Ehemaliger Bundesliga-Knipser

Ex-Bayern-Star wird DFB-Trainer: Er plant einschneidende Änderung - „extrem wichtig für deutschen Fußball“

Duell um den Platz im DFB-Sturm: Mario Gomez (l.) und Sandro Wagner.
+
Mario Gomez (l.) und Sandro Wagner waren in den letzten Jahren die einzigen echten Mittelstürmer beim DFB.

Der ehemalige Bayern-Stürmer Sandro Wagner ist seit neuestem nicht nur DAZN-Experte, sondern auch Nachwuchstrainer beim DFB, wo er sich zum Trainer ausbilden lässt.

  • Beim FC Bayern wurde der Mittelstürmer Sandro Wagner zum Profifußballer geformt.
  • Nach seinem Karriereende arbeitet er als Experte bei Fußball-Übertragungen.
  • Doch nun ist er zurück auf dem Platz - als DFB-Nachwuchstrainer.

München - Der ehemalige Stürmer des FC Bayern Sandro Wagner beendete Anfang August seine aktive Karriere - im Alter von gerade einmal 32 Jahren löste er seinen Vertrag beim chinesischen Erstligisten Tianjin Teda auf. Doch ganz ohne Fußball scheint es beim gebürtigen Münchner nicht zu gehen. Erst versuchte sich der 180-fache Bundesligaspieler beim ZDF als Experte, wenig später folgte sein Engagement für den Job des Fachmanns beim Streaming-Sender DAZN. Nun kehrt der Ex-Stürmer in einer neuen Rolle zurück auf den Platz - als Nachwuchstrainer beim DFB.

Sandro Wagner: Ex-Stürmer des FC Bayern mit neuer Aufgabe - er coacht die Jugend beim DFB

Zwischen 2017 und 2018 spielte Wagner insgesamt achtmal für die Nationalmannschaft, mit er er 2017 den Confederations-Cup gewann. Auch in der U21-Nationalmannschaft feierte er einen Titelgewinn, als die DFB-Auswahl 2009 mit 4:0 gegen England zum EM-Sieg schoss. Wagner selbst schoss zwei Tore im Finale, nun will er in seinem neuen Job dafür sorgen, dass die DFB-Nachwuchsstürmer es ihm gleichtun.

Im Rahmen seiner Trainer-Ausbildung beim DFB ist Wagner derzeit Teil des Trainerteams der U16-Nationalmannschaft, genauer gesagt ist der Ex-Profi derzeit als „Stürmertrainer U-Nationalmannschaften“ beim Verband aktiv. Wagner ist sicherlich nicht der falsche Mann für den Job, denn der Mann aus München-Sendling lernte in seiner Karriere auch die Schattenseiten des Fußballs kennen und kann dem DFB-Nachwuchs aus seiner Zeit als Bundesliga-Stürmer viele wertvolle Ratschläge geben.

Beim FC Bayern durchlief er die meisten Jugendmannschaften, ehe er zum MSV Duisburg wechselte, von wo aus es zu Werder Bremen ging. Nach einem Leihgeschäft nach Kaiserslautern wechselte Wagner zu Hertha BSC, wo ihm in 75 Pflichtspielen nur acht Treffer gelangen. Oftmals als Chancentod bezeichnet, wechselte er zunächst nach Darmstadt und erwies sich als treffsicherer Bundesliga-Stürmer. Nach eineinhalb Jahren bei der TSG Hoffenheim verpflichtete ihn sein Jugendklub FC Bayern als Lewandowski-Backup - immerhin für 13 Millionen Euro. Seine Karriere ließ er nach einem Jahr in München in China ausklingen.

FC Bayern: Der ehemalige Stürmer Sandro Wagner wird Trainer - Erfahrung aus zahlreichen Profipartien

Mit der Erfahrung aus 180 Erstligaspielen sowie 67 Einsätzen in der zweiten Liga will Wagner nun dabei helfen, echte Mittelstürmer zu formen. Seit Mario Gomez und Sandro Wagner hat kein echter Neuner mehr den Durchbruch im Team von Joachim Löw geschafft. „Man hatte über einen längeren Zeitraum verpasst, gewisse Spielertypen zu fördern. Da wurde mehr Wert aufs Kollektiv und Taktische gelegt“, so Wagner gegenüber Bild. „Der klassische Mittelstürmer fiel etwas herunter - auch bedingt durch gewisse Trends in der Nationalmannschaft oder bei europäischen Spitzenteams, ohne echte Neun zu spielen.“ Doch Wagner will das Revival des Mittelstürmers mit einleiten.

„Man hat nun quasi überall gemerkt, dass es auf Dauer ohne diesen Spielertypen nicht geht. Dass man auch leichter ausrechenbar ist und bestimmte Varianten zum Beispiel in der Spieleröffnung wegfallen. Deswegen setzt auch der DFB wieder verstärkt auf die individuelle Entwicklung von echten Stürmern“, freut sich der ehemalige Bundesliga-Knipser. „Da kommen richtig geile Kicker nach! Das halte ich auch für extrem wichtig für den deutschen Fußball.“ (ajr)

Auch interessant

Kommentare