Die Stimmen zum Bundesliga-Eröffnungsspiel

Nagelsmann erklärt Remis zum Saison-Auftakt - klare Meinung zu den Elfer-Szenen

Julian Nagelsmann machte vor seiner Pflichtspiel-Premiere für den FC Bayern einen lockeren Eindruck.
+
Julian Nagelsmann machte vor seiner Pflichtspiel-Premiere für den FC Bayern einen lockeren Eindruck.

Die neue Bundesliga-Saison startet mit einem Traditionsduell: Mönchengladbach empfängt den FC Bayern München. Wir fassen die Stimmen der Partie zusammen.

München - Nach dem ausgefallenen DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern kommt es am Freitagabend zur Pflichtspiel-Premiere für den neuen Coach Julian Nagelsmann. Beim Auswärtsspiel im Mönchengladbacher Borussia Park wartet kein einfacher Gegner, in der Vorbereitung unterlagen die Münchner vor zwei Wochen noch mit 0:2. Allerdings waren die meisten EM-Fahrer und Urlauber nicht mit dabei, nun werden die Karten neu gemischt.

Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München: Die Stimmen zum Bundesliga-Eröffnungsspiel

Im Vorfeld des traditionsreichen Aufeinandertreffens liegt der Fokus auch auf der Startelf von Julian Nagelsmann*, der den ersten Sieg als Bayern-Trainer einfahren möchte. Doch auch beim ambitionierten Gegner gibt es eine kleine Premiere, denn Adi Hütter bestreitet ebenfalls sein erstes Bundesliga-Spiel als Borussia*-Coach. Bei seinem Einstand setzten sich die Fohlen mit 1:0 im Pokal gegen den Drittligisten Kaiserslautern durch.

Vor und nach dem Eröffnungsspiel der neuen Saison kommen die Akteure und Verantwortlichen des FC Bayern und der Borussia bei Sat.1 und DAZN* zu Wort.

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern) nach dem Spiel bei Sat.1 über...

... das Spiel: „Es war ein Spiel, das für die Zuschauer interessant war. Es war anfangs zerfahren, wir hatten Ballverluste und gingen in Rückstand. Die letzten zwanzig Minuten waren sehr stark und wir haben getroffen. Auch die erste Viertelstunde der zweiten Hälfte waren stark, da hätte man zwei Treffer machen können.“

... die Elfmeterszenen: „Ich glaube, wenn wir Schiedsrichter und den Videobeweis haben, ist es schon gerecht. Dann machen die Zuschauer natürlich auch Lärm und verstärken das subjektive Gefühl. Ich denke ohne Zuschauer diskutiert man bei solchen Szenen weniger.“

... die Schwachstellen: „Die Positionstreue muss besser sein, damit wir in der Rückwärtsbewegung besser stehen. Wenn wir jetzt etwas mehr Zeit haben, wird es sicherlich auch besser.“

Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach) nach dem Spiel bei Sat.1 über...

... die Elfmeter: „Für mich als Borussia-Spieler waren es Elfmeter. Gerade den zweiten kann man geben. Ich sehe den Kontakt von der Bank aus.“

... das Spiel: „Gegen die Bayern einen Punkt zu holen ist immer gut, die Bayern hatten ja auch noch Chancen. Es war geile Stimmung hier mit den Fans und wir freuen uns auf die Saison.“

Adi Hütter (Trainer Borussia Mönchengladbach) nach dem Spiel bei Sat.1 über...

... die Partie: „Wir haben ein spektakuläres Spiel gesehen, bei dem es immer hin und her ging. Wir können uns bei einem überragenden Yann Sommer bedanken, der die Mannschaft im Spiel gehalten hat.“

... die erste Elfer-Szene: „Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass er (Thuram, d. Red.) berührt wurde. Marco Fritz musste sich auf den Video-Schiedsrichter Köln verlassen. Es ist komisch, dass er ihn nicht nach draußen geschickt hat, um die Szene anzusehen. Aber jammern bringt jetzt nichts, er hat ihn nicht gegeben.“

... die zweite Elfer-Szene: „Das ist für mich der klarere, kann man geben. Nichtsdestotrotz hatten wir es selbst in der Hand und Bayern hatte es auch Chancen.“

... seine gelbe Karte: „In der Hitze des Gefechts haben ich die Gelbe gesehen, vielleicht versteht man da aber die Gedanken des Trainers, wenn man beinahe noch den Siegtreffer hätte erzielen können. Ich habe mich aber beim Vierten und beim Schiedsrichter entschuldigt, wenn ich jetzt in die Kabine gehen würde, könnte ich schon mit ihm einen Kaffee trinken.“

Leon Goretzka (FC Bayern) nach dem Spiel bei DAZN über...

...das Spiel: „Ich würd sagen, das war ein typisches Auftaktspiel, wo wir leider auch in Rückstand geraten. Wir müssen einfach das Tor machen, dann gewinnen wir das Spiel. Wir hätten es natürlich gerne gewonnen.“

...seine Position: „Ich hab mich in der ersten Halbzeit nicht so gut gefühlt. Ich habe höher gestanden als sonst und bin Serge (Gnabry) etwas auf den Füßen gestanden. Deswegen hab ich mich in er zweiten Halbzeit wieder etwas fallen lassen. Das ist dann eher mein Spiel.“

...die erste Elfer-Situation: „Joa. Da können wir uns nicht beschweren, wenn der gepfiffen wird.“

...die zweite Elfer-Situation: „Das würde ich nicht pfeifen, aber am Ende können wir uns nicht beschweren.“

Robert Lewandowski (FC Bayern) nach dem Spiel bei Sat.1 über...

... das Spiel: „Was wir gespielt haben, war kein perfekter Fußball. Uns haben Tempo und Konstanz gefehlt. Wir können das Tor machen, aber auch Gladbach hatten große Chancen. Jetzt müssen wir zum nächsten Spiel schauen und uns vorbereiten.“

... die Stimmung: „Es ist hier nicht so leicht zu spielen, die Stimmung war richtig geil. So ein Spiel ist etwas Besonderes mit Zuschauern und für uns war es hier immer problematisch. Wir müssen viele Sachen besser machen.“

Lars Stindl (Borussia Mönchengladbach) nach dem Spiel bei DAZN über...

...das Ergebnis: „Ein Tick Schade, weil hinten raus noch 1-2 Dinger da liegen, wo wir denn Punch gehabt hätten, das Ding noch zu gewinnen.“

...die erste Elfer-Szene: „Das ist Elfmeter für mich. Er zieht ihn oben, er trifft ihn unten. Das Thema machen wir gar nicht auf jetzt. Wahnsinn. Das ist hart, wenn man das so sieht.“

...die zweite Elfer-Szene: „Das muss ich nicht mal durch die Gladbach-Brille sehen, dass das ein Elfmeter ist! Vielleicht kriegen wir in diesem Jahr auch mal einen Elfmeter. Das ist ja ein klares Tor, wenn Thuram da durch ist. Da muss der VAR eingreifen, dann guckt man 15 Sekunden und dann erkennt man das auch, dass es ein klares Foul ist.“

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) nach dem Spiel bei DAZN über...

...seine Paraden mit dem Fuß: „Ich bin ehrlich: Das ist eigentlich nicht meine Paradedisziplin, aber hat gut funktioniert heute.“ 

...Adi Hütter: „Er möchte, dass wir sehr überzeugt auftreten. Viel Mut, viel offensiv Verteidigen. Er lässt uns viel Spielraum. Das sind gute Ansätze und er ist ein guter Typ.“

...das Spiel: „Die erste Hälfte war super. Wir haben den Bayern schwere Aufgabe gestellt, mit denen sie zu kämpfen hatten. Ein paar Möglichkeiten kannst du dann nicht verhindern gegen die Bayern. Insgesamt eine gute Leistung von uns.“

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern) vor dem Spiel bei Sat.1 und DAZN über...

...die Vorfreude vor dem Spiel: „Man freut sich, dass die Vorbereitung ein Ende hat, wir sind gespannt, wie die Jungs drauf sind. Ich weiß, dass ich eine top Mannschaft habe.“

...seine Erwartungen an die Saison: „Ich finde, man muss als FC Bayern den Anspruch haben, gut Fußball zu spielen. Wir haben eine herausragende Offensive. Aber die Fans müssen auch akzeptieren, dass es nach so einem großen Turnier noch etwas braucht, bis er der Fußball so ist, wie sie sich das vorstellen.

...seinen Coaching-Stil: „Man muss ein gesundes Maß finden, die Spieler müssen erst herausfinden, wie man coacht. Es ist nicht einfach als Trainer, immer ruhig zu sein. Was ich von den Spielern verlange, ist immer hundert Prozent zu geben und dann selber ein Stück weit was vorzuleben. Jeder Trainer ist ein eigener Typ und muss auch mal Emotionen vorleben.“

...die Rückkehr der Fans: „Es war auf dem Weg ins Stadion ein schönes aber ungewöhnliches Gefühl, mit dem Bus stecken zu bleiben und dass die Fans den Weg blockieren“

...die bevorstehende Saison: „Wir schauen auf die Dinge, die gut funktioniert haben. Es sind ja alles erfolgreiche Profis, die wir zur Verfügung haben. Es ist selbsterklärend, dass wir eine stabilere Defensive haben wollen. Wir wollen ein paar Dinge anpassen und uns über den Ligaalltag entwickeln müssen.“

...den Ausfall von Benjamin Pavard: „Ich hätte ihn sehr gerne in der erste Elf gehabt“

...den Startelf-Einsatz von Josip Stanisic: „Josip (Stanisic) hat eine sehr gute Vorbereitung gespielt, war immer da und ist topfit. Er spricht viel, auch wenn er jung ist und geht voran. Das ist wichtig, weil ich Upamecano als Neuzugang noch etwas einfinden muss. Er hat einen guten Eindruck gemacht und auch im Abschlussspiel eine sensationelle Vorlage gemacht.“

...seine Herangehensweise im Spiel: „Sofort Vollgas, wir werden versuchen, das Spiel in die Hand zu nehmen und haben keine Zeit zu verlieren.“

Adi Hütter (Trainer Borussia Mönchengladbach) vor dem Spiel bei Sat.1 über...

...sein Debüt als Gladbach-Trainer: „Es ist mein erstes Spiel im Borussia-Park und so ein Spiel gegen die Bayern ist etwas Besonderes.“

...die Rückkehr der Fans: „„Wir freuen uns, dass ein Großteil der Fans da sind, dass sie ihre Mannschaft wieder unterstützen können.“

...Gladbachs gute Leistungen in der Vorbereitung: „Es wäre schön, die Serie aus der Vorbereitung fortzuführen.“

Oliver Kahn (FC Bayern München) vor dem Spiel bei Sat.1 über...

...seine Rolle als Vorstandsvorsitzender: „hatte Zeit, mich einzufinden. Man hat Respekt vor der Verantwortung, aber viel ändert sich nicht. Man sollte mit einem gewissen Respekt an so eine Aufgabe herangehen. Verantwortung übernehmen ist nichts, was mit neu ist, egal ob im Verein oder der Nationalmannschaft.“

...seine Aufgaben beim FCB: „Mein Verantwortungsbereich ist sehr, sehr breit. Es ist nicht nur das Tagesgeschäft. Der FC Bayern ist ganz, ganz oben aber es steckt in der DNA des Klubs sich zu hinterfragen und sich nie auszuruhen. Sowohl im wirtschaftlichen als auch im Sportlichen versuchen wir immer etwas zu optimieren.“

...seine Erwartungen an das heutige Spiel: „Ganz schwierig, das heute einzuschätzen. Wir hatten Probleme, die Nationalspieler sind spät gekommen und die jungen Spieler waren oft im Einsatz. Wir haben den ein oder anderen verletzten aber das ist normal. Dazu kam noch das Pokalspiel, das ausgefallen ist. Wir wissen also nicht genau, wo wir stehen. Aber wir haben erfahrene Spieler, die mit dieser Situation umgehen können.“

Max Eberl (Borussia Mönchengladbach) vor dem Spiel bei DAZN über...

...den neuen Trainer Adi Hütter: „Die ersten Wochen haben das widergespiegelt, als wir in den Gesprächen gespürrt haben. Das ist ein Trainer der ein absoluter Kenner ist im Fußball. Ein Mensch der sehr, sehr gut zu unserem Klub passt und sehr gut mit den Spielern umgehen kann.“

...die Form des FC Bayern: „Ob sie nicht in Topform sind wissen wir noch nicht. Die Vorbereitung war etwas kompliziert, wie bei uns auch. Wir haben uns in den letzten Jahren ganz gut angestellt, wenn wir gegen sie zum Auftakt gespielt haben. Wir wollen versuchen mit den Zuschauern im Rücken einen großen Kampf zu liefern.“

...die Transfer-Gerüchte bei Gladbach: „Wir wissen nicht, woher solche Gerüchte rühren. Wir haben mit allen Spielern gesprochen. Der Frust nach der letzten Saison war natürlich groß. Aber der Markt ist nicht so einfach und Gladbach ist ein geiler Klub. Aber dass wir den Großteil der Spieler halten, war mir von Anfang an klar.“

...die Saisonziele von Gladbach: „Deutlich weniger Gegentore bekommen und wenn wir deutlich weniger Tore bekommen, werden wir auch bei den Platzierungen nach oben rutschen.“

*tz.de ist ein Angebot von IPPEN-MEDIA

Auch interessant

Kommentare