Medienrunde mit den Bossen

Gigantischer Umsatz-Verlust beim FC Bayern: Präsident Hainer legt brisante Zahlen offen

Herbert Hainer und Oliver Kahn äußerten sich auf einer Pressekonferenz zur aktuellen Situation beim FC Bayern München. Der PK-Ticker zum Nachlesen.

  • Am Montag gab der neue FCB-Boss Oliver Kahn seinen Einstand in einer digitalen Pressekonferenz.
  • Präsident Herbert Hainer war ebenfalls zugegen - und nannte heftige Umsatz-Verluste (siehe Update von 13.37 Uhr).
  • Die wichtigsten Aussagen zum Nachlesen.

>>> AKTUALISIEREN <<<

14.15 Uhr: Das war‘s die Pressekonferenz mit Oliver Kahn und Herbert Hainer ist beendet. In den Aussagen des Vorstandvorsitzenden und des Präsidenten steckte eine Menge drin. Besonders interessant: Oliver Kahn untermauerte noch einmal die Position des FC Bayern bei Vertragsverhandlungen: Es gebe eine Linie, die man in München nicht überschreiten werde. Natürlich wollen Top-Spieler eine Top-Bezahlung, dafür habe der Boss Verständnis. Trotzdem habe man eine „Grenze definiert“ (siehe Aussage von 14.00 Uhr).

Das hängt mit Sicherheit auch mit den vergangenen Monaten zusammen: Die Corona-Krise verursachte laut Präsident Hainer einen Umsatz-Verlust von 150 Millionen Euro (siehe Aussage von 13.37 Uhr).

14.14 Uhr: Wer wird Europameister? Kahn: „Ganz schwer. Von der Mentalität gefallen mir die Dänen besonders gut. Spanien und Italien sind technisch auf allerhöchstem Niveau, England ist extrem kompakt. Da eine Prognose abzugeben - ich wäre vorsichtig.“

14.13 Uhr: Kahn über mögliche Impfungen: „Das überlassen wir jedem Spieler selbst.“

14.11 Uhr: Kahn über Ulreich und Nübel: „Ich habe mich mit Alexander unterhalten. Er ist mit der Situation nicht unzufrieden. Er ist in einem Alter, in dem er Spielpraxis sammeln muss. Es war klar, dass es dann die bessere Lösung war, bei einem sehr guten Klub in Europa Spielpraxis sammeln zu können.

14.09 Uhr: Kahn über mögliche Verkäufe und die Maxime: „Der FC Bayern ist kein Verkaufs-Verein“: „Die Situation ist nicht mehr vergleichbar. Ich wäre vorsichtig, dass Maximen, die möglicherweise in der Vergangenheit mal gegolten haben, ewig Bestand haben.“ Hainer ergänzt: „Wir haben ja auch schon Spieler verkauft - Thiago oder Costa. Man muss abwarten und dann darauf reagieren.“

FC Bayern München: Weitere Transfers im Sommer? Oliver Kahn bleibt geheimnisvoll

14.07 Uhr: Gibt es noch Transfers? Kahn: „Wir sind total überzeugt von unserem Kader. Zirkzee, Richards - es sind ja auch Spieler zurückgekommen. Ich habe schon erlebt, dass auch solche Spieler Entwicklungen gemacht haben. Wir erwarten von Julian Nagelsmann, dass es ihm gelingt, junge Spieler auf das nächste Niveau zu bringen. Ich würde sagen: Unser Kader ist im Moment gut aufgestellt.“

14.05 Uhr: Kahn über das EM-Halbfinale und die beiden jungen Torhüter Simon und Donnarumma: „Ich schaue mir das natürlich auch aus Torhüter-Perspektive an. Klar, dass da auch mal Fehler passieren können. Aber es ist dann wichtig, auf einem hohen Niveau zu bleiben. Bei Donnarumma gefällt es mir, dass er richtig heiß und motiviert ist. Er spiegelt die Art der italienischen Mannschaft wider.“

14.00 Uhr: Kahn über mögliche Verlängerungen: „Wir sind natürlich mit Spielern in Gesprächen, ob das Goretzka oder nun Coman ist. Top-Spieler sind die Grundlage. Und Top-Spieler wollen bezahlt werden, da sind wir nicht naiv. Aber man hat bei David Alaba, den wir alle schätzen, gesehen, wie es laufen kann. Wir sind ab einem gewissen Punkt nicht mehr bereit, weiterzugehen. Man kann auf der einen Seite nicht davon sprechen, dass es uns wichtig ist, den sportlichen Erfolg auf Basis wirtschaftlicher Stabilität und Solidität zu erzielen, und dann auf der anderen Seite in Gehaltsregionen vorstoßen, die eben einfach nicht zum FC Bayern München passen. Wir sind jetzt mit diesen beiden Spielern in guten Gesprächen und ich bin optimistisch. Wir haben als FC Bayern ein großartiges Paket zu bieten.“ Wird es also keinen „Fall Alaba“ mehr geben? „Man muss als Klub eine Philosophie haben und Entscheidungen haben. Bei uns gibt es eine Grenze. Wir wissen, dass Goretzka, Coman und Süle Top-Spieler sind. Sie wollen bezahlt werden. Wir haben aber unsere Grenzen definiert.“

13.56 Uhr: Hainer über den internationalen Vergleich mit neureichen Klubs: „Der FC Bayern hat sich zuletzt dadurch ausgezeichnet, dass er die Balance zwischen sportlichem Erfolg und wirtschaftlicher Vernunft schafft. Diesen Weg werden wir weitergehen.“

Kahn über den Kader: „Das Ziel Champions-League-Titel ist natürlich absolut möglich. Diesen ‚Wettbewerbs-Nachteil Bundesliga‘, diese Nicht-Einnahmen im Vergleich - das haben wir immer wieder geschafft zu kompensieren. Diese Siegesfähigkeit haben wir und das kann man anderswo nicht einfach kopieren. Mir ist deshalb nicht bange.“

Kahn über Upamecano: „Wir erwarten, dass er die Leistungen bringt, die er in Leipzig gebracht hat. Wir haben ihn einige Jahre beobachtet. Zweikampfstärke, Aufbauspiel, Technik - wir hoffen, dass er uns da weiterhelfen kann. Wir verpflichten keinen Spieler für rund 40 Millionen Euro, der uns nicht überzeugt.“

13.54 Uhr: Kahn über den Campus: „Wir haben gesehen, dass sich in letzter Zeit immer wieder Spieler gezeigt haben. Das beste Beispiel ist Jamal Musiala. Wir wollen das Ganze weiter optimieren. Spieler, die es auf den ersten Sprung nicht schaffen, können ausgeliehen werden und dann zurückgeholt werden. Der Campus wird künftig eine ganz wichtige Rolle beim FC Bayern spielen.“

Bayern-Präsident Hainer über eine mögliche Fan-Rückkehr in die Stadien

13.50 Uhr: Wie sieht eine mögliche Fan-Rückkehr aus? Hainer: „Wir sind in engem Austausch mit den Behörden. Wir haben mit der DFL ein gutes Konzept vorgeschlagen. Wir gehen fest davon aus, dass wir mit Bundesliga-Start vor Zuschauern spielen. Wir haben bei den Testspielen jetzt 1500. Aber wir hoffen, dass es zum Start der Saison deutlich mehr sind. Natürlich hat die Gesundheit Vorrang. Es ist auch noch keine endgültige Entscheidung gefallen.“

Wo könnte Kahn andere Wege gehen als Hoeneß und Rummenigge? „Der FC Bayern München ist kein Klub, bei dem man alles umwerfen muss. Wenn jemand Neues kommt, gibt es aber immer Veränderungen. Ich bin jemand, der stark auf das Team setzt. Jemand, der Menschen mitnimmt und teilhaben lässt an Prozessen. Es wird sich ein wenig im Führungsstil ändern. Ich bin ein strategischer Mensch. Das wird nicht dazu führen, dass man alles planen kann und muss - das ist nicht möglich. Aber ich glaube, dass der Prozess des Planens sehr wichtig ist. Das hat man bei ‚AHEAD‘ gesehen, wir haben Mitarbeiter und Fans involviert. Die Klubs, die ihre Fans verstehen, werden künftig erfolgreich sein. Das sind kleinere Dinge, die wir angehen werden. Es geht aber nicht darum, dass man hier etwas ganz Neues machen muss. Das ist hier nicht angebracht.“

13.49 Uhr: Bleibt Kahn wie Rummenigge 20 Jahre lang an der Spitze? Er lacht und sagt: „Wenn es mir Spaß macht, kann ich mir das vorstellen. Aber daran denke ich jetzt noch nicht. Wir wollen jetzt in erster Linie Weltklasse-Fußball und ein Weltklasse-Fanerlebnis. Damit beschäftigen wir uns Tag und Nacht.“

13.46 Uhr: Kahn über die bitteren EM-Erfahrungen der Bayern-Stars: „Ich habe das selbst als Spieler erlebt, habe auch die ein oder andere Enttäuschung bei der Nationalmannschaft gemacht. Die Jungs sind aber Vollprofis. Sie werden nicht lange brauchen, um mit Enttäuschungen umzugehen. Es gehört auch zum Beruf eines Profi-Fußballers, damit umzugehen. Gerade dann zeigt sich ja die Qualität eines Spielers. Gewinnen ist einfach. Aber auch die andere Seite durchzumachen und stabil zu bleiben, ist eine andere Herausforderung. Die Motivation wird trotzdem sehr hoch sein, die nächste WM ist nicht weit weg.“

13.44 Uhr: Wie sind die Erwartungen an Neu-Trainer Julian Nagelsmann? Kahn: „Beim FC Bayern muss der Erfolg immer sehr schnell kommen. Wir sind aber voll davon überzeugt, dass wir mit Julian Nagelsmann den richtigen Trainer haben. Der FC Bayern ist gefräßig, was seine Titel-Ambitionen anbelangt. Wir erwarten von ihm, dass er jüngere Spieler entwickelt. Dass er Spieler nach vorne bringt, die wir so gar nicht auf dem Schirm hatten. Das sind Qualitäten, die er mitbringt. Wir sind überzeugt, dass wir mit ihm eine neue Ära angehen können.“ Hainer ergänzt: „Wir wollen Kontinuität auf der Trainer-Position haben, deshalb haben wir uns Julian gut angeguckt.“

13.41 Uhr: Kahn über die sportlichen Ziele: „Wir wollen hier weiterhin absoluten Weltklasse-Fußball sehen.“

13.38 Uhr: Nun kommen die ersten Fragen der Journalisten. Gibt es weitere Veränderungen im sportlichen Bereich und was sind die Herausforderungen? „Kurzfristig sind es natürlich die Zuschauer“, sagt Kahn. „Wir wollen sie ins Stadion zurückbringen. Die Fans sind die Essenz, das sehen wir bei der EM. Wir haben einige Veränderungen in der Fußball-Landschaft. Die finanzielle Lage vieler Klubs ist problematisch geworden, es gibt viel Bewegung auch bei der UEFA. Stichwort Financial Fairplay, Stichwort Salary Cap. Es werden Veränderungen kommen. Trotz der Erfolge der letzten Jahre klopfen wir uns jetzt nicht auf die Schulter. Wir suchen weiter nach Optimierungs-Möglichkeiten, möglicherweise auch in der Infrastruktur. Das sind alles Dinge, mit denen wir uns beschäftigen. In nächster Zeit wird da sicher etwas passieren.“

Bayern-Präsident Herbert Hainer: Umsatz-Verlust von 150 Millionen Euro

13.37 Uhr: Wie sieht es finanziell aus? Hainer: „Wir gehen Pi mal Daumen von einem Umsatz-Verlust von 150 Millionen Euro aus in den letzten eineinhalb Jahren. Wir können relativ gut berechnen, was wir am Spieltag verlieren. Dazu Merchandising-Umsatz, Verwertungsrechte. Die Ambitionen sind deswegen bei uns aber nicht kleiner geworden.“

13.37 Uhr: Kahn über Hoeneß und Rummenigge: „Natürlich haben sie diesen Verein geprägt. Wir sind jetzt alle gefordert, diesen Verein auch in Zukunft zu gestalten.“

13.35 Uhr: Kahn über seine neue Rolle: „Ein Fußballklub wie der FC Bayern München ist sehr komplex geworden. Ich wusste, dass es eine Zeit brauchen wird, um sich beim neuen FC Bayern zurechtzufinden. Es war eine gute Zeit, ich habe vieles erlebt. Gerade auf dem internationalen Parkett war es wichtig, Kontakte zu knüpfen. Ich fühle mich nach diesen eineinhalb Jahren nun sehr wohl und glaube, dass ich nun das Rüstzeug besitze, um die FC Bayern München AG zu führen.“

13.33 Uhr: Hainer über seine Erwartungen an Kahn: „Die letzte Zeit war sehr herausfordernd. Wir haben mittlerweile auch ein neues Konsumverhalten. Es gibt viele Herausforderungen. Oliver hat sich eine Menge wirtschaftliche Kompetenz erarbeitet. Er ist FC Bayern durch und durch - eine bessere Kombination konnten wir nicht finden. Er hat als Torhüter Geschichte geschrieben. Ich bin überzeugt: Das wird er als Manager auch.“

13.30 Uhr: Los geht‘s! Warum ist Oliver Kahn der richtige Mann als neuer Bayern-Boss? Hainer gibt die Antwort: „Wir wollten einen Fußball-Fachmann, einen, der den FC Bayern kennt und die wirtschaftliche Kompetenz hat. Oliver hatte eineinhalb Jahre Zeit, sich den neuen FC Bayern anzugucken. Ich denke, diese Zeit hat ihm sehr gut getan. Er hat sehr eng mit Karl-Heinz Rummenigge zusammengearbeitet. Was ganz wichtig ist: Oliver Kahn hat federführend an dem Strategie-Projekt ‚AHEAD‘ gearbeitet. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“

13.28 Uhr: Jeden Moment geht es hier los mit der PK. Wir sind schon gespannt auf Kahn und Hainer.

13.18 Uhr: Auch Herbert Hainer wird an der Medienrunde teilnehmen. Der Bayern-Präsident feierte am Samstag seinen 67. Geburtstag.

Update vom 5. Juli, 13.08 Uhr: Eine Frage, die sich die Bayern-Fans vor der Kahn-PK stellen, ist natürlich: Was passiert noch auf dem Transfermarkt? Möglicherweise hat Oliver Kahn darauf ja gleich eine Antwort.

Oliver Kahn ist neuer Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München: PK im Live-Ticker

Erstmeldung vom 5. Juli, 13.02 Uhr: München - Seit vergangenen Donnerstag gibt es eine neue Zeitrechnung beim FC Bayern München. Denn am 1. Juli übernahm Oliver Kahn das Amt des Vorstandsvorsitzenden und folgte damit auf Karl-Heinz Rummenigge. Am Montagmittag beantwortet die ehemalige Torwart-Legende der Münchner im Rahmen einer Pressekonferenz die wichtigsten Fragen zu seinem Amtsantritt.

FC Bayern: Erste Presserunde mit neuem Vereins-Boss Oliver Kahn im Live-Ticker

Zusammen mit dem Präsidenten und Aufsichtsratsvorsitzenden Herbert Hainer wird der „Titan“ im Rahmen einer digitalen Presserunde die Fragen der Journalisten beantworten. Auch er wird seine Erwartungen an Kahn formulieren und dem 52-Jährigen einige warme Worte zum Einstand zusprechen. Kahn könnte bereits einen kleinen Ausblick auf seine Pläne und Vorhaben während seiner Amtszeit an der Vereinsspitze des Rekordmeisters geben.

Auch sportlich relevante Aspekte, wie etwa das Abschneiden der Bayern-Stars bei der EM oder der Saisonstart könnten bei Kahns erstem öffentlichen Termin in der neuen Rolle thematisiert werden. Ob sich die Klub-Bosse auch Fragen zu möglichen Transfers und laufenden Vertragsverhandlungen stellen werden, ist hingegen fraglich. Zumal Sportvorstand Hasan Salihamidzic dem Pressetalk nicht beiwohnen wird.

FC Bayern: Pressekonferenz im Live-Ticker - Oliver Kahn in neuer Rolle als Vorstandsvorsitzender

Bei der ersten Pressekonferenz der neuen Saison beim FC Bayern wird der neue Trainer Julian Nagelsmann zunächst außen vor gelassen, der 33-Jährige wird sich in einem separaten Termin vorstellen. Allerdings könnte Oliver Kahn seine ersten Eindrücke vom künftigen Übungsleiter sowie den Plan für kommende Saison schildern. Da der 632-fache Bayern-Profi in der Vergangenheit gerne mal einen markanten Spruch brachte, könnte auch heute die ein oder andere überraschende Äußerung getätigt werden.

Wer den Livestream auf der Homepage der Münchner nicht verfolgen kann, kann den Pressetermin im tz.de-Live-Ticker verfolgen. Verpassen Sie keine Aussage der neuen Vereinsspitze, wenn im Live-Ticker ab 13.30 Uhr startet.(ajr)

Rubriklistenbild: © Poolfoto/imago-images

Auch interessant

Kommentare