1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Einstiger Bayern-Flop jetzt heiß begehrt: „Hätte nach Barcelona wechseln sollen“

Erstellt:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Eine Trainingseinheit des FC Bayern München.
Beim FC Bayern Nebendarsteller, nun europaweit gehandelt: Renato Sanches (Mitte). © IMAGO / Laci Perenyi

In zwei Jahren kann sich einiges ändern. Vor allem bei jungen Fußballern, die erst ihr Potenzial scheinbar nicht abrufen können und dann aus dem Nichts explodieren. Renato Sanches ist ein solches Beispiel.

Lille/München - 53 Spiele, drei Vorlagen, zwei Tore und jede Menge Kurzeinsätze - so lautet die Bilanz von Renato Sanches im Trikot des FC Bayern München. Der heute 24 Jahre alte Mittelfeldspieler war als frischgebackener Europameister 2016 aus Lissabon an die Säbener Straße gewechselt. Sanches galt als der nächste große Star im Münchner Mittelfeld, die in ihn gesteckten Erwartungen konnte der Portugiese nie erfüllen. Nach einem fruchtlosen Leihgeschäft wechselte Sanches im Spätsommer 2019 zum OSC Lille. Seitdem ist das ehemalige Bayern-Talent nicht wiederzuerkennen.

Renato Sanches: Wiedergeburt in Frankreich

Im Norden Frankreichs fand Sanches wieder zu sich und wurde ein wichtiger Leistungsträger beim überraschenden Meistertitel im vergangenen Frühjahr. In Lille wird der Portugiese im zentralen Mittelfeld oder auf der rechten Seite eingesetzt und fungiert dabei als Gehirn des OSC. In bisher 68 Pflichtspielen stehen sechs Vorlagen und fünf Treffer zu Buche, als Spielgestalter sucht Sanches aber oftmals nicht selbst den Abschluss. Nach seiner durchwachsenen Zeit in München hat der Portugiese einen enormen Leistungssprung vollzog - das ist auch Europas Topklubs nicht verborgen geblieben.

„Ich hätte diesen Sommer eigentlich nach Barcelona wechseln sollen, doch meine Verletzung hat alles zunichte gemacht“, berichtet Sanches in der französischen Sportzeitung L‘Équipe. Im August hatte der Portugiese mit einer schweren Meniskusverletzung zu kämpfen, erst Anfang Oktober stand Sanches wieder auf dem Platz. Die Transfergerüchte rissen allerdings nicht ab, das weiß auch der 24-Jährige: „Ich werde sehen, was das Beste für mich ist.“

Renato Sanches: Europaweit begehrt - außer in München

Auch einen persönlichen Favoriten will Sanches bereits ausgemacht haben, erzählt er im Interview mit der französischen Zeitung. „Der AC Mailand? Das ist ein großer Klub mit viel Geschichte und einer Menge Klasse. Das gefällt mir.“ Die Norditaliener dürften die nächsten Fortschritte des 24-Jährige nun genauer beobachten, einen persönlichen Vorteil hätten sie bei Verhandlungen auf jeden Fall in der Hinterhand.

Offiziell hat Sanches noch einen gültigen Vertrag bis in den Sommer 2023. Sollte ein europäischer Topklub zuschlagen wollen, würde für den Portugiesen auf jeden Fall eine stattliche Ablösesumme fällig werden. An der Säbener Straße wird man das Geschehen vermutlich im Stillen beobachten. Zu schmerzhaft dürfte die Erinnerung an Sanches‘ Zeit im Trikot der Roten sein. (to)

Auch interessant

Kommentare