Legende für Legende?

FC Bayern: Alaba zu Real Madrid? Im Gegenzug könnte ein Königlicher ablösefrei nach München wechseln

Der FC Bayern ist auf der Suche nach einer neuen Offensiv-Kraft womöglich fündig geworden. Ein Königlicher von Real Madrid könnte mit David Alaba die Seiten tauschen.

München/Madrid - Die Transferpläne beim FC Bayern laufen auf Hochtouren - und werden immer konkreter. Im Sommer könnten einige Stars München verlassen, dafür dürften andere kommen.

Das Stühlerücken im Kader des FC Bayern hat längst begonnen. Abwehrchef David Alaba wird sich eine neue Herausforderung suchen und den Vertrag nicht verlängern, sein Ziel soll Real Madrid sein. Zudem laufen die Verträge der Ü30-Defensivspieler Jerome Boateng und Javi Martinez aus. Stand jetzt, bekommen beide kein neues Arbeitspapier.

Mit Dayot Upamecano von RB Leipzig hat Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic schon einen Alaba-Nachfolger gefunden. Der Transfer des 23-jährigen Defensiv-Allrounders Omar Richards vom englischen Zweitligisten FC Reading ist ebenfalls eingetütet, die Bestätigung von Vereinsseite steht jedoch noch aus.

FC Bayern: Brazzo hat seine Abwehr-Hausaufgaben gemacht - wie sieht es in der Offensive aus?

Im Abwehrbereich hat Brazzo seine ersten Hausaufgaben also schon vor der heißen Transferphase im Sommer erledigt. Doch wie sieht es in der Offensive aus? Der FC Bayern hat in den letzten Jahren sein Offensivspiel mit zwei Flügelstürmern perfektioniert. Die Idealvorstellung im Kader sieht vier Außenbahnspieler auf Top-Niveau vor.

Vor der laufenden Saison wurde kurzfristig Douglas Costa von Juventus Turin als Back-up ausgeliehen, um das Trio Kingsley Coman, Serge Gnabry und Leroy Sané zu entlasten. Doch der Brasilianer enttäuschte nach seiner Rückkehr und fällt seit Mitte Februar zu allem Überfluss auch noch mit einem Haarriss im Fuß aus. Eine Weiterbeschäftigung des 30-Jährigen scheint ausgeschlossen.

Mit Jamal Musiala sprang ein Youngster in die Bresche. Das 18-jährige Juwel wurde zur Belohnung sogar von Jogi Löw für die deutsche Nationalmannschaft nominiert. Allerdings sieht FCB-Trainer Hansi Flick den Mittelfeldspieler eher in einer zentraleren Rolle.

FC Bayern: Lucas Vazquez von Real Madrid soll Transfer-Flop Douglas Costa ersetzen

Somit müssen sich die Münchner nach einem Nachfolger für Costa umsehen und haben das angeblich bereits getan. Lucas Vazquez von Real Madrid soll ein Kandidat sein. Laut der spanischen Zeitung As, haben die Verantwortlichen der Bayern bereits Gespräche mit dem Spieler aufgenommen. Die Verhandlungen sollen „sehr weit fortgeschritten“ sein. Es könne sogar in den kommenden Tagen zu einer Einigung kommen.

Und das Beste, besonders in Corona-Zeiten nicht unwichtig, Vazquez könnte im Sommer ablösefrei wechseln. Sollte Alaba tatsächlich den Weg nach Madrid finden, könnten sich die Bayern im Gegenzug einen Real-Star zum Nulltarif schnappen. Weiterer Vorteil: Der Rechtsaußen kann auch Rechtsverteidiger. Das hat der 29-Jährige in dieser Saison mehrmals hervorragend unter Beweis gestellt, als er den oft verletzten Dani Carvajal vertrat. Somit könnten die Münchner noch ein weiteres Problem lösen.

FC Bayern: Lucas Vazquez im „Tausch“ mit Alaba - Königlicher könnte viele Probleme lösen

Mit Vazquez gäbe es einen verlässlichen Ersatzmann für den etatmäßigen Rechtsverteidiger Benjamin Pavard. Sein französischer Landsmann Bouna Sarr konnte in seiner ersten Saison noch nicht überzeugen, hat aber noch einen Vertrag bis 2024. Zudem wird Pavard möglicherweise auch in der Innenverteidigung gebraucht. Bei einem vorzeitigen Abgang von Niklas Süle (Vertrag bis 2022) könnte es zu diesem Szenario kommen, auch wenn Flick dem Weltmeister die zentrale Rolle wohl eher nicht zutrauen soll.

Die Bayern sollten sich aber beeilen. An Vazquez sind dem Vernehmen nach auch die Spitzenklubs Arsenal London, Tottenham Hotspur und AC Mailand interessiert. Der ehemalige spanische Nationalspieler wurde in der Jugend von Real Madrid ausgebildet und ist seit 14 Jahren im Verein. Für die Königlichen bestritt Vazquez 237 Pflichtspiele und gewann unter anderem dreimal die Champions League. Im Sommer hat er noch einmal die Gelegenheit, ähnlich wie es Alaba vorhat, ein neues Abenteuer in seiner Karriere bei einem anderen Topklub im Ausland zu wagen. (ck)

Rubriklistenbild: © Manuel Blondeau/imago-images

Auch interessant

Kommentare