FC Bayern hat drei Top-Innenverteidiger

Leader auf der Bank: Hummels spricht über seinen Frust und den Konkurrenzkampf in der Abwehr

+
Mats Hummels saß zum Saisonauftakt gegen Hoffenheim nur auf der Bank.

Mit Mats Hummels, Jerome Boateng und Niklas Süle verfügt der FC Bayern über drei gleich starke Innenverteidiger. Hummels spricht über den Konkurrenzkampf und das Bankdrücker-Dasein.

München - Mats Hummels ist mit seinen 29 Jahren bereits ein alter Hase im Profigeschäft. Er kennt die Höhen und Tiefen, die das Leben als Fußballer mit sich bringt. Die Ersatzbank des FC Bayern ist allerdings auch für den Weltmeister noch ziemlich ungewohntes Terrain.

Hummels zum Saisonauftakt nur Bankdrücker

Seit seiner Rückkehr von Borussia Dortmund zu seinem Jugendverein war Hummels meist gesetzt im Abwehrzentrum, zusammen mit Jerome Boateng. Doch seit etwas über einem Jahr ist die Konkurrenz beim Rekordmeister gestiegen. Niklas Süle hat in seiner ersten Saison in München viel gelernt, inzwischen steht er bei Trainer Niko Kovac auf einer Stufe mit den eigentlichen Platzhirschen Hummels und Jerome Boateng. "Ich finde, alle drei sind auf einem Niveau, da gibt es keine Unterschiede", erklärte der neue Coach.

Während der 23-jährige Süle über eine höhere Sprintgeschwindigkeit verfügt, sprechen für die beiden Weltmeister Erfahrung und die (noch) größere Spielübersicht - Kovac will in der Innenverteidigung regelmäßig rotieren.

Das könnte Sie auch interessieren: FCB-Star Mats Hummels postet höchst seltenes Foto von sich

Und so fand sich Hummels am 1. Spieltag gegen Hoffenheim dann auch etwas überraschend 90 Minuten auf der Ersatzbank wieder. Dementsprechend gelaunt war Hummels nach dem Abpfiff. Fast kommentarlos stapfte er an den wartenden Journalisten vorbei aus der Arena. Lediglich auf die Frage, ob er denn eigentlich fit genug für einen Einsatz gewesen wäre, antwortete Hummels, kurz angebunden: „Topfit.“ Erst am 2. Spieltag gegen Stuttgart sammelte der Routinier seine ersten Bundesliga-Minuten in der noch neuen Saison, spielte beim 3:0 beim VfB überzeugend und über die volle Distanz.

Hummels stellt klar: „Ich brauche keinen Bonus“

Für Hummels offenbar alles gar kein Problem. „Ich brauche keinen Bonus““, erklärte er gegenüber der Sport Bild: "Ich denke, dass alle drei unglaublich stark sind. Das ist für mich kein großer Widerspruch.“ Seinen Frust über die Nichtberücksichtigung zum Saisonauftakt schluckt Hummels runter, lässt sich in öffentlichen Statements nichts anmerken: "Jeder sitzt einmal auf der Bank, in jedem Mannschaftsteil", sagte Hummels: "Es wäre sehr überheblich den anderen beiden gegenüber, wenn ich es nicht akzeptieren würde, einmal nicht zu spielen. Denn Jerome und Niki sind einfach sensationelle Innenverteidiger."

Lesen Sie auch: Mats Hummels rechtzeitig vor Spiel gegen Bayer Leverkusen wieder fit

Daher freut sich Hummels auch, dass ihm Boateng als Kollege erhalten bleibt - und nicht zu Paris St. Germain gewechselt ist: "Es tut uns auf jeden Fall gut, dass Jerome bleibt. Mit nur zwei Innenverteidigern wäre es ein bisschen knapp geworden." In der nächsten Saison könnte sich der Konkurrenzkampf noch erhöhen - mit Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart.

Lesen Sie auch: Cathy Hummels lässt erneut tief blicken: Fans bewundern knappen, trägerlosen Bikini

Auch interessant

Meistgelesen

Ausfall länger als geplant? Coman sorgt für nächsten Verletzungsschock bei den Bayern
Ausfall länger als geplant? Coman sorgt für nächsten Verletzungsschock bei den Bayern
Live-Ticker: FC Bayern ohne Hummels und Goretzka - Comeback für Welt- und Europameister
Live-Ticker: FC Bayern ohne Hummels und Goretzka - Comeback für Welt- und Europameister
Tim Wiese: „Totaler Quatsch, Uli Hoeneß soll nicht rumheulen“
Tim Wiese: „Totaler Quatsch, Uli Hoeneß soll nicht rumheulen“
Kovac-PK im Ticker: Das sagt der Bayern-Trainer über Goretzka, Kimmich und James
Kovac-PK im Ticker: Das sagt der Bayern-Trainer über Goretzka, Kimmich und James

Kommentare