Weltfußballer bei Top-Klubs begehrt

Offizielle Anfrage für Lewandowski! Plant Alaba-Agent Zahavi den nächsten spektakulären Abgang?

Robert Lewandowski bei einem Schuss.
+
Europas Top-Klubs buhlen um Robert Lewandowski.

Neben David Alaba gehört auch Robert Lewandowski zu den Kunden von Star-Agent Pini Zahavi. Offenbar gibt es schon ein konkretes Angebot für den Polen.

München - Besonders im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Paris St. Germain vermisste der FC Bayern seinen Top-Torjäger Robert Lewandowski schmerzlich. Das Team von Hansi Flick erspielte sich Chance um Chance, nur um sie dann immer wieder kläglich zu vergeben.

Auch bei seinem Comeback netzte der Weltfußballer direkt wieder, auch wenn er damit die Niederlage in Mainz nicht verhindern konnte. Bayern-Fans mögen sich das Szenario nicht vorstellen, aber: Was wäre, wenn Lewandowski den FC Bayern im Sommer verlässt?

FC Bayern: Angebot für Robert Lewandowski - Zahavi will Möglichkeiten ausloten

Nach Informationen von Sky signalisieren einige Top-Klubs nämlich Interesse am Polen. Wie der Sender berichtet, liegt dem FC Bayern sogar schon ein konkretes Angebot auf dem Tisch. Weitere Vereine sollen bei Lewandowskis Berater Pini Zahavi vorstellig geworden sein.

Ja, der Zahavi, der auch David Alaba berät und sich wegen der Vertragsverlängerung des Österreichers eine Schlammschlacht mit der Bayern-Führung geliefert hat. Alaba wird nun wohl zu Real Madrid wechseln - und Zahavi wird versuchen, auch seinem zweiten prominenten FCB-Spieler einen Wechsel zu einem anderen Klub schmackhaft zu machen.

Video: Robert Lewandowski schwärmt von Erling Haaland

Tauscht der FC Bayern Robert Lewandowski mit Erling Haaland?

Logisch, dass der FC Bayern alles tun wird, um einen Lewandowski-Abgang zu verhindern. Doch für den 32-Jährigen ist es die wohl letzte Chance, woanders nochmal mehr Geld zu verdienen. Sein Vertrag läuft noch bis 2023, es ist keine Ausstiegsklausel enthalten. Eine hohe Ablösesumme wird Grundvoraussetzung sein, dass der FC Bayern überhaupt mit der Wimper zuckt.

Mit einem teuren Verkauf des Stürmers ergäbe sich aber auch die Möglichkeit, zeitig einen Generationenwechsel zu vollziehen und BVB-Wunderstürmer Erling Haaland als direkten Ersatz zu verpflichten, bevor ein anderer Verein zuschlägt. Laut dem Bericht ergab sich aus einer internen Besprechung aber, dass man sich nicht näher mit den Angeboten beschäftigen werde.

Aktuell hat sowieso ein anderes Thema höchste Priorität: Die Verpflichtung von Wunschtrainer Julian Nagelsmann. Der Deal ist fast perfekt, an einer Stelle wird aber noch gefeilscht. (epp)

Auch interessant

Kommentare