1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Sepp Maier plaudert über Bayern-Zukunft: „Neuer muss erst mich fragen, wenn er weggehen will“

Erstellt:

Von: Philipp Kessler

Kommentare

Zwei Bayern-Keeper: Sepp Maier (M.) und Manuel Neuer (l:)
Zwei Bayern-Keeper: Sepp Maier (M.) und Manuel Neuer (l.). © imago/MIS / imago sportfotodienst

Der „ewige“ Thomas Müller bleibt dem FC Bayern treu - sein Vertrag wurde verlängert. Zieht Manuel Neuer bald nach? FCB-Ikone Sepp Maier hofft darauf.

München - Es ist eine aussterbende Spezies im Fußball. Aber es gibt sie in diesem schnelllebigen Geschäft tatsächlich immer noch: sogenannte One Club Men. Stars, die während ihrer Profikarriere nur für einen Klub gespielt haben. Vermutlich wird auch Thomas Müller (32) zu diesem Kreis stoßen. Der Routinier ist 2000 in die Jugend des FC Bayern gewechselt, gab 2008 sein Profi-Debüt und hat vor Kurzem seinen Vertrag vorzeitig bis 2024 verlängert.

„Thomas Müller kann man sich ohne den FC Bayern nicht vorstellen – und den FC Bayern nicht ohne Thomas Müller“, sagt Sportvorstand Hasan Salihamidzic (45) treffend über den Ur-Bayer, der mit dem Verein unter anderem bislang elf Meisterschaften und zwei Champions-League-Titel (2013, 2020) gewonnen hat.

FC Bayern: Thomas Müller macht‘s wie Sepp Maier

Auch Sepp Maier (78) hat den FC Bayern während seiner Profi-Karriere nie verlassen. Nach seiner aktiven Zeit war er noch jahrelang als Torwart-Trainer für die Münchner tätig. 2017 wurde er deshalb von Athletic Bilbao mit dem One-Club Award ausgezeichnet. Seit 2015 vergibt der spanische Verein, der auf Spieler aus dem Baskenland setzt, diese Auszeichnung. Auch Ryan Giggs (Manchester United) und Carles Puyol (FC Barcelona) gehören zu den Preisträgern. Paolo Maldini (AC Mailand) oder Francesco Totti (AS Rom) blieben ebenso immer treu.

„Wir waren während meiner Karriere jahrelang der beste Verein in Europa. Ich bin ein echter Bayer. Was will ich also woanders?“, erklärt Torwart-Legende Maier im Gespräch mit der tz.

FCB-Torwartlegende Sepp Maier: „Ich hoffe, dass die beieinanderbleiben“

Maier spielte von Juli 1962 bis Dezember 1980 als Profi beim FC Bayern. Er wurde je vier Mal Meister und Pokalsieger, gewann unter anderem zwischen 1974 und 1976 drei Mal hintereinander den Europapokal der Landesmeister. Trotz Angeboten von den Boca Juniors, Atlético Madrid, dem FC Arsenal oder Cosmos New York – in seiner Jugend wollte ihn auch Schalke – blieb der Welt- und Europameister in München.

„Thomas geht auch nicht weg. Dem gefällt es beim FC Bayern“, so Maier, der wie Pferde-Mensch Müller in der Region verwurzelt ist. Auch Kapitän Manuel Neuer (36) und Torjäger Robert Lewandowski (33) möchte der FC Bayern über deren Vertragsende 2023 hinaus halten. „Ich hoffe, dass die beieinanderbleiben. Und Neuer muss erst mich fragen, wenn er weggehen will“, betont Maier, der den Torwart sehr schätzt, mit einem Schmunzeln. „Den Kern der Mannschaft darf man nie auflösen. Aber das weiß Oliver Kahn auch.“

Auch interessant

Kommentare