Begehrter Mittelfeldspieler

Bayern-Insider verrät: Goretzka-Entscheidung offenbar schon gefallen

Leon GORETZKA unzufriede
+
Leon Goretzka ist einer der Leader im Bayern-Team.

Der Vertrag von Leon Goretzka beim FC Bayern endet bereits im kommenden Sommer. Nun gibt es Neuigkeiten zum möglichen Verbleib des deutschen Nationalspielers.

München - Seit seinem Wechsel vor drei Jahren legte Leon Goretzka* die erwartete steile Entwicklung hin und ist einer der Leistungsträger beim Rekordmeister. Kein Wunder also, dass der 26-Jährige, der sogar bei der durchschnittlichen EM etwas auf sich aufmerksam machen konnte, Begehrlichkeiten im Ausland weckte. Scheinbar werden die Interessenten aus England oder Spanien jedoch alle leer ausgehen, da sich die Bayern-Bosse wohl mit Goretzka einigten.

FC Bayern: Insider verrät neue Details zum Vertrag von Leon Goretzka - „Deckel drauf“?

Auch aufgrund seiner Vertragslaufzeit warfen die Topklubs wohl ein Auge auf den 35-fachen Nationalspieler. Goretzkas beim Wechsel ausgehandelter Kontrakt über vier Jahre würde im kommenden Sommer enden, womit er in rund zehn Monaten ablösefrei zu haben wäre. Doch es gibt gute Neuigkeiten für die Fans der Münchner.

Im Podcast „FC Bayern Insider“ sprach Christian Falk, Fußballchef der Bild-Gruppe und Kenner, auch über den aktuellen Stand beim Mittelfeldstrategen. „Bei Goretzka habe ich gehört, dass der Deckel drauf* ist auf der Vertragsverlängerung. Verkündet wird er noch nicht, aber es schaut sehr gut aus“, verriet Falk im 23-minütigen Beitrag.

Die Verlängerung mit Goretzka scheint also nur noch eine Frage der Zeit zu sein, anders als bei Spielern wie Kingsley Coman* scheinen sich die Verhandlungen etwas einfacher gestaltet zu haben. Der Franzose versucht derzeit, ein höheres Gehalt zu erfechten, was bei den Bossen angesichts der klar formulierten finanziellen Einbußen nicht gut ankommt.

FC Bayern: Veränderte Tranferstategie beim Rekordmeister - deutsches Mittelfeld-Duo vor Verlängerung

Auch darum ist Hasan Salihamidzic auf der Suche nach deutschen oder deutschsprachigen Spielern, die einen Wechsel zum FC Bayern* nicht als Durchgangsstation oder gar als Sprungbrett verstehen würden. Besonders drei junge Akteure haben es dem Sportvorstand offenbar angetan, zudem scheinen die Formalien des Transfers von Marcel Sabitzer bereits geklärt zu sein. Was dabei auffällt: der Meister versucht verstärkt auf Spieler zu setzen, die sich mit dem Verein identifizieren können. Zuletzt hatte man verstärkt auf französische Spieler gesetzt, nun soll der Kurs wieder etwas geändert werden.

Eine veränderte Tranferstrategie soll Aktionen wie der von Kingsley Coman entgegenwirken, beim Flügelspieler scheint es derzeit einzig um die Zahl auf der Gehaltsabrechnung zu gehen. Dass man Leistungsträger halten möchte, zeigt auch die wohl bevorstehende Vertragsverlängerung von Joshua Kimmich, der schon als neuer Kapitän gehandelt wird. Nun tut es Leon Goretzka seinem kongenialen Partner im Mittelfeld offenbar gleich und sendet damit auch ein Ausrufezeichen an die internationale Konkurrenz. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare