1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bayern-Star Hernandez bald im Gefängnis? Jetzt gibt es neue Details

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Lucas Hernandez muss möglicherweise sechs Monate ins Gefängnis. Am Dienstag gab es neue Details zur Situation des Bayern-Stars.

Madrid - Er ist plötzlich das große Thema in der Fußball-Bundesliga: Bayern-Star Lucas Hernandez. Und das nicht aus sportlichen Gründen - obwohl seine starke Leistung gegen Leverkusen natürlich auch Gesprächsstoff liefert. Nein, es geht um eine private Angelegenheit bei Hernandez, die nun so gar nicht mehr privat ist: Muss der Rekord-Transfer (2019 für 80 Millionen Euro von Atletico Madrid gekommen) des FC Bayern München wirklich für sechs Monate ins Gefängnis?

Der 25-Jährige war am Montag freiwillig einen Tag früher als vorgeladen beim Strafgericht Nummer 32 in Madrid erschienen. Dort wurde er offiziell darüber informiert, dass er spätestens in zehn Tagen eine sechsmonatige Haft antreten müsse. Dazu war er schon 2019 verurteilt worden, weil er eine Kontaktsperre zu seiner heutigen Frau missachtet hatte, die wegen eines handgreiflichen Streits ausgesprochen worden war.

Lucas Hernandez: Bayern-Star bald in Haft? Gerichtssprecher liefert neue Details

Die neuesten Entwicklungen vom Dienstagvormittag: Es gebe noch keinen Termin für die Entscheidung des Landgerichts über die von Hernandez gegen die Haft eingelegte Berufung. Das sagte ein Sprecher der Gerichtsverwaltung der Deutschen Presse-Agentur. Es sei fraglich, ob das Gericht vor dem 28. Oktober entscheiden werde. An diesem Tag müsste Hernandez spätestens seine Haftstrafe antreten. Für kommenden Freitag sei eine Besprechung mit den Richtern des Landgerichts angesetzt. Eventuell wisse man dann mehr, sagte der Sprecher.

Sollte die Haftstrafe bestehen bleiben, könne Hernández diese auch nicht im Ausland, etwa in Deutschland, absitzen. Zumindest zum Auswärtsspiel der Bayern in der Champions League am Mittwoch in Lissabon (21.00 Uhr/DAZN) gegen Benfica sollte Hernandez am Dienstagnachmittag aber mitreisen.

Lucas Hernandez: Worst-Case-Szenario beim FC Bayern München?

Von Seiten des FC Bayern München hatte Hernandez zuletzt durch die Bank Unterstützung erhalten. Vorstand, Trainer und Mitspieler hatten dem Abwehrmann den Rücken gestärkt. Aber was passiert, wenn „Luci“ tatsächlich ein halbes Jahr ins Gefängnis muss? Er könnte in dieser Zeit mehr als 30 Bayern-Spiele verpassen, ein denkbar schlechtes Szenario für den FCB.

Lucas Hernandez bei seiner Bayern-Vorstellung im Juli 2019. An seiner Seite: Gattin Amelia.
Lucas Hernandez bei seiner Bayern-Vorstellung im Juli 2019. An seiner Seite: Gattin Amelia. © Sven Simon / Imago

In der Defensive ist man mit Dayot Upamecano, Niklas Süle, Benjamin Pavard, Alphonso Davies, Josip Stanisic, Omar Richards, Tanguy Nianzou und Bouna Sarr dann zwar immer noch ordentlich besetzt. Doch eigentlich wollte Nagelsmann auf Hernandez bauen, den er vor allem wegen seiner Mentalität sehr schätzt. Es bleibt spannend. (akl/dpa)

Auch interessant

Kommentare