1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Lewandowski wird nach Hattrick zu Haaland befragt: Feuert er mit Spruch in Richtung FCB-Bosse?

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

81 Tore in 100 Champions-League-Spielen – drei davon erzielte Robert Lewandowski am Dienstag. Die anschließenden Fragen zu Erling Haaland ließen den Bayern-Stürmer kalt.

München - Ein Hattrick im 100. Champions-League-Spiel – klingt nach einem perfekten Abend für Robert Lewandowski. Der Bayern-Stürmer selbst wollte das allerdings nicht so stehen lassen. „Das weiß ich nicht: Ich habe einen Elfmeter verschossen“, merkte der Pole nach der Partie gegen Benfica Lissabon am Mikrofon bei Amazon Prime Video an. Doch im Spiel ließ sich Lewandowski davon nicht unterbringen, machte weiter und erzielte nach seinem ersten Treffer noch zwei weitere zum 5:2-Endstand.

Matthias Sammer: Lewandowski der „beste Spieler der Welt“

„Wir einigen uns darauf, dass er der kompletteste, beste Spieler der Welt ist“, bescheinigte Amazon-Experte Matthias Sammer die absolute Weltklasse des Torjägers. Auch Bayern-Trainer Julian Nagelsmann richtete nach der Partie lobende Worte an seinen Stürmer und die gesamte Mannschaft. „Insgesamt war es ein unfassbar gutes Spiel von uns“, sagte er bei Prime Video. Allerdings kamen nur 50.000 Zuschauer in die Allianz Arena. Durch den Sieg qualifizierte sich der deutsche Rekordmeister mit den vollen zwölf Punkten aus vier Spielen vorzeitig für das Achtelfinale der Champions League.

Anders sieht die Lage derzeit bei Borussia Dortmund aus. Nach der 4:0 Klatsche bei Ajax Amsterdam muss der BVB noch um das Weiterkommen in der Königsklasse zittern. Besonders bitter: Topstürmer Erling Haaland fällt aus. Der Norweger hat Probleme im Hüftbeuger. Wann er auf den Platz zurückkehren kann, ist weiterhin unklar. Genauso wie die Zukunft des 21-Jährigen. Die Gerüchte um einen Haaland-Transfer zum FC Bayern halten sich hartnäckig. Zuletzt schaltete sich auch Karl-Heinz Rummenigge in die Diskussion ein.

Haaland-Wechsel zum FC Bayern? Star-Berater: „Die Hölle wäre los!“

Star-Berater Volker Struth hält einen Wechsel des Norwegers zum Rekordmeister für nahezu ausgeschlossen. „Das ganze Paket mit Gehalt für fünf Jahre und Beraterhonorar wird wahrscheinlich bei 250 bis 300 Millionen Euro liegen“, erklärte er Sport Bild. „Selbst wenn Bayern München das Geld hätte, würden sie es nicht machen“, ist Struth sicher.

Das Gehalt, das für Haaland wohl fällig wäre, sei „hier unmöglich und auch nicht vermittelbar“. Aktuell ist Lewandowski der Topverdiener des FC Bayern. Der Goalgetter kassiert kolportierte 20 Millionen Euro pro Jahr. „Was wäre hier denn los, wenn ein Spieler 40 oder 50 Millionen Euro im Jahr verdienen würde? Die Hölle wäre los!“, so Struth weiter.

FC Bayern: Haaland-Spekulationen lassen Lewandowski kalt

Was sagt Lewy eigentlich selbst zur Diskussion um den BVB-Angreifer? Lewandowski selbst lassen die Spekulationen um seinen möglichen Nachfolger oder gar Konkurrenten kalt. „Ich bin Lewandowski, ich denke an mich selbst“, lächelte er nach dem Benfica-Spiel die Fragen zu Haaland weg. „Klar, das ist ein junger Stürmer. Aber ich bin zehn oder elf Jahre älter und ein bisschen auf einem anderen Niveau im Leben“, sagte er bei Prime Video. Feuert er mit dem Spruch in Richtung der FCB-Bosse?

Robert Lewandowski, Stürmer des FC Bayern, bei einem Torjubel in der Champions League.
Robert Lewandowski lächelte nach dem Benfica-Spiel die Fragen zu Erling Haaland weg. © Sven Simon/IMAGO

Der BVB-Stürmer kann – wie Lewandowski auch – eine beeindruckende Torquote in dieser Saison vorweisen. Neun Tore erzielte Haaland in nur sechs Bundesliga-Spielen vor seiner Verletzung. In seiner Karriere gelangen ihm 21 Champions-League-Tore in bislang 18 Partien. Ohne Frage eine beeindruckende Statistik. „Wenn Du so viele Tore schießt, ist es klar, dass jeder Verein Interesse hat“, weiß auch Lewandowski. Doch der Bayern-Stürmer fuhr fort: „Das Wichtigste ist, was ich auf dem Feld mache und dort zeige.“ (ph)

Auch interessant

Kommentare