Bayern-Keeper als Unternehmer

Manuel Neuer und sein Nebenjob: „Manche sagen, ich brauche das, weil ich im Tor eh nur rumstehe“

Manuel Neuer jubelt im Bayern-Trikot.
+
Manuel Neuer hatte mit dem FC Bayern bereits viel zu jubeln.

Manuel Neuer ist beim FC Bayern München und beim DFB voll ausgelastet. Aber: Der Torhüter hat noch genug Zeit für andere Projekte.

  • Beim FC Bayern München und beim DFB ist Manuel Neuer unverzichtbar.
  • Doch auch abseits des Platzes macht sich der Torhüter seine Gedanken.
  • Neuer ist bereits als Unternehmer tätig.

München - Es war ein Fiasko. Manuel Neuer erlebte mit der deutschen Nationalmannschaft ein Debakel. Die DFB-Elf ging beim 0:6 in Spanien sang- und klanglos unter. Ausgerechnet beim Jubiläumsspiel von Neuer! Er überholte nämlich Sepp Maier als Rekordtorhüter der DFB-Elf. Im Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen könnte Neuer mit seinem 196. Zu-null-Spiel den Rekord von FCB-Vorstand Oliver Kahn einstellen.

Wie lange geht die erfolgreiche Karriere von Manuel Neuer noch? Im Interview mit der SportBild (Ausgabe vom 18. November) erklärte er, dass er noch so lange spielen wolle, wie er gebraucht werde und die Leistung stimme.

Und: „Wenn ich meine Karriere beende, will ich alle lebenswerten Dinge, die mir Freude bereiten, weiter ausüben können: Rad fahren, Tennis spielen und vieles mehr. Ich möchte mich nicht kaputt machen, nicht nach gut einem Drittel meines Lebens total beeinträchtigt sein, sondern die Lebensqualität hoch halten. Zudem habe ich dann ja noch Ziele …“

Manuel Neuer (FC Bayern München): Torhüter schon jetzt als Unternehmer tätig

Welche Ziele hat ein Sportler noch, der eigentlich alles abgeräumt hat? Klar: Die Europameisterschaft. Die fehlt dem Bayern-Star nämlich noch. Und natürlich gibt es da noch mehr, was Neuer bewegen möchte. Der 34-Jährige ist schon jetzt als Unternehmer tätig.

Die Idee: „Es handelt sich um einen Fitness-Spiegel, auf dem Übungen angezeigt und zeitgleich falsch ausgeführte Übungen korrigiert werden. So werden Fehlstellungen vermieden“, erklärt Neuer.

Neben Fußball beim FC Bayern steht für ihn viel anderer Sport auf dem Programm. „Manche sagen, ich brauche das, weil ich im Tor eh nur rumstehe“, meint er lachend im SportBild-Interview. „Aber Spaß beiseite: Die Idee kam in der Zeit, in der ich viel verletzt war. Da habe ich Yoga und Pilates schätzen gelernt. Wenn ich einen halben Tag frei habe und zu Hause bin, genieße ich es, Fitness zu machen. Speziell aktuell, wo wir das normale gesellschaftliche Leben nicht haben, macht das Spaß und motiviert.“

Manuel Neuer: Bayern-Star an Geschäftsidee beteiligt - Karriere nach der Karriere?

Vaha heißt das Berliner Unternehmen mit dem etwas anderen Fitness-Trainer. Neuer beteiligt sich und tritt als Testimonial auf. „Ich werde Vaha auf ihrer Mission ab jetzt unterstützen“, wurde er in einer Pressemitteilung zitiert, als die Partnerschaft mit der Fitness-Spiegel-Firma bekannt wurde. Sportler als Unternehmer - immer wieder gibt es Stars, die sich nach ihrer aktiven Karriere in der Wirtschaft einen Namen machen. Eines der prominentesten Beispiele ist der einstige Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg.

Bis Neuer aber seine Handschuhe an den Nagel hängt, wird es - hoffentlich - noch dauern. Wie sehr Fußball-Deutschland einen Stabilisator in der Defensive braucht, wurde ja bei der historischen Pleite in Spanien deutlich. (akl)

Auch interessant

Kommentare