Warnung vor den TV-Millionen aus England

Neuer über Gefahr aus England: "Spieler sind am Zug"

+
Manuel Neuer warnt vor der Kaufkraft aus der englischen Premier League.

München - Im Wettbewerb der Bundesliga mit der Premier League setzt Bayern Münchens Weltmeister Manuel Neuer darauf, den wirtschaftlichen Nachteil auf dem Platz wettzumachen.

„Da sind wir Spieler am Zug, dass wir die Bundesliga so attraktiv machen, dass sie aufgewertet wird im internationalen Vergleich“, sagte Manuel Neuer in einem Interview des „Münchner Merkur“ (Samstag) und ergänzte: „Ich glaube, mit dem Spiel in Dortmund haben wir beste Werbung gemacht.“

Dass die englischen Vereine dank ihrer TV-Milliarden den Clubs der Bundesliga in Zukunft arge Probleme bereiten werden, glaubt Neuer nicht - zumindest nicht im Vergleich zu anderen Ligen. „Englands Kaufkraft ist sicherlich eine Gefahr, aber ich glaube, dass wir in Deutschland ein bisschen anders dastehen als die anderen Ligen“, sagte der 29-Jährige. „Weil wir sehr gesund sind und nicht die Probleme haben wie viele Vereine in Spanien oder Italien.“

Neuer kann sich vorstellen, seine Karriere beim FC Bayern zu beenden, auch wenn lukrative Angebote aus dem Ausland kommen sollten. „Ich werde Ende des Monats 30 und fühle mich wohl in meinem Umfeld“, sagte er. Eine vorzeitige Vertragsverlängerung über 2019 hinaus sei vorerst nicht notwendig. „Ich habe ja noch einen langfristigen Vertrag. Bei mir ist alles im grünen Bereich. Da passt alles.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich nix verstehen“: Ausweichende Antwort bei Frage nach angeblichem Bayern-Wunschspieler
„Ich nix verstehen“: Ausweichende Antwort bei Frage nach angeblichem Bayern-Wunschspieler
Völler: „Selbst die B-Elf der Bayern würde es in die Champions League schaffen“
Völler: „Selbst die B-Elf der Bayern würde es in die Champions League schaffen“
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“
Twitter-Spitze gegen Lewandowski? Boateng klärt den Wirbel auf
Twitter-Spitze gegen Lewandowski? Boateng klärt den Wirbel auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.