Da kommen Sie nie drauf

Heißt wie ein Schlagerstar: Oliver Kahns kurioser Spitzname enthüllt - Didi Hamann verrät ihn

Fußball, DFB-Pokalfinale 1997/1998, FC Bayern München - MSV Duisburg v.l.: Dietmar Hamann, Christian Nerlinger, Markus B
+
„Gib mir auch mal den Pott, Paul“, könnte Dietmar Hamann (l.) hier zu Oliver Kahn (2.v.r.) gesagt haben. Die beiden bejubeln den DFB-Pokal-Sieg 1998.

Oliver Kahn und Didi Hamann feierten beim FC Bayern viele Siege und Titel zusammen. Hamann verriet nun, welchen kuriosen Spitznamen Kahn damals inne hatte.

München - „Didi“ - jeder Fußballfan kennt Dietmar Hamann unter seinem Spitznamen. Der Ex-Bayern-Star hat nun einen anderen, viel kurioseren Spitznamen enthüllt: Den des heutigen Bayern-Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn (52).

Hamann kickte von 1993 bis 1998 beim FC Bayern und feierte eine Bundesliga-Meisterschaft, den UEFA-Cup-Sieg (1996) und einen DFB-Pokal-Triumph (1998) mit Kahn. Im Format „Bayern Insider“ von Bild live verrät Hamann, wie Kahn von den Spielern genannt wurde: Paul!

Die Erklärung: „Den Spitznamen Paul hat er aus Karlsruhe mitgebracht. Es gab damals einen alten Schlagerstar Paul Kuhn, nach ihm ist er benannt. Ich kannte ihn nur als Paul und kenne ihn auch heute nur als Paul.“ Kahn wechselte 1994 vom Karlsruher SC an die Isar, kickte bis 2008 beim FCB.

Das war der Schlagerstar Paul Kuhn - Oliver Kahn wurde nach ihm benannt

Kuhn war ein bekannter deutsch-schweizerischer Sänger, Pianist, Komponist, Entertainer und Schauspieler. Seine größten Erfolge als Musiker feierte er mit dem Song Es gibt kein Bier auf Hawaii aus dem Jahr 1963, der es bis auf Platz 5 der deutschen Charts schaffte. Weitere Chart-Platzierungen von Kuhn waren die Songs Living Doll (1960), Frankfurter Polka (1962), Jeden Tag, da lieb’ ich dich ein kleines bißchen mehr (1964, mit Greetje Kauffeld), Gib dem Bub die Geige nicht (1964) und Mensch Berlin (2008, gemeinsam mit Mario Barth).

Kuhn war Dauergast im deutschen TV, als das öffentlich-rechtliche Fernsehen aufkam, unter anderem spielte er in Biedermann und die Brandstifter (1958) und leitete er die Bigband des Senders Freies Berlin ab 1968. 2003 gewann Kuhn die Goldene Europa für sein künstlerisches Lebenswerk. Der in Wiesbaden geborene Kuhn verstarb 2013.

Oliver Kahn und Paul Kuhn - fast gleicher Name der Ursprung des Spitznamens?

Kahn und Kuhn trennt nur ein einziger Buchstabe beim Nachnamen - ob das die Verbindung der beiden war, auf den sich Kahns Karlsruher Mitspieler beriefen, oder ob sie in etwas anderem bestand, verriet Hamann nicht. (cg)

Auch interessant

Kommentare