Umbruch in der Defensive

Ersatz für Alaba und Boateng? Bayern-Bosse haben ihren neuen Abwehr-Star schon längst gefunden

David Alaba und Jerome Boateng werden den FC Bayern München im Sommer verlassen. Da ist es nur gut für den FCB, dass man den passenden Ersatz schon längst verpflichtet hat.

Paris - Dieser Mann ist 80 Millionen Euro wert! Spätestens nach dem Rückspiel des FC Bayern in Paris lässt sich dieser Satz über Lucas Hernández ohne Bedenken unterstreichen. Der französische Weltmeister in Reihen des Rekordmeister lieferte im Prinzenpark seine wohl beste Vorstellung nach anderthalb Jahren im Dress der Münchner ab, war maßgeblich daran beteiligt, dass die Hausherren um die Superstars Neymar und Kylian Mbappé torlos blieben.

Immer wieder warf sich Hernandez in die Zweikämpfe, vereitelte beste Möglichkeiten und sorgte so dafür, dass die Münchner bis zum Schlusspfiff Chancen aufs Weiterkommen hatten. Scheint so, als wäre Bayerns Million Dollar Baby – trotz des K.o. – endgültig angekommen beim FC Bayern.

FC Bayern: Lucas Hernández glänzt als Goretzka-Ersatz

Die Meinung teilte auch Hansi Flick. „Lucas hatte Probleme, hat sich aber durchgebissen“, meinte der Cheftrainer hinterher. Und weiter: „Von der Mentalität her war es herausragend, wie er in das Spiel gegangen ist. Was er für die Mannschaft eingebracht hat, war top.“ Zu Buche standen über 71 Prozent gewonnene Zweikämpfe, die nur (der scheidende) Nebenmann Jerome Boateng bei 83 Prozent toppte.

Auffällig: Der Ex-Spieler von Atletico Madrid lief just in der Position zur Höchstform auf, auf der Flick fast ausschließlich David Alaba vorgezogen hatte. Der Ausfall von Leon Goretzka zwang den Trainer jedoch dazu, den Österreicher neben Joshua Kimmich auf die Doppel-sechs zu beordern und Hernández in der Innenverteidigung zu positionieren. Und Lucas ließ keine Zweifel aufkommen, dass er auch in Zukunft – an der Seite von Bald-Bayer Dayot Upamecano – das Duo im Abwehrzentrum bilden kann bzw. muss.

FC Bayern: Lucas Hernández wartete gelassen auf seine Chance zu glänzen

Für den 25-Jährigen spricht nicht nur seine aufopferungsvolle Spielweise, sondern auch seine professionelle Haltung während der vergangenen, nicht immer einfachen anderthalb Jahre. Nie machte Hernández Stunk in seiner Statistenrolle, die er zunächst verletzungsbedingt und hernach aufgrund von Personalentscheidungen seitens Flick öfter als gewollt innehatte. Stattdessen warf er sich in jeder Einheit rein und wartete geduldig auf seine Chance, die er nun endlich zu nutzen wusste. Die Abgänge von Alaba und Boateng im Sommer reißen nun eine Lücke in die Innenverteidigung, die Hernández füllen muss – und mit Blick auf seinen Auftritt auch wird.

Weitere Nachrichten zum FC Bayern München bekommen Sie immer aktuell bei uns.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Auch interessant

Kommentare