1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

FC Bayern: Nagelsmann verurteilt Ukraine-Krieg – Trainer fühlt mit Sabitzer-Verlobter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

FC Bayern: Trainer Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz.
FC Bayern: Trainer Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz. © ULMER/Imago

Der FC Bayern trifft in der Bundesliga auf Leverkusen, drei Tage später wartet Salzburg in der Champions League. Die PK mit Nagelsmann im Ticker zum Nachlesen.

>>> AKTUALISIEREN <<<

Update vom 4. März, 14.10 Uhr: Die Bayern-PK mit Trainer Julian Nagelsmann ist beendet. Der FCB-Coach gab ein ausführliches Personal-Update. Mehrere verletzte oder kranke Stars wie Manuel Neuer oder Leon Goretzka sind auf dem Weg der Besserung. Ein Startelf-Kandidat für das Heimspiel gegen Leverkusen ist Thomas Müller, der zuletzt wegen einer Corona-Infektion ausgefallen war. Nagelsmann äußerte sich zudem erneut zum Ukraine-Konflikt und forderte ein Ende des Krieges. Besonderes Mitgefühl zeigte Nagelsmann für Marcel Sabitzers Verlobte Katja Kühne, die Familie im Krisengebiet hat.

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern) über...

...den Beginn der heißen Saison-Phase: „Das haben wir in der Mannschaft nochmal intensiviert, sie wissen, dass die heiße Phase beginnt. Die Stimmung ist wieder deutlich besser als ein oder zwei Wochen zuvor. Aufgrund der Ergebnisse war die Stimmung angespannt. Die Jungs sind wieder deutlich besser drauf. Jetzt kommt Leverkusen und dann Salzburg. Wir waren in dieser Saison immer da, wenn es drauf ankommt, jetzt kommt es drauf an.“

...starke Leverkusener in der ersten Halbzeit: „Ich habe immer die Idee, dass wir es auch in der ersten Halbzeit gut machen, mit Ausnahme des Spiels in Bochum. Es liegt aber auch an den Gegnern, die vor der Pause mehr investieren. Wir haben mehr Ballbesitz und brauchen nicht so viel Energie.“

...den Gedanken von Haching-Präsident Manni Schwabl, Spieler mit auslaufenden Verträgen nicht mehr einzusetzen: „Das ist ein sehr viel diskutiertes Thema, alles Klubs diskutieren darüber intern. Ich habe eine klare Meinung dazu, das sieht man Woche zu Woche. Es gibt am Ende eine vertragliche Situation, die nicht unbefristet ist. Irgendwann läuft so ein Vertrag mal aus. Ich würde die Spieler immer spielen lassen, wenn sie alles geben. Bei Süle oder Alaba ist es eben mal anders, am Ende arbeitet man mit Menschen zusammen. Man entwickelt auch eine Beziehung zu den Spielern.“

...den Plan, Leverkusens schnelle Außen zu stoppen: „Wie schon gesagt, Restverteidigung ist das Entscheidende. Es ist wichtig, dass wir relativ früh die Gegner binden. Wir haben aber auch Speed hinten. Phonzy würde uns natürlich noch besser tun, wir sind aber nicht langsam. Wir müssen die Zuspiele auf die Zielspieler frühzeitig wegnehmen oder mal ein taktisches Foul machen. Wir müssen den Gegner möglichst eng verteidigen.“

...einen Startelfeinsatz von Thomas Müller: „Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Sabitzer und die Ausfälle von Goretzka und Tolisso müssen wir reagieren. Wir können es defensiver machen mit Marc Roca oder offensiver mit Thomas und Jamal Musiala. Bei Thomas sah es gut aus, es war nicht so, dass er krank war, deshalb hat er nicht viel verloren. Das werden wir morgen spontan entscheiden. Auf Jamal möchte ich ungern verzichten, weil er sehr gut gespielt hat und im Training einen guten Eindruck gemacht hat. Wir müssen aber die Konter des Gegners wegnehmen. Niklas Süle ist gestern wieder ins Training eingestiegen, er hatte einen Schlag auf die Lendenwirbelsäule bekommen. Er ist aber wieder freier und hat keine Probleme mehr. Er wird im Normalfall morgen spielen.“

...die Tatsache, dass trotz des Ukraine-Kriegs weiter Fußball gespielt wird: „Das ist tatsächlich eine schwierige Frage, über die jeder in der Bundesliga nachdenkt. Es ist immer die Frage nach der Alternative, man kann es von beiden Seiten aus sehen. Es ist nicht leicht aktuell den Fokus auf Fußball zu richten, wir sind in Gedanken bei den Menschen in der Ukraine. Auf der anderen Seite, kann es wertvoll sein, die Gedanken mal kurz abschweifen zu lassen. Am Ende ist es alternativlos diesen Krieg zu stoppen.“

...die Hilfsbereitschaft im deutschen Fußball und die Pläne des FC Bayern: „Es wird ein Zeichen der Solidarität geben, ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen. Ich halte was Spenden usw. angeht ganz gerne privat. Sie können mit einem guten und beruhigten Gefühl schlafen gehen. Ich werde meinen Beitrag leisten, auch wenn das nicht immer ganz einfach ist.“

...den Gegner Leverkusen: „Torspektakel wäre für Zuschauer sicherlich gut, für die Trainer je nach Ausgang eher bedingt. Ganz wichtiger Punkt wird Spielkontrolle und Restverteidigung sein. Wir müssen auch Wirtz kontrollieren, der eine große Gabe zwischen den Linien hat. Auch Frimpong und Bakker sind über außen gefährlich. Sie haben insgesamt sehr viel Speed und Qualität. Das Hinspiel war eindeutig, da hätten wir aber auch früher ein Gegentor kassieren können. Sie werden hoch pressen, stehen zuletzt aber tiefer.“

...Sabitzers Verlobte, die Familie in der Ukraine hat: „Ich habe schon etwas gesagt. Wir müssen den Krieg schnellstmöglich stoppen, dass wieder Frieden in Europa herrscht. Die Nachrichten sind erschreckend. Diese Momente will keiner erleben, wenn Frau und Kinder fliehen müssen. Es muss gestoppt werden. Bei Sabi merke ich keinen großen Unterschied zu sonst. Natürlich macht er sich Gedanken, er geht damit aber ganz gut um und ist seiner Verlobten eine gute Stütze.

...eine baldige Rückkehr von Leon Goretzka und Manuel Neuer: „Manu hat heute das erste Mal wieder bisschen mehr gemacht, auch im Teamtraining. Es sieht gut aus, er hat noch ein bisschen Reaktion. Wir sind extrem gut im Zeitfenster. Für morgen ist er noch keine Option. Das wäre blauäugig nach nur einem Training. Wir hätten ihn gerne zurück. Mal gucken, wie sinnvoll es gegen Salzburg ist. Das müssen wir die nächsten Tage abwarten, heute sah es sehr gut aus.“

Bei Leon ist es ähnlich, er macht jetzt gute Fortschritte und ist überwiegend schmerzfrei. Er ist auf einem guten Weg. Es gibt aber noch kein Datum. Wir schauen, dass er in den nächsten ein bis zwei Wochen wieder Teile des Mannschaftstrainings mitmachen kann.“

... das restliche Personal: „Sabi hat gestern gefehlt mit einer kleinen Erkältung, heute war es schon wieder besser. Der Infekt ist am abklingen. Bouna Sarr ist wieder im Mannschaftstraining und wird morgen dabei sein. Stanisic ist auch wieder auf einem besseren Weg und steht im Kader. Er hat nach drei Monaten Pause etwas Zeit gebraucht, um wieder reinzukommen. Bei Alphonso Davies ist heute nochmal eine Untersuchung. Er ist für die nächsten ein bis zwei Wochen kein Thema. Er muss danach erst wieder aufgebaut werden. Er konnte gar nichts machen, er ist faul rumgelegen, ohne es despektierlich zu meinen. Luci Hernandez ist gesperrt mit der fünften Gelben Karte, das ist bekannt. Coco Tolisso läuft wieder, es sieht gut aus, aber im lockeren Tempo. Er ist noch kein Kandidat in den nächsten ein bis zwei Wochen.“

Update vom 4. März, 13.25 Uhr: Der FC Bayern hat vor dem Bundesligaspiel gegen Leverkusen bereits das Abschlusstraining absolviert. Bleibt zu hoffen, dass alle beteiligten Profis verletzungsfrei geblieben sind. Trainer Julian Nagelsmann wird auf der Pressekonferenz gleich berichten. Unterdessen steht ein Ex-Bayern-Profi wegen dem Ukraine-Krieg in der Kritik. Ein früherer Kollege stellte ihn öffentlich zur Rede.

FC Bayern: PK mit Julian Nagelsmann im Live-Ticker - schont der Trainer seine Stars?

Update vom 4. März, 13 Uhr: In einer halben Stunde steht Julian Nagelsmann auf der PK Rede und Antwort. Wird der Trainer im Bundesliga-Spiel gegen Leverkusen den einen oder anderen Star schonen? Am Dienstag wartet auf den FC Bayern schließlich schon der Showdown im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen RB Salzburg. Wir sind gespannt.

Vorbericht: München - Der FC Bayern* bekommt es am Samstag im Spitzenspiel mit Leverkusen zu tun. Die Bayern wollen ihr Acht-Punkte-Polster vor Verfolger Dortmund gegen den Tabellendritten auf keinen Fall schrumpfen lassen. Im Hinterkopf dürfte aber schon das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen RB Salzburg nur drei Tage später sein (Hinspiel: 1:1).

Julian Nagelsmann* könnte seinen Stars vor dem wichtigen Duell mit den Österreichern eine Pause verordnen. Plant der Trainer die Rotation? Nagelsmann* wird seine Pläne vor der Partie gegen Leverkusen auf der Pressekonferenz am Freitag, ab 13.30 Uhr verraten. Der Landsberger darf sich auf die Rückkehr von Thomas Müller freuen, andere verletzte oder angeschlagene Profis machen Fortschritte.

FC Bayern: PK mit Julian Nagelsmann im Live-Ticker - Müller vor Rückkehr gegen Leverkusen

Thomas Müller* fehlte beim 1:0 in Frankfurt letzte Woche mit einer Corona-Infektion. Inzwischen ist der Offensiv-Star der Bayern wieder genesen und macht munter im Training mit. Müller hatte keine Symptome und dürfte gegen Leverkusen in die Startelf zurückkehren. Das Spiel sieht der FCB-Anführer als „eine Art Generalprobe“. Leverkusen sei ein starkes Team und spiele eine klasse Rückrunde, schreibt Müller in seinem aktuellen Newsletter. Es gehe darum „einen Sieg einzufahren und unseren Rhythmus für das Champions-League-Spiel nächste Woche zu finden.“

Leverkusen spielt mit 16 Punkten in sieben Partien die beste Rückrunde der Vereinsgeschichte, die Bayern haben einen Zähler weniger geholt. In der Allianz Arena ist ein Offensiv-Spektakel zu erwarten: Der FC Bayern hat in dieser Saison bereits 75 Tore erzielt, die Werkself 63. Das ist für beide Teams eine Bestmarke nach 24 Partien, für die Bayern sogar ein Bundesliga-Rekord.

Video: Nagelsmann: „Musiala spielt eigentlich zu wenig”

FC Bayern: PK mit Julian Nagelsmann im Live-Ticker - Rotation für Salzburg?

Nicht mithelfen, die Leverkusener Offensive zu stoppen, kann Lucas Hernandez. Der Innenverteidiger fehlt gelbgesperrt. Dafür ist Niklas Süle* einsatzfähig. Der Abwehrmann musste in dieser Woche mit Rückenproblemen pausieren, nahm am Donnerstag aber wieder das Training auf.

Positive Nachrichten gibt es auch von Corentin Tolisso. Der Franzose, der vor zwei Wochen gegen Fürth mit einem Muskelfaserriss ausgewechselt werden musste, nahm das Lauftraining auf. Der Mittelfeldspieler dürfte für Leverkusen aber noch keine Option sein. Im Training am Mittwoch fehlte Robert Lewandowski, allerdings wegen eines Trauerfalls in der Familie*. Der Stürmer ist gegen Leverkusen fest eingeplant.

Womöglich verschafft Nagelsmann dem ein oder anderen Vielspieler vor dem richtungsweisenden Champions-League-Spiel gegen Salzburg eine Verschnaufpause. Zuletzt in Frankfurt schonte er zunächst Leroy Sané, der als Joker den Siegtreffer erzielte. Ob sich Nagelsmann in die Karten schauen lässt? In unserem Live-Ticker mit dem Bayern-Coach am Freitag, ab 13.30 Uhr verpassen Sie nichts. (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare