Engländer am längeren Hebel

Leroy Sané: ManCity stellt sich weiter quer - FC Bayern München blitzt mit Offerte ab

Leroy Sane würde gern zum FCB wechseln - darf aber nicht. Im Bild mit Ex-Bayer Pep Guardiola
+
Leroy Sane würde gern zum FCB wechseln - darf aber nicht. Im Bild mit Ex-Bayer Pep Guardiola.

Das Ringen um die Zukunft von Leroy Sané geht in die nächste Runde: Einigung zwischen Bayern München und dem DFB-Star? Manchester City und Pep Guardiola haben einen anderen Plan.

  • Leroy Sané will offenbar zum FC Bayern wechseln - daran bestehen kaum Zweifel.
  • Der deutsche Flügelstürmer hat allerdings bei Manchester City Vertrag bis 2021.
  • Die finanzstarken Engländer wollen den DFB-Star nicht nach München ziehen lassen.
  • Alles Neue rund um den FCB immer bequem dabei mit unserer kostenlosen tz-App - so funktioniert der Download.

München/Manchester - Neues aus der Seifenoper rund um Leroy Sané: Der Transfer des Flügelspielers von Manchester City zum FC Bayern scheint nämlich auch knapp ein Jahr nach den ersten Berichten weiterhin kurz bevorzustehen. Laut SportBild haben sich die Münchner mit dem deutschen Nationalspieler auf einen Vertrag über fünf Jahre geeinigt und wollen den 24-Jährigen nun sogar zum absoluten Schnäppchenpreis holen: Waren vergangenen Sommer noch über 100 Millionen Euro im Gespräch, so soll das erste Angebot der Bayern nun nur noch bei 40 Millionen liegen. Der Grund: Corona, die damit einhergehende Devaluierung des Transfermarkts sowie Sanés Vertragsende 2021.

FC Bayern mit Sané einig? Manchester City mimt den Spielverderber

Ganz so einfach ist es aber nicht. Wie die tz aus Klubkreisen erfuhr, sind die Bosse des englischen Meisters nach wie vor nicht sonderlich gut auf Bayern München zu sprechen. Despektierliche Äußerungen mit Blick auf die Klubpolitik sowie das öffentliche Werben um Sané vergangenen Sommer haben bei City Spuren hinterlassen. Dort gilt nach wie vor: Lieber Sané 2021 ablösefrei verlieren, als ihn zum Spottpreis an den FC Bayern zu verscherbeln. 

Dafür spricht, dass ManCity nicht zu den Klubs gehört, deren Finanzen am schwersten unter Corona leiden. Erst im Dezember verkaufte der Klub zehn Prozent seiner Anteile an die US-Firma Silver Lake und kassierte dafür rund 450 Millionen Euro ein. Finanznot? Aber nicht doch!

Dass Sané selbst einen Transfer anstrebt, erscheint angesichts der jüngsten Aussagen seines Beraters auch klar: „Für den FC Bayern und die Bundesliga wäre er ein absolutes Highlight, sowohl menschlich als auch spielerisch“, wurde Damir Smoljan, Geschäftsführer der Agentur Lian Sports, auf der Online-Plattform SPORT1 zitiert. Der Fakt, dass City aufgrund von Verstößen gegen das Financial Fairplay für zwei Jahre aus den europäischen Klub-Wettbewerben ausgeschlossen wurde (der Fall liegt beim internationalen Sportgerichtshof CAS), kommt erschwerend hinzu.

Leroy Sané: Spielt ManCity auf Zeit? Weiterer Offensivstar im Sommer weg

Aber: Das letzte Wort haben nicht Sané oder Smoljan, sondern Manchester City. Im Etihad Stadium wartet man derzeit gespannt auf die Beschlüsse rund um eine Fortsetzung der Liga. Denn: Teammanager Pep Guardiola plant nach Sanés überstandenem Kreuzbandriss wieder voll mit dem Spieler. Das gilt auch für die Königsklasse und den FA-Cup, wo die Endspiele im August steigen sollen.

Wenn überhaupt, käme ein Transfer zum Klub aus der Allianz Arena also erst für die Zeit danach infrage. Und dass City in David Silva bereits einen Star sicher verliert, macht die Causa Leroy Sané nicht einfacher. Fortsetzung folgt…

lop

Auch interessant

Meistgelesen

FC Bayern München: Transfer-News und aktuelle Gerüchte 2020
FC Bayern München: Transfer-News und aktuelle Gerüchte 2020
Havertz zum FC Bayern München? Rummenigge: „Ich sage ganz klar...“
Havertz zum FC Bayern München? Rummenigge: „Ich sage ganz klar...“
FC Bayern München: Alle Titel in der Übersicht
FC Bayern München: Alle Titel in der Übersicht
Bastian Schweinsteiger: Uli Hoeneß mit emotionaler Anekdote - „Da hat es mich vom Bett rausgehauen“
Bastian Schweinsteiger: Uli Hoeneß mit emotionaler Anekdote - „Da hat es mich vom Bett rausgehauen“

Kommentare