Neustart nach 70 Tagen

Corona-Krise beim FC Bayern: Die Gewinner und Verlierer der Pause

Die Corona-Pause hat beim FC Bayern Gewinner und Verlierer hervorgebracht. Ein Überblick.
+
Die Corona-Pause hat beim FC Bayern Gewinner und Verlierer hervorgebracht. Ein Überblick.

Der FC Bayern hat lange pausiert. Am 17. Mai wird es für die Roten wieder ernst. Wir blicken auf die Gewinner und Verlierer der coronabedingten Pause.

  • Die Corona-Krise* hat die Sportwelt durcheinandergewirbelt und auch vor dem FC Bayern* nicht Halt gemacht.
  • Seit mehr als zwei Monaten befinden sich die Münchner in der Zwangspause*.
  • Der ungeplante Stopp bringt Gewinner und Verlierer hervor. Ein Überblick.

München - Am Samstag (16. Mai) geht die Bundesliga wieder los*. Einen Tag später wird der FC Bayern dann sein erstes Pflichtspiel seit 70 Tagen bestreiten. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick* ist zu Gast bei Union Berlin. Wie geht der FCB aus der coronabedingten Pause hervor? Wir blicken auf die Gewinner und Verlierer der Krise

FC Bayern München: Die Gewinner der Corona-Pause

Vertragsverlängerung in Corona-Zeiten. Alphonso Davies trägt wie Oliver Kahn, Karl-Heinz-Rummenigge und Hasan Salihamidzic (v. l.) Mundschutz.
  • Robert Lewandowski*: Der Pole drohte aufgrund einer Knieverletzung aus dem Chelsea-Spiel wochenlang auszufallen. Aufgrund der Pause verpasste Lewandowski letztlich aber nur zwei Bundesligaspiele. Somit kann der mittlerweile wieder genesene Angreifer bei Liganeustart wieder um die Torjägerkanone kämpfen. Aktuell liegt er mit 25 Treffern vier Tore vor Timo Werner.
  • Niklas Süle: Der Innenverteidiger profitiert gleich doppelt von der Zwangspause. Zum einen kann sich der 24-Jährige nach seinem Kreuzbandriss ohne Zeitdruck erholen und somit gegen Ende der Saison voraussichtlich auch noch sein Comeback feiern. Zum anderen muss sich Süle keine Gedanken um die EM-Teilnahme machen, das Turnier wurde ins Jahr 2021 verschoben.
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Working for the Comeback

Ein Beitrag geteilt von Niklas Süle (@n.suele) am

  • Leon Goretzka & Joshua Kimmich: Die beiden deutschen Nationalspieler haben in Krisenzeiten Größe bewiesen. Ihre gegründete Stiftung „We Kick Corona“* sammelte bereits Spenden in Höhe von vier Millionen Euro und unterstützte so mehr als 300 Projekte.

FC Bayern München: Die Verlierer der Corona-Pause

  • Corentin Tolisso: In seinen drei Jahren beim FC Bayern schaffte es der Mittelfeldspieler nie zum vollwertigen Stammspieler. Der Franzose könnte die Roten verlassen. Aktuell soll an einem Tauschgeschäft mit Inter Mailand gearbeitet werden, das die Personalie Ivan Perisic integriert haben soll. Weil Tolisso derzeit verletzt ist, kann er sich nicht spielerisch empfehlen. Seine Zukunft scheint daher womöglich bereits entschieden.
  • Philippe Coutinho: Entschieden ist die Zukunft auch bei Leihgabe Coutinho. Der FC Bayern wird die 120 Millionen hohe Kaufoption nicht ziehen. Ob der FC Barcelona jedoch auf den Offensivmann setzen will, ist derzeit fraglich, sodass Coutinhos zukünftiger Verein weiterhin unklar ist. Durch die Corona-Pause konnte sich der 27-Jährige letztlich nicht für andere Klubs empfehlen, aktuell kann er nach einer Sprunggelenks-Operation zudem noch nicht wieder trainieren.
Seine Klasse ließ Coutinho zwar immer wieder aufblitzen, letztlich hat man sich vom Brasilianer in München jedoch mehr erwartet. 
  • Jerome Boateng: Unter Hansi Flick spürt der Innenverteidiger ein größeres Vertrauen als noch unter Niko Kovac. Boateng erklärte kürzlich: „Wäre er (Flick, d. Red.) nicht Trainer, wäre ich vielleicht nicht mehr beim FC Bayern.“ Den Ex-Nationalspieler daher auf die Verliererseite zu listen, mag unverständlich sein. Jedoch sorgte Boateng während der Corona-Pause für Ärger an der Säbener Straße. Wegen eines Autounfalls 300 Kilometer von München entfernt wurde der 31-Jährige zu einer Geldstrafe verdonnert - auch wenn er das nicht verstehen wollte.
  • Joshua Zirkzee: Aufgrund der Verletzung von Robert Lewandowksi kam das Nachwuchstalent vermehrt zu Einsätzen - teils sogar in der Startelf. Nun ist der Pole wieder fit und die Spielzeit für den 18-Jährigen könnte wieder weniger werden.
Zirkzee kam in den Wochen vor der Corona-Pause vermehrt zu Einsätzen - das wird sich nun wohl ändern. Ein krasser Verlierer ist der Niederländer dabei freilich nicht, seine Zukunft steht noch bevor.

Die Corona-Pause sorgte letztlich für Gewinner und Verlierer im Lager des

FC Bayern

- wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. Es bleibt spannend, in welcher Zusammensetzung die Roten die Mission Titelverteidigung angehen werden. Aktuell hat der FCB als Tabellenführer vier Punkte Vorsprung auf Verfolger

Borussia Dortmund

Die Vorbereitungen für den Bundesliga-Restart laufen: Der FC Bayern befindet sich seit Sonntag in Quarantäne, wie tz.de berichtet*

Video: Fünf Fakten zur bisherigen Saison des FC Bayern

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

as

Auch interessant

Meistgelesen

Er soll 440.000 Euro in der Woche fordern: Schwacher David Alaba verärgert Bayern-Fans
Er soll 440.000 Euro in der Woche fordern: Schwacher David Alaba verärgert Bayern-Fans
Steht Sensations-Comeback bevor? Mario Götze absolviert Fitnesstest
Steht Sensations-Comeback bevor? Mario Götze absolviert Fitnesstest
Bayern geht gegen Hoffenheim unter: Müdigkeit? Von wegen! Müller erklärt das Debakel
Bayern geht gegen Hoffenheim unter: Müdigkeit? Von wegen! Müller erklärt das Debakel
FC Bayern: Irre Theorie - Freut man sich über die Hoffenheim-Packung?
FC Bayern: Irre Theorie - Freut man sich über die Hoffenheim-Packung?

Kommentare