1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Der hat gesessen! Münchner Südkurve verhöhnt Bayern-Bosse Hainer und Kahn auf denkwürdigem Plakat

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

„Für Geld waschen wir alles rein“: Das Plakat der Bayern-Ultras beim Spiel gegen den SC Freiburg.
„Für Geld waschen wir alles rein“: Das Plakat der Bayern-Ultras beim Spiel gegen den SC Freiburg. © Philipp Kessler

Beim Heimspiel des FC Bayern gegen den SC Freiburg fanden sich Oliver Kahn und Herbert Hainer auf einem nicht ganz nett gemeinten Plakat in der Südkurve wieder.

München - Eigentlich war es ein Abend in der Allianz Arena, wie ihn sich die Bayern-Bosse vorstellen: Oliver Kahn und Herbert Hainer sahen einen dominanten und spielfreudigen FC Bayern, der dem SC Freiburg im Bundesliga-Topspiel über weite Strecken keine Chance ließ. Wäre da nicht dieses Banner gewesen.

Kurz nach Wiederanpfiff überspannte ein großes Plakat mit einer Karikatur die Münchner Südkurve. Hauptdarsteller darauf: Kahn und Hainer. „Für Geld waschen wir alles rein“, titulierten die Bayern-Ultras, deren schwieriges Verhältnis mit der Vereinsführung hinlänglich bekannt ist.

FC Bayern: Fans prangern Bayern-Bosse mit Banner in der Arena an

Auf der Karikatur stehen Kahn und Hainer vor einer Waschmaschine, die die „FCB AG“ symbolisieren soll. Sie waschen die rote Farbe von den Trikots ab. In der einen Hand hält Kahn ein Kleidungsstück mit der Aufschrift „Qatar Airways“, in der anderen einen prall gefüllten Geldkoffer. Auf dem Koffer steht (ironisch gemeint) „You can rely on us“ - zu deutsch „Sie können sich auf uns verlassen“.

Die Ultras kritisieren ihren FC Bayern schon lange für die Geschäfte mit dem Wüstenstaat Katar. Die Münchner kassieren jedes Jahr Millionen Euro von Qatar Airways und halten jeden Winter ein Trainingslager in Katar ab. Immer wieder wird unter anderem die Menschenrechtssituation im Emirat an den Pranger gestellt.

FC Bayern: Fans machen auf Missstände aufmerksam - es trifft auch die UEFA

Nicht nur der eigene Verein, sondern auch Organisationen wie die UEFA werden des Öfteren zur Zielscheibe der Bayern-Fans. Erst unter der Woche hisste die Südkurve beim Champions-League-Heimspiel gegen Benfica Lissabon ein Plakat, auf dem zu lesen war: „Fußball ist für Millionen Fans, nicht für Billionen Euro“.

Eine Reaktion der Bayern-Bosse gibt es noch nicht, dafür äußerte sich Trainer Julian Nagelsmann nach dem Spiel: „Der Klub ist im Dialog und versucht, alles zu besprechen und die Dinge auch zu beeinflussen. Ich denke, der Verein hat da schon einiges bewegt.“ Das Thema wird jedenfalls nicht an Bedeutung verlieren - im nächsten Jahr steht die WM in Katar an. (epp)

Auch interessant

Kommentare