Nach Top-Start in Rückrunde

Müller haut schon wieder einen raus

+
Immer mit vollem Einsatz dabei: Thomas Müller.

Thomas Müller gilt als Spaßvogel, hat aber mit einem spaßigen Satz gleich wieder klargestellt, dass mit dem FC Bayern nicht zu spaßen ist.

Sehr zufrieden verließen die Stars von Fußball-Rekordmeister Bayern München nach dem geglückten Rückrundenauftakt die BayArena. "Wir wollten zeigen, dass mit uns nicht zu spaßen ist", kommentierte Weltmeister Thomas Müller den 3:1 (1:0)-Erfolg des Tabellenführers bei Verfolger Bayer Leverkusen, der zuvor 14 Pflichtspiele in Folge ungeschlagen geblieben war.

Es sei eine Partie gewesen, "die man gut anschauen konnte, mit gutem Tempo", resümierte Müller, der allerdings auch leise Kritik an der Spielweise der Bayern in gewissen Phasen des Spiels übte: "Wir haben zu viele lange Bälle gespielt, statt den Mut zu haben, in die Zwischenräumen zu spielen."

Bilder und Noten: So lief der Rückrundenauftakt des FC Bayern

Müller blickte auch aufs große Ganze und auf den Trainer: „Jupp Heynckes hat sicherlich viele positive Faktoren mitgebracht, vor allem sein eingespieltes Trainer-Team. Die kannten sich und haben von Tag eins an funktioniert. Unter Heynckes laufen wir wieder füreinander, jetzt arbeiten wir noch an der spielerischen Komponente“, so Müller bei Eurosport.

Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Heynckes dem FC Bayern über die Saison hinaus erhalten bleibt. "Die Stimmung untereinander und mit dem Trainer ist sehr gut. Man sieht ihm den Spaß an. Die Stimmung im Verein könnte nicht besser sein“, schwärmt Müller. „Der Erfolg macht immer die Musik, und der ist aktuell da. Was dann im Sommer passiert, weiß ich nicht. Wir haben noch so viele Spiele, die sehr emotional werden können. Und ein Mensch lässt bei Entscheidungen auch immer seine Emotionen mit einfließen. Es wird noch einige Zeit vergehen und einige emotionale Momente kommen im sportlichen Bereich, und irgendwann wird Uli Hoeneß irgendwas mobilisieren. Der Verein und der Trainer werden eine Lösung finden."

Bayern-Rückkehrer Sandro Wagner, der überraschend nicht in der Startelf der Münchner stand und erst in der 78. Minute für Torschütze Franck Ribéry eingewechselt wurde, haderte nicht: "Ich wusste, dass es nicht einfach wird, hier zu spielen. Ich muss die Situation annehmen wie sie ist. Ich will der Mannschaft helfen."

Der niederländische Star Arjen Robben zeigte sich derweil sehr zufrieden mit dem Auftritt der Bayern im Rheinland: "Wir haben gut gestanden und die Räume genutzt. Auch mit unseren Standards waren wir gefährlich. Wir haben ein Zeichen gleich im ersten Spiel im neuen Jahr gesetzt, das war unser Ziel."

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Lahm verrät: Deshalb bin ich beim FC Bayern zurückgetreten
Lahm verrät: Deshalb bin ich beim FC Bayern zurückgetreten
Goretzka zum FC Bayern? Heidel widerspricht Hoeneß 
Goretzka zum FC Bayern? Heidel widerspricht Hoeneß 
Trainerfrage: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Zwickmühle
Trainerfrage: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Zwickmühle
Bleibt Heynckes? Rummenigge verrät entscheidendes Detail in Trainerfrage
Bleibt Heynckes? Rummenigge verrät entscheidendes Detail in Trainerfrage

Kommentare