Hansi Flick griff zunächst nicht ein

FC Bayern München: Trainings-Zoff nach Hoffenheim-Pleite! Jungspund legt sich mit Mega-Star an

Robert Lewandowski (l.) und David Alaba (r.) haben am Tag vor dem DFB-Pokal-Spiel einen Termin mit ihren Nationalmannschaften.
+
Robert Lewandowski (l.) war Teil einer Auseinandersetzung im Training.

Trainings-Zank beim FC Bayern! Nach der Niederlage in Hoffenheim gerieten zwei Spieler des Rekordmeisters aneinander, eine Versöhnung gab es wohl nicht.

  • Beim FC Bayern könnte die Stimmung nach der 1:4-Niederlage am Sonntag wohl besser sein.
  • Am Montag gab es einen Zwischenfall im Training - es fing mit einem groben Foul an.
  • Ein FCB-Superstar geriet infolgedessen mit einem jungen Spieler aneinander.

München - Die Stimmung an der Säbener Straße ist derzeit etwas gereizt. Nach der bitteren und unüblich hohen Niederlage gegen die TSG Hoffenheim am Sonntag kam es bei einer Trainingseinheit zu einem Disput zwischen zwei Profis des Rekordmeisters. Trainer Hansi Flick intervenierte später zwar, jedoch schien die Situation nicht ganz aus der Welt geräumt zu sein.

FC Bayern: Trainings-Auseinandersetzung - sie fing mit einem groben Foul an

Wie die Bild (Inhalt hinter Bezahlschranke) berichtet, soll es am Montag zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Akteuren gekommen sein. Die zwei Hauptdarsteller der Szene waren Stürmer-Star Robert Lewandowski und der französische Youngster Michael Cuisance. Lewandowski hatte aufgrund der hohen Belastung im FCB-Kader durch den eng getakteten Spielplan beim 1:4 in Hoffenheim auf der Bank gesessen, er spielte lediglich eine gute halbe Stunde. Cuisance stand bei der Auswärtsniederlage im Kraichgau nicht einmal im Kader.

Dem Bericht zufolge soll alles mit einem Trainingsspiel unter den FCB-Reservisten angefangen haben, Lewandowski und Cuisance spielten bei dem Übungs-Kick gegeneinander. Der polnische Rekordnationalspieler foulte den 21-jährigen Cuisance dermaßen hart, dass dieser zunächst liegen blieb, im Bericht ist von einem „schmerzverzerrten Gesicht“ die Rede.

Cuisance stand jedoch nach kurzer Zeit wieder auf, Hansi Flick entschied offenbar, das Spiel weiterlaufen zu lassen. Das passte dem Franzosen jedoch ganz und gar nicht, weshalb er das Gespräch mit Lewandowski suchte. Dabei soll Cuisance aufgebracht gestikuliert haben, woraufhin ihn der Pole kühl ignorierte und „keines Blickes würdigte“, wie es weiter im Bericht hieß.

FC Bayern: Disput an der Säbener Straße - Cuisance und Lewandowski geraten aneinander

Nach dem Trainingsspiel wandte sich Flick Cuisance zu und nahm den jungen Franzosen sogar in den Arm, während er ihm gut zusprach. Robert Lewandowski nahm Cuisance nach dem Training ebenfalls zur Seite und suchte das Einzelgespräch - jedoch machte es keinen versöhnlichen Eindruck. Ob so der so oft gelobte Teamgeist gefördert wird oder ob Szenen wie diese Gift für das Klima sind, wird sich wohl in den kommenden Tagen und Wochen herausstellen. Cuisance soll bei einem englischen Erstligisten im Gespräch sein und könnte schon bald nicht mehr Teil des Bayern-Kaders sein.

Es ist nicht das erste Mal, dass der junge Franzose, der im letzten Sommer für 12 Millionen Euro aus Mönchenglabach kam, mit einer eigenartigen Aktion auf sich aufmerksam macht. Bei einem der letzten Bundesliga-Auftritte von Javi Martinez zeigte er sich seinem Kollegen gegenüber sehr missgünstig. (ajr)

Auch interessant

Kommentare