„Extrem harte Auslegung“

Schützenhilfe durch Hoeneß: War das die Meisterschaft für den FC Bayern? Videoschiedsrichter greift ein

Trainer von 1899 Hoffenheim: Sebastian Hoeneß.
+
Trainer von 1899 Hoffenheim: Sebastian Hoeneß.

RB Leipzig lässt im Meister-Duell mit dem FC Bayern Punkte liegen. Die entscheidenden? 1899 Hoffenheim und Sebastian Hoeneß brauchen am Ende aber den Videobeweis.

München/Leipzig - Nüchterne Nullnummer: RB Leipzig hat es am Freitagabend verpasst, im Meister-Duell der Bundesliga zum FC Bayern München aufzuschließen. Gegen 1899 Hoffenheim unter Trainer Sebastian Hoeneß, dem Neffen von FCB-Ehrenpräsident Uli Hoeneß, gab es für die Sachsen nach zähem Spiel nur ein 0:0.

FC Bayern München: Verfolger RB Leipzig lässt gegen 1899 Hoffenheim Punkte liegen

Bitter: In der sechsten Minute der Nachspielzeit traf Stürmer Yussuf Poulsen nach einer Ecke per Kopf. Aber: Der Däne köpfte sich den Ball an den Arm, ehe dieser die Linie passiert. Schiedsrichter Manuel Gräfe gab den Treffer erst, nahm diesen dann aber zurück, als sich der Videoschiedsrichter (VAR) einschaltete. Ein richtige Entscheidung.

Tabelle der Bundesliga:Spiele:Tore:Punkte:
1. FC Bayern München2880:3665
2. RB Leipzig2952:2361
3. VfL Wolfsburg2849:2654
4. Eintracht Frankfurt2859:4053

Die Enttäuschung war groß, die Einsicht aber ebenfalls. „Wir konnten heute nicht viele Torchancen rausspielen, hatten nicht viel Tempo in unserer Aktionen, konnten nicht den Punch herausspielen“, sagte RBL-Sportdirektor Markus Krösche bei DAZN und meinte zu der Handspiel-Szene: „Er köpft sich den Ball an die Hand. Es ist eine extrem harte Auslegung. Aber so wie es das Regelwerk vorsieht, muss es aberkannt werden. Das ist extrem bitter für die Jungs. Wir haben alles versucht.“

Krösche forderte von seiner Mannschaft mit Blick auf die verbleibenden fünf Saisonspiele in der Bundesliga: „Wir müssen wieder mehr Torchancen herausarbeiten.“

FC Bayern München: Ex-Coach Sebastian Hoeneß holt einen Punkt bei RB Leipzig

Sebastian Hoeneß, Ex-Coach der Zweitvertretung des deutschen Rekordmeisters, war dagegen sichtlich erleichtert. „Wir hatten häufig keine guten Entscheidungen gegen uns. Das hat gut getan. Ich hab es nicht gesehen. Für mich war es ein sauberer Kopfball, der in die Ecke geht. Deswegen ist mir das Herz in die Hose gerutscht“, sagte der Neffe des Bayern-Patron bei DAZN zum Handspiel von Poulsen.

Die Konsequenz der Szene: Der Rückstand der Leipziger verringerte sich vor den weiteren Partien auf vier Punkte. Am Samstag muss der FC Bayern beim Dritten VfL Wolfsburg ran (15.30 Uhr, bei tz.de im Live-Ticker). Mit einem Spiel mehr im Restprogramm. War das die Meisterschaft für die Bayern? Die Münchner können nun in Wolfsburg richtig vorlegen. (pm)

Auch interessant

Kommentare