1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Marcus Rashford zum FC Bayern? Wirbel um Gerücht aus England

Erstellt:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Kaum ist die Saison vorbei, beginnt die Transfergerüchte-Küche zu brodeln. Auch beim FC Bayern wird über potenzielle Neuzugänge diskutiert, nun fällt der Name Marcus Rashford.

München/Manchester - Die Kaderplanung des FC Bayern München ist derzeit in aller Munde. Mit dem marokkanischen Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui wurde jüngst der erste offizielle Neuzugang des Sommers vorgestellt, doch gibt es an der Säbener Straße dringendere Probleme. Der Vertragspoker um Star-Stürmer Robert Lewandowski scheint immer mehr außer Kontrolle zu geraten, Verhandlungen mit potenziellen Nachfolgern geraten ebenfalls ins Stocken. Eine neue Personalie wirbelt die Diskussionen um eine neue offensive Ausrichtung von Neuem auf.

FC Bayern München: Ein Premier-League-Star als Lewandowski-Ersatz?

Glaubt man Informationen des britischen Telegraph hat der deutsche Rekordmeister den englischen Nationalspieler Marcus Rashford von Manchester United ins Visier genommen. Der 24-Jährige gilt als einer der talentiertesten Spieler der Welt und kann flexibel im Angriff eingesetzt werden, seine angestammte Position ist zumeist die linke Außenbahn. Rashford, der seit seinem zehnten Lebensjahr das Trikot der „Red Devils“ trägt, würde somit ideal in die Rolle von Serge Gnabry passen, sollte der deutsche Nationalspieler seinen Vertrag in München nicht verlängern.

Sollten die Verantwortlichen um Sportvorstand Hasan Salihamidzic tatsächlich eine Verpflichtung des jungen Engländers in Erwägung ziehen, dürfte auf den FC Bayern allerdings eine stattliche Ablösesumme zukommen. Das Portal transfermarkt.de schreibt Rashford einen derzeitigen Marktwert von 70 Millionen Euro zu - es ist aber wohl davon auszugehen, dass die Münchner eine deutlich höhere Summe an den Rekordmeister der Premier League überweisen müssten.

Neben der nicht geringen Ablösesumme könnten noch weitere Faktoren einen Rashford-Wechsel an die Isar behindern. Wie die britische Zeitung weiter ausführt, plane der 24-Jährige eigentlich mit einem Verbleib auf der Insel, vor allem, da mit Erik ten Hag ein neuer Trainer die Geschicke der „Red Devils“ übernimmt. Unter ihm habe Rashford vor, sich seinen verlorenen Stammplatz zurück zu erkämpfen und wieder eine tragende Rolle im Spiel seines Jugendvereins einzunehmen.

Manchester United, ManU v Middlesbrough - Emirates FA Cup - Fourth Round - Old Trafford Manchester United s Marcus Rash
Marcus Rashford (re.) beim Warmmachen mit Mannschaftskollege Jadon Sancho (li.). Ist der Nationalspieler ein Thema beim FC Bayern München? © Martin Rickett / Imago

FC Bayern München: Preiswertere Optionen auf dem Markt

Vorerst gelte der pfeilschnelle Torjäger auch nur als Alternative, sollten sich die anderen Transferziele der Bayern gegen einen Wechsel in die bayerische Landeshauptstadt entscheiden. Mit Liverpool-Star Sadio Mané und Sasa Kalajdzic, dem Stürmer von Ligakonkurrent VfB Stuttgart, wurden jüngst preiswertere Angriffsoptionen in München gehandelt.

Vieles wird auch von den weiteren Entwicklungen im Poker um Robert Lewandowski abhängen. Lässt sich der Pole doch noch von einem Verbleib überzeugen, könnte der FC Bayern seine Neuausrichtung im Angriff zumindest etwas aufschieben. (to)

Auch interessant

Kommentare