Gegentorflut hält auch 2021 an

Bayern-Abwehr wie Bielefeld und schlechter als Augsburg: Manuel Neuer mit Negativ-Rekord

FCB-Keeper Manuel Neuer will endlich wieder zu null spielen.
+
FCB-Keeper Manuel Neuer will endlich wieder zu null spielen.

Der FC Bayern entwickelt sich zur Schießbude. Die Flut an Gegentoren hat Torhüter Manuel Neuer nun einen persönlichen Negativ-Rekord beschert.

  • Der FC Bayern kassierte gegen Gladbach in der Bundesliga die Gegentore 22, 23 und 24.
  • Der Rekordmeister wartet seit dem 24. Oktober 2020 auf ein Zu-Null-Spiel in der Bundesliga.
  • Torhüter Manuel Neuer hat einen persönlichen Negativ-Rekord aufgestellt.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München - Der FC Bayern bekommt die Abwehr nicht in den Griff. Die vielen Gegentore ärgern Torhüter Manuel Neuer ganz besonders, der endlich mal wieder zu null spielen möchte.

Auch im Freitagabendspiel beim 2:3 gegen Gladbach lud der FC Bayern den Gegner zum Toreschießen ein, wie so oft in den vergangenen Wochen. Verheerende Patzer im Spielaufbau und mangelnde Organisation und Konzentration treiben das Trainerteam um Hansi Flick zur Verzweiflung. „Wenn man unser Spiel sieht, ist ja schon auch irgendwo auffällig, wo wir Probleme haben. Wir müssen uns einfach verbessern“, schimpfte Flick. Leidtragender am Ende der Fehlerkette ist Manuel Neuer, der in dieser Saison schon viel zu oft den Ball aus dem Netz holen musste.

FC Bayern: Neuer jagt Kahn und stellt persönlichen Negativ-Rekord auf

Neuer, der zu Jahresbeginn mit seinem Outfit am Tegernsee für Irritationen sorgte, befindet sich eigentlich in Topform und hat die Bayern in dieser Saison schon des Öfteren vor einer Niederlage bewahrt. Doch in Mönchengladbach konnte auch der Welttorhüter die Fehler seiner Vorderleute nicht mehr kaschieren. Der Kapitän wartet seit Wochen darauf, endlich den Rekord von Oliver Kahn von 196 Zu-Null-Spielen in der Bundesliga einzustellen.

Stattdessen stellte der 34-Jährige einen persönlichen Negativ-Rekord auf. Erstmals überhaupt in seiner Bundesligakarriere kassierte er auch im zehnten Spiel in Serie mindestens ein Gegentor. Er toppte damit seinen alten Höchstwert aus der Saison 2018/19, als er zwischenzeitlich neunmal in Folge nicht zu null spielte.

Bayern-Abwehr so schlecht wie Bielefeld

Auch wenn die Bayern zuletzt immer in der Lage waren, trotz der Abwehrproblematik zu punkten: Titelreif ist die Defensive aktuell kaum. 24 Gegentore - so viele wie Arminia Bielefeld (15.) und mehr als Stuttgart (10.) oder Augsburg (11.) - nach 15 Spielen kassierten die Münchner zuletzt in der Saison 1981/1982. Damals wurden sie am Ende nur Dritter. In der aktuellen Bundesliga-Saison kassierten nur fünf Mannschaften mehr Gegentore als der Rekordmeister.

Gegen Gladbach kassierten die Bayern zum vierten Mal in dieser Saison mindestens drei Gegentore in einem Spiel. Am Mittwoch im DFB-Pokal kann sich Neuer mit einer weißen Weste bei Holstein Kiel neues Selbstvertrauen holen. Am Sonntag in der Bundesliga gegen Freiburg klappt es für den frisch gebackenen Nationalspieler des Jahres dann vielleicht auch endlich mit dem Kahn-Rekord. (ck)

Auch interessant

Kommentare