Während des Spitzenspiels

Handgemenge im Gästeblock: RB-Ordner gehen hart gegen Bayern-Fans in Leipzig vor

Beim Auswärtsspiel des FC Bayern bei RB Leipzig kam es im Gästeblock zu einem Handgemenge zwischen Ordnern und Fans der Münchner.

Leipzig - Fünf Tore, die Rückkehr von Julian Nagelsmann und das Debüt von Marcel Sabitzer. Das Bundesliga-Topspiel zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern* hatte einiges zu bieten. Doch neben den sportlichen Höhepunkten kam es auf der Tribüne zu unschönen Szenen, genauer gesagt im Gästeblock der Red Bull Arena.

FC Bayern: Tumulte im Gästeblock - Leipzig-Ordner sahen sich zum Eingreifen gezwungen

Die Fans des FC Bayern sahen nämlich nicht nur Angriffe ihrer Mannschaft, die sich eindrucksvoll mit 4:1 beim Vorjahres-Vizemeister durchsetzte. Wie Bild berichtet, kam es während der Partie zu Handgreiflichkeiten zwischen Anhängern der Münchner und Stadion-Ordnern, wie entsprechende Bilder belegen. Ein Ordner war einem Fan augenscheinlich „an die Gurgel“ gegangen.

Ein Handgemenge im Gästeblock zwischen Bayern-Fans und den Ordnern.

Grund für das Einschreiten des Sicherheitspersonals sollen dem Bericht zufolge Becherwürfe aus dem Bayern*-Block gewesen sein. Nachdem die Fans ihre Plastikbecher auf die Auswechselspieler, die sich vor der Kurve des Rekordmeisters aufwärmten, sowie auf die benachbarten Blöcke warfen, sprachen die Ordner eine Ermahnung aus. Diese bewirkte jedoch nichts, woraufhin etwa ein Dutzend Security-Mitarbeiter in den Block ging.

Bei den erneuten Aufforderungen, die Becherwürfe zu unterlassen, kam es dann zu handfesten Auseinandersetzungen. Besagter Leipziger Ordner ging dabei äußerst hart vor und packte einen Anhänger am Hals, ein Statement der Gastgeber zum Zwischenfall gibt es bislang noch nicht.

FC Bayern: War Anti-RB-Banner Grund für das Eingreifen? Es wäre kein Einzelfall

Die Bierbecher-Würfe könnten jedoch nur einer der Gründe für die Tumulte im Auswärtsblock gewesen sein. Auch ein provokantes Fan-Banner mit der Aufschrift „Fuck RB“ soll nach dem Intervenieren der Ordner nicht mehr zu sehen gewesen sein. Nach dem Ende der Partie blieben einige Polizisten beim Anhang der Gäste und ließen die Fans zunächst nicht aus dem Block.

Nach Eingreifen der Ordner war das Transparent der FCB-Anhänger nicht mehr zu sehen.

Zwar wurde das Banner nicht als Auslöser für den Eingriff der Security-Mitarbeiter bestätigt, doch würde es ins bisherige Bild passen. Gästefans müssen bereits seit Jahren mit Repressalien rechnen, sollten sie sich kritisch gegen das Konstrukt RB Leipzig* äußern. 2014 etwa wurde einem Fan von Erzgebirge Aue der Eintritt in den Block erst genehmigt, als dieser sein T-Shirt mit der Aufschrift „Gegen RB - Smash commercial football“ auszog. Auch beim Finale um die deutsche B-Jugend-Meisterschaft im selben Jahr zwischen RB und Borussia Dortmund wurde ein kritisches Banner der BVB*-Fans von Ordnern entfernt. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Matthias Koch/imago-images.de

Auch interessant

Kommentare