Nationalspieler sorgt für Aufsehen

Leroy Sané und der Auftritt gegen Freiburg: Flicks Worte lassen aufhorchen - Selbst Teamkollegen äußern sich

Leroy Sané (l.) wird von Torschütze Thomas Müller geherzt.
+
Gefeierte Bayern-Stars: Leroy Sané (l.) und Thomas Müller.

Der FC Bayern feiert einen knappen, aber verdienten Erfolg über den SC Freiburg. Dabei fand vor allem der Auftritt von Leroy Sané nach der Partie Beachtung.

München - Es lief die 86. Minute in der Partie des FC Bayern gegen den SC Freiburg, als sich in der Allianz Arena eine besonders auffällige Szene ereignete. Es war keine vergebene Torchance und auch keine spektakuläre Parade.

Es war ein Sprint von Leroy Sané - und zwar gefühlt über das ganze Feld. Das Bemerkenswerte: Die Aktion verlief für den Offensivspieler eher unüblich vom gegnerischen an den eigenen Sechzehner. Aber sie machte eine Sache deutlich: Sané wollte gewinnen!

Der Rekordmeister hatte eine unschönen Woche hinter sich. Die erste Mini-Krise unter Hansi Flick wurde angedichtet. Die Niederlage gegen Gladbach am vergangenen Wochenende und das bittere Pokal-Aus beim Zweitligisten Holstein Kiel war für Oliver Kahn „ein Endpunkt einer Entwicklung, das wir in den vergangene Partien gesehen haben.“

FC Bayern: Leroy Sané gegen Freiburg - Flick-Aussagen lassen aufhorchen! Auch Teamkollegen äußern sich auffällig

Umso mehr wurde die Partie gegen Sport-Club, der zuvor die letzten fünf Bundesligaspiele in Folge gewann, vor der Partie zur Charakterfrage ausgerufen. Hansi Flick sprach im Vorfeld davon, dass sich heute zeigen werde, ob man ein Spitzenteam sei.

Zugegeben, als amtierender Triple-Sieger ist das eher eine rhetorische Frage. Aber der FCB-Coach wollte wieder diese besondere Mentalität bei seinen Jungs spüren. Deswegen schickte er auch die Elf auf den Platz, die ihn in Lissabon so überzeugte. Einzig der abgewanderte Thiago wurde durch Benjamin Pavard ersetzt.

Für Neuzugang Sané war dadurch zunächst kein Platz. Anders als Bouna Sarr und Douglas Costa stand er aber wenigstens im Kader und durfte sogar nach einer halben Stunde ran, weil sich Serge Gnabry am Oberschenkel verletzte.

Leroy Sané beim FC Bayern: Starker Auftritt gegen den SC Freiburg

In den knapp 60 Minuten, in den Sané dann auf dem Feld stand, zeigte der 25-Jährige keine spektakulären Offensivaktionen. Und doch zeigte er endlich das, was man von ihm beim FC Bayern sehen will. Einsatz, Siegeswille und Mentalität. Sané zeigte endlich das „Mia san mia“.

Dies bescheinigten ihm auch seine Teamkollegen nach dem Schlusspfiff bei Sky. „Heute hat er eine super Mentalität an den Tag gelegt“, lobte beispielsweise Leon Goretzka. Und auch Jerome Boateng war begeistert vom Auftritt des Flügelspielers: „In letzter Zeit war er etwas verkrampft, aber heute hat er ein super Spiel gemacht.“

Trainer Flick tat nach der Partie etwas für ihn recht untypisches. „Ich mag es nicht gerne, einzelne Spieler herauszuheben“, sagte der FCB-Coach auf der Pressekonferenz nach dem Spiel: „Aber Leroy hat es heute sehr gut gemacht und Dinge getan, die die Mannschaft von ihm sehen möchte.“

FC Bayern: Torjubel von Thomas Müller mit Sané sagt viel aus

Auch der Jubel von Thomas Müller nach dem erlösenden 2:1 in der 74. Minute war bemerkenswert. Der Torschütze, der mustergültig von Sané bedient wurde, deutete nach dem Tor auf seinen Assistgeber und herzte diesen anschließend ausgiebig. Ganz nach dem Motto: „Genau das wollen wir von dir sehen, Leroy!“

Auch wenn Sané gegen den Sport-Club nicht in der Startelf stand, könnte diese Partie so etwas wie der Durchbruch von ihm beim FC Bayern gewesen sein. Wenn er denn diese Leistung in den kommenden Wochen bestätigt. Ein Anfang ist aber zumindest schon mal gemacht. (smk)

Auch interessant

Kommentare