1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Neue Bayern-Sorgen: Goretzka bricht Training schon wieder ab, DFB-Kollege fehlt gegen Barca ebenfalls

Erstellt:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Kann er oder kann er nicht? Leon Goretzka musste das Mittwochstraining vor dem Klassiker abbrechen.
Leon Goretzka wird gegen Barcelona wohl ausfallen. Trainer Julian Nagelsmann (hinten) muss umbauen. © Sven Simon / Imago

Der FC Bayern München bestreitet sein letztes Champions-League-Gruppenspiel. Vor dem Duell gegen den FC Barcelona sprach Julian Nagelsmann auf der PK. Die wichtigsten Aussagen zum Nachlesen.

13.46 Uhr: Das war‘s! Die PK ist beendet. Julian Nagelsmann hat vor dem Spiel gegen den FC Barcelona viel über den Gegner gesprochen und dabei einmal mehr betont, dass Barca nach wie vor ein Weltklasse-Verein sei. Außerdem gab er nochmal Erläuterungen zum BVB-Spiel und informierte über das Personal für das letzte Spiel in der Champions-League-Gruppenphase: Leon Goretzka musste wie schon zuletzt das Training abbrechen, sein Nationalmannschafts-Kollege Serge Gnabry hat weiterhin Adduktorenprobleme. Beide werden für die Partie gegen die Katalanen wohl ausfallen. Auch Eric Maxim Choupo-Moting und Joshua Kimmich sind für Mittwochabend noch keine Optionen, Marcel Sabitzer wird ebenfalls fehlen. Hinter Lucas Hernandez steht noch ein Fragezeichen.

Bayern-PK im Live-Ticker: Trainer Julian Nagelsmann vor dem CL-Spiel gegen Barcelona über ...

... die Defensive: „Die Lautstärke - das ist ein ganz wichtiger Punkt, da müssen wir uns alle verbessern. Ich habe schon ein bisschen was von Ralf Rangnick gelernt. Zum Beispiel gezogenes und geschobenes Pressing. Thomas läuft vorne also an und alle anderen müssen hinterher. Er weiß aber gar nicht, ob alle hinter ihm schon in der richtigen Position sind, er hat ja hinten keine Augen. Deshalb ist es besser, wenn es geschobenes Pressing gibt - also das Kommando von hinten kommt. Es ist wichtig, dass wir hinten lauter werden. Das Coaching an sich ist wichtig. Wenn mein Kollege mit mir spricht, bin ich aktiv, höre zu, bin konzentriert. Das Sprechen auf dem Feld hilft also mindestens dem Angesprochenen und dem, der spricht. Das ist ein Punkt, wo wir besser werden müssen.“

... die Geisterspiele: „Aus arbeitstechnischer Sicht ist es nicht schlecht, wenn einen die Spieler besser hören. Bei Thomas Müller ist es ähnlich, er versteht sehr viel von Taktik. Es ist gut, dass sie ihn besser hören. Was ändert sich für mich? Emotionale Dinge über irgendwelche Aktion der eigenen Mannschaft muss ich natürlich etwas zügeln. Zum Beispiel, wenn man sich über einen schlechten Pass ärgert. Darauf bereite ich mich vor - dass mir kein emotionaler Fauxpas passiert.“

... den Barca-Absturz: „Das ist nach wie vor einer der größten Klubs der Welt, extrem reizvoll. Es liegt viel daran, dass der Verein finanzielle Probleme hat. 1,3 Milliarden Euro Schulden - wenn diese Zahl über dir schwebt, ist man in vielen Situationen gehemmt. Die meisten Fehler macht man im Erfolg. Barcelona hat alles gewonnen, aber man hat sich dann wohl einfach nicht diese Gedanken gemacht und Entscheidungen getroffen. Das sage ich, ohne es genau zu wissen, ich habe mit niemandem gesprochen. Auch in La Masia gab es dann nicht mehr diese extremen Talente. Jetzt kommen sie nach und nach wieder. Sie kommen jetzt gut über die Runden, haben immer noch sehr viele gute Spieler. Ich picke mal Frenkie de Jong raus, er ist für mich einer der besten Mittelfeldspieler der Welt. Er hat herausragende Fähigkeiten. Sie werden da wieder rauskommen, wenn man mal das finanzielle ausklammert. Das wird noch ein bisschen dauern.“

... die Vielspieler und mögliche Pausen: „Die werden morgen schon beginnen. Wir werden mit der bestmöglichen Mannschaft spielen. Schönen Gruß nach Lissabon, keine Sorge.“

... Lewandowski: „Wir wollen ihm den nächsten Rekord ermöglichen, weil das heißen würde, das wir auch erfolgreich wären.“

... die Schiri-Diskussionen beim BVB-Spiel: „Das hat das Spitzenspiel getrübt, es war ein Spiel auf hohem Niveau - sicherlich auch mit glücklichen Momenten auf beiden Seiten, unabhängig von den Elfmetern. Ich habe überall gesagt, dass ich alle Meinungen nachvollziehen kann. Die Diskussion um den BVB-Elfmeter ist aber hinfällig, weil Haaland davor im Abseits stand. Ohne den Schlauberger raushängen zu lassen: Weil man weiß, dass es eh alles emotional wird, dann pfeift man den Elfmeter und sieht es sich hinterher an. Der Elfmeter für uns: Ich hätte mich nicht beschwert, wenn er nicht gepfiffen worden wäre. Es ist ein Kann-Elfmeter. Der Arm geht schon sehr weit raus. Ob das Absicht ist oder nicht - er hindert Thomas daran, den Ball anzunehmen. Außerhalb des Sechzehners wäre das wohl keine große Diskussion gewesen. Das trübt das ganze natürlich alles ein bisschen. Ich kann verstehen, dass man sich aus Dortmunder Sicht aufregt. Welcher Spieler am Ende dann wie welche Aussagen trifft, muss jeder selbst bewerten.“

... defensive Schwächen: „Wir haben sehr viel Ballbesitz. In der Champions League und in der Bundesliga am meisten. Wir sind sehr offensiv positioniert, weil wir den tiefen Block des Gegners umspielen wollen. Wir müssen deshalb in der Restverteidigung und im Gegenpressing sehr gut organisiert sein, um das zu kompensieren. Wir hatten oft die Situation, dass wir auf der Ballseite keinen Druck machen und die ballferne Seite nicht schnell genug geschlossen hat. So entstehen Räume, die Gegner häufig gut genutzt hat. Deshalb müssen wir uns da weiter verbessern. Die beiden Bayern-Innenverteidiger der letzten Jahre sind jetzt nicht mehr da, jetzt haben wir andere Spieler. Sie müssen sich noch finden und einspielen.“

... das Coman-Lob (siehe unten): „Das freut mich erstmal, zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen. Er hat große Qualitäten, macht mittlerweile mehr mit Technik, weniger mit Gewalt. Mit seinen Haken und der anschließenden Bewegung ist er sicher unter den Top 3 in Europa. Er ist ein sehr guter Vorbereiter, aber auch sehr torgefährlich. Das kann sogar noch besser werden, daran arbeiten wir. Ich würde natürlich gerne weiter mit ihm arbeiten, ich schätze ihn als Menschen sehr. Er bewegt sich seit seiner Herz-OP freier, macht viele gute Spiele. Er spielt jetzt als Joker, nicht auf seiner 1A-Position. Aber er murrt nicht, weil er den Ball jetzt manchmal in einer tieferen Position erhält. Das zeichnet ihn ebenfalls aus. Es wäre schön, wenn er noch ein paar weitere Jahre hier wäre.“

Bayern-PK im Live-Ticker: Trainer Julian Nagelsmann vor dem CL-Spiel gegen Barcelona über ...

... den Gegner: „Das ist eine sehr große Mannschaft, nach wie vor haben sie Weltklasse-Spieler und viele junge Talente. Sie werden alles geben. Es wird dem Spiel gut tun, dass der Gegner auch mitspielen wird. Uns geht es nicht darum, jemanden rauszuwerfen. Wir wollen ein gutes Spiel machen und drei Punkte holen. Das wäre nicht gut für Barca, die für mich nach wie vor ein Titelkandidat sind. Aber es geht in erster Linie um unser Spiel, nicht um die Konstellation von Barcelona.“

... mögliche Verbesserungen im Spiel der Bayern: „Wir müssen noch mehr Ballsicherheit reinbekommen, einen guten Rhythmus, einen guten Wechsel haben. Wir wollen den Gegner locken, müssen nicht jeden Angriff Richtung Tor spielen. Es sind grundsätzlich die Dinge, die ich in den vergangenen Wochen immer wieder beschrieben habe. Manches machen wir schon besser.“

... sechs mögliche Siege in der CL: „Das ist ein lohnendes Ziel, das wir natürlich erreichen wollen. Es gibt auch noch einen Torrekord, den wir erreichen wollen. Aber als Zeichen nach außen? Das sollte man nicht zu hoch hängen.“

... den Gegner und Xavi: „Sie verteidigen höher, auch das Gegenpressing ist wieder eher so wie zu seiner Zeit als Spieler. Sie haben unterschiedlich aufgebaut, mal mit drei, mal mit vier. Aber das hat Koeman auch gemacht. Ich habe schon eine Idee, wie sie spielen wollen. Aber die größten Unterschiede sind die Verteidigungshöhe und die Art des Gegenpressings.“

... das anstehende Geisterspiel: „Das fühlt sich schon komisch an. Aber es ist mir ganz recht, dass wir schon vor dem letzten Spiel durch sind. Geisterspiele sind nie schön. Wir und der Gegner müssen es aber annehmen. Wir wollen jetzt einen Rhythmus halten, um auch in der Bundesliga das Level hochzuhalten. Champions League ist immer besonders.“

... das Personal: „Leon hat das Training wieder abgebrochen, er wird wohl nicht spielen können. Serge hat Probleme im Adduktorenbereich, er wird auch nicht zur Verfügung stehen. Bei Choupo müssen wir noch eine Woche warten. Er ist negativ, aber er hat nach seiner Corona-Erkrankung noch Probleme. Josh wird am Mittwoch getestet. Er war aber vier Wochen nicht da, das macht für morgen Abend keinen Sinn. Auch für Samstag müssen wir überlegen. Er scharrt natürlich mit den Hufen, aber das muss alles passen. Mika Cuisance hat noch Probleme an der Kapsel, er hat auch nicht trainiert. Luci hat trainiert, aber da müssen wir auch schauen, weil wir ja auch am Samstag gegen Mainz wieder ein wichtiges Spiel haben. Sabi hat immer noch seine leichte Verletzung. Ich bin nicht sicher, ob er vor der Winterpause nochmal eingreifen kann. Eher nein. Das sind jetzt schon viele oder? Ich glaube, ich hab alle.“

13.10 Uhr: Gleich geht es hier mit Julian Nagelsmann weiter.

13.09 Uhr: Das war‘s schon mit Kingsley Coman. In seinen Aussagen steckte eine Menge drin, vor allem die Sätze zu seiner Zukunft und Julian Nagelsmann waren spannend. Versteckte sich da vielleicht sogar ein kleiner Seitenhieb gegen Vorgänger Hansi Flick?

Kingsley Coman vor dem Barcelona-Spiel über ...

... Nagelsmann: „Es läuft super, er hat so viel Energie, die er an uns weitergibt. Er hat diese Lust, zu gewinnen - und das ist einfach sehr gut. Wir hatten schon lange keinen Trainer mehr, der so eine gute Auswirkung auf die Mannschaft hatte.“

... seine Herz-OP: „Es ist alles sehr gut gelaufen, es ist alles viel besser im Vergleich zur Zeit davor. Ich kann mich voll auf Fußball konzentrieren. Ich freue mich sehr darüber, dass alles so gut verlaufen ist.“

... den Stellenwert des FC Bayern für ihn persönlich: „Ich wollte immer für einen Topklub spielen und der FC Bayern ist ein solcher. Die meiste Zeit meiner Profikarriere habe ich in München verbracht, ich bin dem FC Bayern sehr dankbar für alles. Ich werde zu gegebener Zeit eine Entscheidung treffen. Aber die Tür ist nicht zu, dass ich hier bleibe.“

... seinen Vertrag: „Wir haben natürlich schon Gespräche geführt. Das wird der Klub mit meinen Beratern auch weiterhin machen, vielleicht haben wir dann bald Neuigkeiten.“

Kingsley Coman vor dem Barcelona-Spiel über ...

... Kimmich: „Er ist natürlich sehr wichtig für uns - auf und neben dem Platz. Er ist sehr erfahren. Wir haben auch ohne ihn gut gespielt, aber es wäre ein sehr großes Plus, wenn wir ihn bald zurück bekommen würden.“

... den Gegner: „Das ist immer noch ein großer Gegner, eine Mannschaft, die schwer zu bespielen ist. Wir wollen aber zuhause natürlich gegen sie gewinnen.“

... seine persönliche Zukunft: „Momentan möchte ich einfach diese Saison fertigspielen und mein Bestes geben. Es ist ja noch ein bisschen Zeit bis zum Saisonende und dann schauen wir mal. Es gibt mehrere Optionen.“

... mögliche Verbesserungen und die Haupt-Konkurrenten in der CL: „Es gibt viel zu verbessern. Seit dem ersten Spiel versuchen wir, alles zu gewinnen. Wir bauen immer mehr Selbstvertrauen auf. Alle Mannschaften sind in der Champions League stark.“

13 Uhr: Los geht‘s, der King ist da.

12.58 Uhr: Ob Nagelsmann und Coman heute möglicherweise auch zum Chaos beim Stadtrivalen angesprochen werden? Stürmer Sascha Mölders wurde beim TSV 1860 suspendiert. In Fußball-München geht es in diesen Wochen heiß her.

12.50 Uhr: In zehn Minuten geht es hier los mit der PK. Den Anfang wird wohl Kingsley Coman machen, dann folgt Julian Nagelsmann.

Update vom 7. Dezember, 12.22 Uhr: In etwas mehr als 30 Minuten beginnt die Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel der Bayern gegen Barcelona. Nach dem heutigen Vormittag ist klar: Serge Gnabry wird am Mittwochabend wohl keine Option darstellen. Der Nationalspieler fehlte beim Abschlusstraining.

Gnabry, der zuletzt leicht angeschlagen war und beim 3:2 gegen Borussia Dortmund erst in der Schlussphase eingewechselt wurde, absolvierte am Dienstag wie Michael Cuisance und Marcel Sabitzer abseits der Mannschaft eine individuelle Einheit. Nach seiner Corona-Infektion fehlte Joshua Kimmich beim Abschlusstraining, von dem die erste Viertelstunde für Medien offen war, ebenso wie Eric Maxim Choupo-Moting und der länger verletzte Josip Stanisic.

Kimmich könnte am Donnerstag wieder zum Team stoßen und beim kommenden Bundesliga-Spiel am Samstag gegen den FSV Mainz wieder in den Kader rücken. Zuvor muss er sich aber freitesten. Beim Heimspiel gegen Barcelona vor Geisterkulisse am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN), wenn die Münchner als bereits feststehender Gruppensieger den sechsten Erfolg im sechsten Spiel anstreben, fehlt der Mittelfeldchef noch.

Dagegen dürfte Mittelfeldkollege Leon Goretzka, den zuletzt Patellasehnenschmerzen plagten, gegen die Katalanen auch wieder zum Aufgebot gehören. Beim Abschlusstraining waren keine Probleme zu erkennen. Er ist aber auch ein Kandidat für eine Verschnaufpause.

Nagelsmann-PK heute im Live-Ticker: Große Bayern-Rotation gegen Barcelona?

Erstmeldung vom 7. Dezember, 10.12 Uhr: München - Ein letztes Mal ertönt in diesem Jahr die Champions-League-Hymne in der Allianz Arena: Der FC Bayern München erwartet zum Abschluss der Gruppenphase am Mittwochabend den FC Barcelona (21 Uhr). Das Duell war vor nicht allzu langer Zeit eines der größten Spiele im europäischen Spitzenfußball. Inzwischen sind die Rollen etwas anders verteilt: Die Katalanen befinden sich seit geraumer Zeit in sportlichen und finanziellen Nöten, schlittern von einem Ungemach ins nächste. Immerhin ist nun ein alter Bekannter am Ruder und soll das Schiff wieder auf Kurs bringen: Xavi Hernandez.

Der einstige Weltklasse-Spieler hat einen Scherbenhaufen übernommen. Kein Messi, kein Geld, aber dafür jede Menge Talent - so sieht das neue Barca aus. Jungstars wie Pedri, Ansu Fati oder Gavi sind auf dem ganzen Planeten begehrt. Kann Xavi mit ihnen eine neue Ära prägen? Dafür bräuchte es zunächst einmal das Erreichen des Achtelfinals in der Königsklasse. Während die Bayern längst als Gruppenerster ihr Ticket gebucht haben, braucht Barcelona einen Sieg, um ganz sicher weiterzukommen. Aktuell liegt man zwar mit zwei Zählern Vorsprung auf Platz zwei, Benfica Lissabon könnte aber mit einem Sieg gegen Dynamo Kiew vorbeiziehen. Den direkten Vergleich haben die Portugiesen gewonnen - also droht Barca selbst bei einem Remis in München das Aus.

FC Bayern München - FC Barcelona: Nagelsmann-PK im Live-Ticker

Können sich die Katalanen möglicherweise auf einen Gegner einstellen, der vielleicht ein wenig Kräfte sparen möchte? Wohl kaum. Trainer Julian Nagelsmann wird einmal mehr volle Intensität fordern, schließlich geht es auch um Geld: Jeder Sieg in der CL-Gruppenphase spült den Bayern eine Prämie von 2,8 Millionen Euro in die Kassen. Scheine, die angesichts der pandemiebedingt leeren Allianz Arena natürlich gerne verdient werden würden. Womit allerdings schon zu rechnen ist: Die Bayern werden gegen Barcelona wohl etwas verändert auftreten. Das eine oder andere Wehwehchen dürfte auskuriert werden, zuletzt schlugen sich Lucas Hernandez, Serge Gnabry und Leon Goretzka mit kleineren Blessuren herum.

Mit Niklas Süle und Jamal Musiala gibt es außerdem zwei Spieler, die nach ihrer Corona-Erkrankung beziehungsweise -Quarantäne lange nicht trainiert haben und deshalb auf Spielrhythmus hoffen. Gut möglich, dass Nagelsmann beide gegen Barca starten lässt. Der Bayern-Trainer wird dazu auf der Pressekonferenz am Dienstag Auskunft geben. Beginn ist um 13 Uhr, mit ihm wird sich Offensivmann Kingsley Coman den Fragen der Journalisten stellen. Wir begleiten die Runde im Live-Ticker. (akl)

Auch interessant

Kommentare