Klub-Präsident über die Pläne des FCB

Weitere Star-Transfers im Sommer? Bayern-Boss Hainer spricht Klartext - „Die Realität ist ...“

FCB-Boss Herbert Hainer hat sich zu den Transferplanungen des Klubs geäußert.
+
FCB-Boss Herbert Hainer hat sich zu den Transferplanungen des Klubs geäußert.

Die Gerüchteküche brodelt: Welche Transferwünsche erfüllt der FC Bayern seinem neuen Trainer Julian Nagelsmann? Jetzt hat sich Präsident Herbert Hainer geäußert.

München - Mit den Verpflichtungen von Innenverteidiger Dayot Upamecano (42,5 Millionen Euro) und Julian Nagelsmann (rund 25 Millionen Euro) als Nacholger von Trainer Hansi Flick hat der FC Bayern in diesem Jahr bereits zwei kostspielige Transfers getätigt. Trotzdem wird weiterhin wild über weitere Neuzugänge spekuliert. Dabei fallen auch immer wieder die Namen internationaler Stars.

Achraf Hakimi, Eduardo Camavinga und sogar Erling Haaland - die Liste möglicher Top-Transfers, über die in den Medien diskutiert wird, ist lang. Und auch beim FCB macht man sich seine Gedanken. Mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic soll sich Nagelsmann bereits über die Kaderplanung für die kommende Saison ausgetauscht haben. Im Bild-Podcast Bayern Insider äußerte sich nun Klub-Präsident Herbert Hainer zu der Sommer-Strategie des Rekordmeisters.

FCB-Präsident Hainer: „Bayern will den besten Kader haben“

Natürlich wolle der FC Bayern „den besten Kader haben. Die Realität ist aber auch, dass man das auch finanzieren muss. Es ist kein Geheimnis, dass Corona auch den FC Bayern hart trifft. Das hat Einfluss auf unseren Budget-Rahmen. Wir gehen von etwa 150 Millionen Euro Mindereinnahmen aus seit März 2020“, sagte Hainer, auch Chef des Aufsichtsrates, einmal mehr.

Wir werden Kader ergänzen, aber keine teuren Transfers tätigen.

Bayern-Präsident Herbert Hainer

Heißt im Klartext: Den Kauf neuer Stars schließt Hainer für diesen Sommer kategorisch aus: „Wir werden den Kader ergänzen, aber keine teuren Transfers tätigen“, erklärte der 66-Jährige. In München ist man zuversichtlich, auch mit dem aktuellen Personal erfolgreich sein zu können. „Wir haben eine unheimlich starke, junge Mannschaft mit enorm viel Potenzial. Insofern mache ich mir keine Sorgen“, ergänzte er. Deshalb sehe er „auch keine Notwendigkeit für weitere teure Transfers“.

Alaba, Boateng & Co: Zahlreiche Stars verlassen den FC Bayern

Zumindest die angesprochenen Ergänzungen werden aber kommen müssen. David Alaba (wohl zu Real Madrid), Jerome Boateng und Javi Martinez stehen bereits als Abgänge fest. Was mit Ersatztorwart Alexander Nübel sowie den Leihspielern Michael Cuisance (Marseille), Adrian Fein (Eindhoven), Joshua Zirkzee (Parma) und Chris Richards (Hoffenheim) passiert, ist noch offen. Für einen Platz in der Stammelf wird es aber wohl bei keinem der Genannten reichen.

Spekuliert wird schon länger über einen Verkauf von Weltmeister Corentin Tolisso. Dem französischen Mittelfeldspieler gelang in München nie die von ihm erwartete Leistungsexplosion. Seine derzeitige Verletzung macht Verhandlungen allerdings schwierig. Sollte es dennoch klappen, könnte ein Tolisso-Transfer wieder etwas Geld in die Kassen spülen - und so vielleicht doch noch einen den Weg für einen neuen Star beim FCB ebenen. (dpa/jn)

Auch interessant

Kommentare