dem FC Bayern? Goretzka will als Schiedsrichter pfeifen

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Leon Goretzka im Austausch mit Schiedsrichter Daniel Siebert: Der Bayern-Star will selbst ein Spiel pfeifen.
Leon Goretzka im Austausch mit Schiedsrichter Daniel Siebert: Der Bayern-Star will selbst ein Spiel pfeifen. © Michael Weber/Imago

Leon Goretzka ergreift Partei für die Schiedsrichter. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern will die Seiten wechseln und ein Amateurspiel pfeifen.

München – Leon Goretzka ist als reflektierter und meinungsstarker Fußballprofi bekannt. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern gründete zusammen mit Kumpel Joshua Kimmich die Spendenaktion „We Kick Corona“. Auch bei den Themen Rassismus und Diskriminierung zeigt der gebürtige Bochumer klare Kante.

Nun beweist der Bayern-Star erneut, dass ihm Wohl und Wehe der Schwächeren am Herzen liegt. Hierfür muss Goretzka diesmal den Fußballplatz noch nicht einmal verlassen - es geht um die Schiedsrichter. Einer Spezies, die sich auch in Deutschland mehr und mehr Hass und Hetze ausgesetzt sieht.

FC Bayern: Leon Goretzka setzt sich für Schiedsrichter ein

„Ich glaube, dass wir uns in dem Punkt alle verbessern können: Spieler, Trainer, Fans, auch die Medien“, sagte Leon Goretzka dem Magazin 11Freunde. Der deutsche Nationalspieler vom FC Bayern München wirbt für mehr Respekt im Umgang mit den Schiedsrichtern. Alle Beteiligten sollten dazu beitragen, dass es den Unparteiischen „mehr Spaß macht“, ergänzte der 27-Jährige angesichts der abnehmenden Zahl an aktiven Schiedsrichtern in Deutschland.

In der Saison 2018/19 wurden beispielsweise laut DFB noch 6711 neue Schiedsrichter ausgebildet, ein Jahr später waren es nicht einmal mehr die Hälfte. Vor allem im Amateurbereich kommt es immer wieder zu tätlichen Angriffen. „Wer den Fußball liebt, der schützt ihn. Und dazu gehört auch der Schutz des Schiedsrichters“, betonte Goretzka. „Hier sind wir Spieler - egal in welcher Liga - als Kollektiv gefordert. Jeder Abbruch ist einer zu viel. Und jeder Angriff, egal ob verbal oder körperlich, zu verurteilen.“

Ihr stellt die Mannschaften - und ich pfeife.

Leon Goretzka will als Schiedsrichter fungieren

Leon Goretzka: Bayern-Star will als Schiedsrichter pfeifen

Goretzka ist sich der Schwierigkeit der Aufgabe eines Schiedsrichters bewusst. Um sich selbst ein Bild davon zu machen, will der Bayern-Star sogar die Seiten wechseln und das Bayern-Trikot mit dem Schiedsrichter-Leibchen tauschen. Der 27-Jährige verabredete mit dem Magazin 11Freunde ein Freundschaftsspiel im Amateurbereich zu leiten: „Ihr stellt die Mannschaften - und ich pfeife.“

Ob es für eine Schiedsrichter-Karriere nach der Profizeit als Spieler reicht, bleibt allerdings abzuwarten. Zuletzt sorgte Goretzka mit einem Spruch zum Ibiza-Trip für Lacher. Der Nationalspieler bekannte zudem, dass er selbst „wie viele Spieler noch Luft nach oben“ habe im Umgang mit den Referees. Grundsätzlich sei der Austausch aber „besser geworden“.

Goretzka gilt jedoch als sehr fairer Sportsmann. Der defensive Mittelfeldspieler musste nur ein einziges Mal in seiner Karriere im Mai 2016 bei Schalke eine Gelbsperre abbrummen, einen Platzverweis sah er nie. In der abgelaufenen Saison wurde Goretzka in 27 Pflichtspielen für den FC Bayern nicht einmal verwarnt. (ck)

Auch interessant

Kommentare