Champions-League-Endspiel

FC Bayern: Champions-League-Held Neuer! Verwirrung um Spielbälle - „Man wusste nie ...“

Manuel Neuer trifft mit dem FC Bayern München auf Marc-André ter Stegen und den FC Barcelona. Foto: Matthias Balk/dpa
+
Manuel Neuer trifft mit dem FC Bayern München auf Marc-André ter Stegen und den FC Barcelona. Foto: Matthias Balk/dpa

Der FC Bayern sicherte sich nach einem spannenden Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain zum sechsten Mal die begehrte Trophäe. Die Stimmen zum Spiel.

  • Der FC Bayern triumphierte im Champions-League-Endspiel gegen PSG und holte den Henkelpott.
  • Der Münchner Trainer Hansi Flick holte dabei seinen dritten Titel als Cheftrainer.
  • Wir haben die Stimmen zum spannenden Finale zusammengefasst.

Lissabon - Der FC Bayern gewann jedes Spiel der Champions-League-Saison 2019/20 und konnte die Trophäe nach einem beeindruckenden Finalturnier in Lissabon nach sieben langen Jahren wieder nach München holen. Das sagten die Triple-Sieger von Hansi Flick und die geschlagenen Spieler von PSG-Coach Thomas Tuchel nach der Partie.

Manuel Neuer (FC Bayern München) über ...

... seine Gedanken „Realisiert? Schwer nach dem Spiel. Die Freude war riesengroß. Wir haben gewartet, dass der Schiedsrichter endlich abpfeift. Ein Traum wird war.“

... über PSG: „PSG hat klasse Spieler. Wir hatten nicht ganz die Ruhe im Aufbauspiel. Die Sicherheit war bei uns nicht ganz da.“

... seine Leistung: „Ich habe ein gutes Spiel gemacht, aber man kann nicht sagen, dass es das Beste in der Karriere war.“

... Hansi Flick: „Es war eine Teamleistung von allen. Es ist unglaublich und hat noch nie so viel Spaß gemacht in der Mannschaft zu spielen“

... die Feier: „Ich denke, der Verein hat sich was einfallen lassen. Wir freuen uns aufs Hotel.“

... den Ball „Jeder Ball war ein bisschen anders vom Druck. Ein Ball war platt, einer fest, dann wusste man nie, was einen beim nächsten Pass erwartet. Da war die Sicherheit nicht da.“

Thomas Müller (FC Bayern München) über ...

... die Mannschaft: „Der Haufen ist Wahnsinn von A bis Z. Wir kamen von relativ unten, vom Gefühl her im Herbst. Oh, jetzt wird mir bisschen schummrig. Mit der Art und Weise wie wir gespielt haben, war es verdient. Manuel Neuer war überragend. Wir brauchen nicht so tun, als ob es ganz unvorhersehbar war. Es war nicht unser bestes Spiel, aber jetzt sind wir oben.“

... den Teamgeist: „Wir haben es immer beschrieben, und damit ist nicht gemeint, dass man hin und wieder flachst. Wenn du gewinnst, ist die Stimmung immer gut. Aber Mario Gomez hat es heute im Tribute-Video gesagt, dass wir uns darum streiten, wer den Fehler vom anderen ausbügeln darf. Wenn man das von außen sieht, dann hat die Mannschaft so einiges richtig gemacht.“

... Unterstützung aus der Heimat: „Vielen Dank auch an die Unterstützung von zu Hause. Es können so viele Leute nicht da sein. Vor dem Spiel haben wir noch ein Video gesehen, in dem uns die Familien und die Frauen Glückwünsche geschickt haben. Aber jetzt wird es ein bisschen schnulzig.“

die Stimmung im Herbst: „Bei mir war es ein bisschen extremer, die Ergebnisse im Herbst waren nicht so toll. Genugtuung ist ein bisschen negativ, aber ich freue mich, dass ich nochmal zeigen konnte, dass ich nicht auf den Altglascontainer gehöre, sondern noch was im Tank habe.“

über den Trainer: „Egal, ob es gut oder schlecht läuft: Ein Trainer ist verantwortlich. Das liegt an den Entscheidungen. Wenn er es schafft, ist er der Größte. Wenn nicht, ist er das schwächste Glied.“

Hansi Flick (FC Bayern München) über ...

... seine Gefühle: „Ich kann es gar nicht sagen. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Die Entwicklung war einfach sensationalle, ein Riesen-Dank ans Trainerteam. Der Erfolg hier - da gab es so viele Menschen, die mitgeholfen haben. Das gehört ihnen allen. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir verdient gewonnen.“

... das Erfolgsgeheimnis: „Wir haben Vertrauen und eine gegenseitige Wertschätzung. Das weiß die Mannschaft.“

... Kingsley Coman: „Er hat das 1:0 gemacht. Letztlich ist es immer ein Mannschaftserfolg, absolut herausragend.“

... fehlende Fans: „Vielleicht gibt es die Zukunft her. Ich kenne es ja nur von Hermann Gerland, wie er es mir immer aus der Vergangenheit berichtet.“

... die Familien: „Sie müssen auf vieles verzichten, die Bilder von ihnen waren sehr bewegend. Es war sehr persönlich.“

Joshua Kimmich (FC Bayern München) über ...

... den Sieg: „Der größte Tag in meiner Karriere. Es ist nicht wirklich zu beschreiben, was man empfindet, wenn man mit so einer Truppe auf dem Platz steht. Wenn man mit Brüdern so einen Titel gewinnt, ist das das Maximum, was man erreichen kann.“

... den Trainer: „Er hat unserer Mannschaft sehr viel Vertrauen und ein gutes Gefühl gegeben. Man merkt, dass immer einer einen Fehler ausbügelt, wenn einer einen macht. Wir haben dieses Gefühl der Unschlagbarkeit und haben diesen Wettbewerb verdient gewonnen.“

... die Saison: „Selbstvertrauen muss man nicht so viel geben, wenn man so viel gewinnt. Ich glaube, wir haben das letzte Spiel im November verloren. Es hat uns auch viel Ruhe gegeben, es war ein gutes Gefühl, immer wieder einen Tag frei zu haben und zu den Familien zu gehen.“

Thomas Tuchel (PSG) über ...

... die vergebenen Chancen: „Ich habe es vorher gefühlt, dass es wahrscheinlich auf die erste große Chance ankommt. Es war ein großer, großer Kampf. Wir wollten es wirklich unbedingt wissen. Die Bayern mussten noch nie einem Rückstand hinterher, wir wollten ihnen diese Denksport-Aufgabe geben. Es gab Phasen, wo wir gespürt haben, dass sie zweifeln. Aber du brauchst das Spielglück.“

... Manuel Neuer: „Wir sind auch an ihm gescheitert. Das ist bisschen Wettbewerbsverzerrung. Er ist zum falschen Moment in absoluter Top-Form. Seit Wochen. Er hat das Torwart-Niveau auf ein anderes Niveau gehoben. Leider für uns.“

... Neymar: „Ich bin absolut zufrieden mit ihm heute, das ist ein echter Anführer geworden. Er hat sich ausgepowert. Er hat die Mentalität eines Straßenkickers."

... Mbappé: „Er hatte einen heftigen Bänderriss, wir haben 24 Stunden am Tag in ihn reingedoktert. Am Ende hat vielleicht der Rhythmus gefehlt.“

... seine Zukunft: „Ich gehe fest davon aus, dass es hier weitergeht. Wir haben am Samstag ein Punktspiel, da muss man erstmal drauf klarkommen.“

Oliver Kahn (FC Bayern München) über ...

... Salihamidzic: „Hasan hat im November gesagt, dass er nochmal die Champions League mit mir gewinnen will. Gesagt, getan.“

... Neuer: „In diesen kleinen Momenten, wo Paris hätte treffen können: Da war Manuel da. Ich denke, er ist sicherlich einer der ganz, ganz Großen.“

... die Mannschaft: „Das Wort Mannschaft und dieser Hunger ist ganz entscheidend. Nach der Meisterschaft und dem Pokal haben die Jungs hochkonzentriert weitergearbeitet.“

Kingsley Coman (FC Bayern München) über...

... seine Gefühlslage: „Ich bin natürlich sehr glücklich, es ist für uns alle besonders."

... sein Tor: „Ich bin 100 Prozent FC Bayern, ich muss professionell sein. Da kann ich nicht während des Spiels an Paris denken.“

Auch in der internationalen Presse wurde der Bayern-Sieg gefeiert. Nach dem FCB-Sieg gegen PSG kam es in Paris zu heftigen Ausschreitungen.

In Erinnerung bleiben wird nach dem Spiel vielen der weinende Neymar. Er leistete sich nach Abpfiff aber auch noch einen peinlichen Fehler.

Sie haben Geschichte geschrieben: Arjen Robben entschied das Champions-League-Finale 2013, Kingsley Coman 2020. Der Franzose träumt von einem ihm gewidmeten Fan-Song, wie ihn Robben schon hat.

Auch interessant

Kommentare