1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bayern-Neuzugang irritiert über Interesse aus München - „Habe es buchstäblich nicht geglaubt“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Omar Richards hatte im Sommer nicht mit einem Angebot aus München gerechnet.
Omar Richards hatte im Sommer nicht mit einem Angebot aus München gerechnet. © MIS/imago-images

Aus der zweiten englischen Liga in die Champions League. Diesen Aufstieg erlebte Verteidiger Omar Richards, dabei glaubte er seinem Berater fast nicht, als ihm dieser vom Interesse aus München erzählte.

München - Die Transferaktivitäten des FC Bayern* waren im vergangenen Sommer recht überschaubar. Neben den beiden zweistelligen Millionen-Transfers der Leipziger Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer sowie der Rückkehr von Sven Ulreich sorgten die Münchner mit einer höchst ungewöhnlichen Verpflichtung für Verwunderung. Für die linke Außenverteidigerposition wurde mit Omar Richards* ein Zweitligaprofi aus England ohne Erstligaerfahrung verpflichtet. Nun sprach er gegenüber der britischen Zeitung The Times über das unerwartete Angebot aus München.

FC Bayern: Verteidiger Omar Richards über seinen Abgang aus Reading - „War wirklich verwirrt“

Knapp über 100 Pflichtspieleinsätze für den englischen Zweitligisten FC Reading waren wohl Grund genug für die Bayern*, den ablösefreien 24-Jährigen an die Isar zu lotsen. Dabei kam dem Rekordmeister besonders entgegen, dass Reading dem gebürtigen Londoner aufgrund von finanziellen Defiziten kein Angebot für eine Vertragsverlängerung unterbreiten konnte.

„Ich möchte nichts Schlechtes über Reading sagen. Aber jetzt ist ein bisschen mehr ans Licht gekommen, was damals los war, und ich denke, es erklärt, warum mir kein Vertrag angeboten wurde“, meinte Richards rückblickend zu seiner Lage in Reading. „Als ich dort war und als es passierte, verstand ich nicht, was da vor sich ging, und ich war wirklich verwirrt“, gab er gegenüber der Times zu verstehen. Mitten in der Ungewissheit über die Zukunft ging jedoch das Angebot aus München ein, das alles veränderte. Auch wenn Richards mit einer gewissen Portion Skepsis auf die Anfrage reagierte.

FC Bayern: Omar Richards glaubte Berater nicht - „Ich dachte: Das kann doch nicht wahr sein“

Gegenüber der Tageszeitung versetzte sich der ehemalige englische U21-Nationalspieler zurück in den Moment, als er erstmals vom Interesse des deutschen Meisters erfuhr. „Dann rief mein Berater an und sagte mir, dass Bayern München mich beobachtet, dass sie interessiert sind, und ich dachte: ‚Was? Das kann doch nicht wahr sein.‘ Ich hätte ihn fast abgewürgt. Ich habe es buchstäblich nicht geglaubt, bis ich ein ‚Zoom‘-Gespräch mit ihnen geführt habe“, erinnerte sich der Brite. „Von der Championship (zweite englische Liga, Anm.) in die Champions League* ist verrückt“, fasste er seinen unverhofften Aufstieg zusammen.

Auch an die erste Begegnung mit den Bayern-Stars in einem Besprechungsraum erinnerte er sich zurück. „Ich saß da drin und war schon früh dran. All diese Leute, all diese Namen, Leute, die ich im Fernsehen gesehen und mit denen ich bei ‚FIFA‘ (Videospiel, Anm.) gespielt hatte, liefen an mir vorbei und klatschten mich ab, und ich dachte: ‚Was ist hier los? Ich muss in einem Traum sein oder so‘“, so Richards.

FC Bayern: Omar Richards über seine Anfangszeit in München - „Das ist noch neu für mich“

Im Starensemble von Trainer Julian Nagelsmann* geht der unscheinbare Engländer noch etwas unter, in der laufenden Saison stand er in wettbewerbsübergreifend 14 Partien auf dem Feld. „Ich bin in einem Team mit Superstars und einigen der besten Spieler, und das ist noch neu für mich. Aber ich bin am richtigen Platz und werde jeden Tag besser“, meint Richards, der zuletzt gegen Greuther Fürth in der Startelf stand*. Beim FC Bayern unterzeichnete er im Sommer einen Kontrakt bis 2025, noch hat er also Zeit, sich zu entwickeln. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema