1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bayern-Star hat schlagartig Muckis abgebaut - und trotzdem ist er der Mann der Stunde

Erstellt:

Von: José Carlos Menzel López

Kommentare

Thomas Mueller (FC Bayern Muenchen 25), Marc Roca (FC Bayern Muenchen 22), Corentin Tolisso (FC Bayern Muenchen 24) jubeln ueber den Sieg
Marc Roca (M.) kam zuletzt auf viele Minuten. © IMAGO / Eibner

Er ist einer der Profiteure der Verletzungsmisere beim FC Bayern. Zuletzt hat er deutlich Muskelmasse verloren - was Marc Roca aber gut tut.

München - Für Marc Roca geht das Jahr 2021 besser zu Ende als es begann. Angesichts der Ausfallmisere in den zentralen Positionen des FC Bayern sprang der Spanier für Joshua Kimmich & Co. ein, ging in der Bundesliga beim VfB Stuttgart (5:0) und gegen den VfL Wolfsburg (4:0) zweimal über 75 Minuten und glänzte beide Male als Stabilisator und sicherer Passgeber.

Julian Nagelsmann verteilt Extra-Lob an Marc Roca

Sogar Julian Nagelsmann verteilte ein Extra-Lob an den Ex-Spieler von Espanyol Barcelona. „Ich habe ihn heute in der Kabine vor der Mannschaft gelobt, so etwas mache ich selten. Das hatte er extrem verdient, Marc hat eine inhaltlich herausragende Leistung geliefert“, so der Cheftrainer der Münchner nach dem Spiel in Stuttgart.

Wer etwas genauer hingesehen hat, dem dürfte aufgefallen sein, dass Roca die vergangenen Monate über auch einen körperlichen Wandel durchgemacht hat. Fiel der U 21-Europameister während der Vorbereitung noch als Bayerns neuer Muskelprotz auf, dessen Bizeps sich sogar vor Leon Goretzkas nicht zu verstecken brauchte, so hat der Mittelfeldspieler nun, ein halbes Jahr später, wieder deutlich an Muskelmasse verloren. Gerade beim Blick auf die Oberarme fällt auf: Roca ist nicht mehr Bayerns The Rock!

Unmittelbar nach seinem Muskelaufbau erlitt Roca eine Verletzung

Und das hat Gründe. Unmittelbar nach seinem Muskelaufbau erlitt Roca einen Riss des Außenbands im Sprunggelenk – ein Symptom dafür, dass sein Körper durch die viele Muckis gegebenenfalls an Flexibilität und Agilität eingebüßt hatte. Auch spielerisch birgt eine zu sehr ausgeprägte Muskulatur Nachteile.

„Stupider Muskelaufbau birgt seine Risiken. Pumpt sich ein Spieler zu sehr auf, kann das auch auf Kosten der Schnelligkeit und Beweglichkeit gehen“, erklärt Marvin Frehe, seines Zeichens Ex-Fitnesstrainer der SpVgg Unterhaching. Der Experte weiß: „Es kommt auf gleichmäßiges Training sämtlicher relevanter Körperbereiche an. Lege ich den Fokus beispielsweise vermehrt auf Bauch und Brust, vernachlässige ich jedoch Rücken und Schulter, so erhöht dieses Missverhältnis auch die Verletzungsanfälligkeit.“

Diese tritt zuletzt auch bei Goretzka verstärkt auf. Robert Lewandowski oder Joshua Kimmich, die beim Training stets Wert auf Funktionalität legen, sind dagegen kaum verletzt. Ihre Körper wirken auch nicht aufgepumpt, sondern athletisch definiert. So wie Rocas Arme auch wieder. lop

Der FC Bayern plant seinen Kader für die kommenden Jahre. Ohne Niklas Süle und Kingsley Coman? FCB-Präsident Herbert Hainer wird deutlich.

Auch interessant

Kommentare