Er gewann zweimal den Goldenen Schuh

Ehemaliger Champions-League-Torjäger zieht über Bayern-Star Lewandowski her - „Ich bin einzigartig“

Der FC Bayern hat mit Robert Lewandowski den wohl besten Stürmer der Welt in seinen Reihen. Einer der gefürchtetsten Torjäger der Jahrtausendwende redete die Leistung des Polen schlecht.

  • Beim FC Bayern ist Top-Torjäger Robert Lewandowski eine feste Größe.
  • Der Pole wurde kürzlich als Europas bester Spieler und Stürmer der Saison ausgezeichnet.
  • Ein ehemaliger Torjäger giftete nun gegen den Polen und lobte sich selbst in den Himmel.

Bayern-Stürmerstar Robert Lewandowski ist aktuell der beste Stürmer Europas, vor etwa zwei Wochen ehrte die UEFA den Polen nicht nur als Europas Stürmer sondern auch Fußballer des Jahres. Beim Gewinn des Triples setzte sich Lewandowski mit seinen Treffern in allen drei Wettbewerben die Torjägerkrone auf. 55 Tore in 47 Spielen, so liest sich seine letzte Saisonbilanz für die Bayern - doch für einen ehemaligen brasilianischen Topstürmer scheint dies nicht gut genug zu sein.

Robert Lewandowski: Brasilianischer Ex-Spitzenstürmer kritisiert Star des FC Bayern - „Ich bin einzigartig“

Der mittlerweile 47-jährige Mario Jardel war um die Jahrtausendwende einer der gefragtesten Stürmer Europas, er wurde 1999 und 2002 mit dem Goldenen Schuh als bester Stürmer Europas ausgezeichnet. Doch trotz seiner überragenden Torquoten in seinen erfolgreichsten Jahren beim FC Porto kam es nie zu einem Wechsel zu einem der großen Spitzenvereine. Stattdessen wechselte Jardel 2000 für die damals stolze Summe von 17 Millionen Euro zu Galatasaray in die Türkei, ein großer Star wurde er trotzdem nicht.

Am Rande des Tennisturniers Lisboa Belém Open äußerte sich der ehemalige Torjäger am Mittwoch etwas abfällig über den polnischen Superstar, wie die portugiesische Sportzeitung Record berichtet. „Wir sind uns nicht ähnlich. Ich habe Geschichte geschrieben, ich bin einzigartig. Das sage ich voller Demut. Lewandowski ist ein Spieler, der 45 bis 60 Tore pro Jahr erzielt. Aber das habe ich sechs oder sieben Jahre am Stück gezeigt“, meint der fünffache portugiesische Torschützenkönig. In der Saison 1999/00 wurde er in der Champions League bester Torschütze, den Titel gewann er allerdings nie.

FC Bayern: Kuriose Karriere des ehemaligen Torjägers - Stationen von Australien bis Zypern

Jardel traf zwar auch bei seinem nächsten Wechsel von Galatasaray zu Sporting Lissabon weiterhin das Tor, doch seine Karriere ging den Bach runter. Grund dafür war sein geplatzter WM-Traum 2002, die Scheidung von seiner Frau und eine daraus folgende Depressionen sowie Drogenprobleme. Und auch seine sportlichen Stationen wurden immer bizarrer. Er spielte zwar eine Zeit lang für Erstligisten aus Argentinien, England oder Portugal, doch seine Karriere versandete nach Gastspielen auf Zypern und in Australien zwischen Bulgarien und seiner brasilianischen Heimat.

Trotzdem nimmt der Brasilianer kein Blatt vor den Mund und meint: „Wäre ich in der heutigen Zeit Spieler, läge mein Marktwert zwischen 150 und 200 Millionen Euro.“ Jardel sieht sich zu seiner aktiven Zeit also auf einer Höhe mit Top-Profis wie Kylian Mbappé oder Neymar. Der zehnfache brasilianische Nationalspieler glaubt noch an weitere Typen wie ihn und meint optimistisch: „Hoffentlich finde ich einen neuen Jardel, dann verkaufe ich ihn.“ Bis der jedoch gefunden ist wird Robert Lewandowski auch künftig Tore am Fließband für seine titelhungrigen Bayern erzielen. (ajr)

Rubriklistenbild: © Frank Leonhardt/dpa

Auch interessant

Kommentare