Gemeinsames Projekt mit DFB-Bodyguard

Neuers neuer Nebenjob: Bayern-Keeper verkauft Must-Have - Es kostet nicht mal einen Euro

Manuel Neuer jubelt im Bayern-Trikot.
+
Manuel Neuer hatte mit dem FC Bayern bereits viel zu jubeln.

Bayern-Keeper Manuel Neuer hat wohl einen neuen Nebenverdienst. Mit einem Bekannten vom DFB steigt der Torhüter offenbar in einen lukrativen Geschäftszweig ein.

München - Während der Pandemie eröffnen sich neue Geschäftsfelder. Durch das Coronavirus haben sich viele neue Alltagsgegenstände etabliert, neben Plexiglas und Desinfektionsmittel gehört auch der Mund-Nase-Schutz zum täglichen Leben eines jeden Bürgers. Bayern-Keeper Manuel Neuer packte die Gelegenheit scheinbar am Schopf und stieg ins Masken-Geschäft ein.

FC Bayern: Manuel Neuer macht offenbar mit DFB-Bogyguard Geschäfte - beide fingen einst bei Schalke an

Über den neuen Nebenverdienst des DFB-Torhüters berichtete zunächst die Bunte, der 35-Jährige arbeitet demnach mit einem langjährigen Bekannten zusammen. Genauer gesagt handelt es sich bei Neuers Geschäftspartner um Björn Borgmann, einen Personenschützer, der mit seiner Firma „Shield Security Service“  seit Mitte der Neunzigerjahre unter anderem im Profifußball tätig ist.

Zunächst war Borgmanns Firma bei Neuers Jugendverein Schalke 04 im Einsatz, seit mehr als zwanzig Jahren ist sie auch für die Nationalelf zuständig. So begleitete Borgmann, der mit Neuer befreundet sein soll, das DFB-Team auch zu großen Turnieren, er war mitunter 2010 in Südafrika und beim WM-Sieg 2014 in Brasilien mit dabei.

Björn Borgmann (l.) ist stets für den DFB im Einsatz und nah am Team.

Der 48-Jährige startete kurz nach dem Ausbruch der Pandemie im April 2020 sein neues Unternehmen „Medical Shield“, das sich in einem polnischen Grenzort der Produktion von FFP2-Masken und Schutzausrüstung widmet. Das Besondere an den Masken-Modellen: sie enthalten Kupferoxid, das Viren töten kann, zudem soll das Atmen unter ihr leichter sein.

FC Bayern: Manuel Neuer steigt ins Masken-Geschäft ein - der Stückpreis überrascht

Über die Zusammenarbeit zwischen Neuer und Borgmann ist nicht viel bekannt, der Nationaltorwart konnte seine Teamkollegen beim FC Bayern aber recht schnell von den Masken überzeugen. Wie Bild berichtet, soll auch Trainer Hansi Flick das hellbraune Modell (Foto) bereits mehrmals auf den Reisen mit seinem Team getragen haben. Auch Teammanagerin, Mitarbeiter und Betreuer des Vereins sollen ebenfalls auf die Neuer-Masken umgestiegen sein.

Angesichts des angepriesenen „bestmöglichen Schutzes“ sowie der bequemen Ohrlaschen der Maske würde man einen hohen Preis für einen solch komfortabel wirkenden Mund-Nase-Schutz vermuten. Die Zwanziger-Box der FFP2-Masken gibt es online für 14,95 Euro - somit kostet eine nur erschwingliche 75 Cent! Zum Vergleich: beim deutschen Hersteller TechniSat kosten zwanzig FFP2-Masken 29 Euro, beim Produzenten Printex liegt der Stückpreis bei knapp unter zwei Euro.(ajr)

Auch interessant

Kommentare