1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Erst Süle, dann Gnabry? Verlängerung nicht in Sicht - zwei Top-Klubs baggern am Bayern-Star

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Serge Gnabry beim Training.
Verlängert er? Serge Gnabry ist ein wichtiger Bestandteil der Bayern-Mannschaft. © IMAGO/David Geieregger

Verliert der FC Bayern nach Niklas Süle auch Serge Gnabry? Zwei Top-Klubs bringen sich in Stellung - offenbar haben sie großes Interesse am Nationalspieler.

München - Vor dem Champions-League-Achtelfinale gegen RB Salzburg will die Führung des FC Bayern nichts von auslaufenden Verträgen wissen.

„Wir gehen in eine ganz entscheidende Phase der Saison, jetzt zählt jeder Millimeter. Wir wollen uns jetzt auf das konzentrieren, um das es geht“, wimmelte Vorstands-Boss Oliver Kahn eine Frage nach der Zukunft von Robert Lewandowski ab. Im Frühjahr soll es Gespräche geben. Doch nicht nur der polnische Goalgetter ist ein Thema, sondern auch Serge Gnabry.

FC Bayern: Serge Gnabry fordert mehr Gehalt - Verhandlungen stocken

Der Kontrakt des Nationalspielers läuft genauso wie der des Stürmers im Sommer 2023 aus. Zunächst war davon auszugehen, dass seine Verlängerung relativ problemlos über die Bühne geht - ähnlich wie bei seinen Kumpels Joshua Kimmich und Leon Goretzka im Sommer.

Aber es scheint dann doch Differenzen zu geben. Wie Sky berichtet, liegen beide Parteien besonders in der Gehaltsfrage noch weit auseinander. Gnabry verdient aktuell deutlich weniger als seine Flügel-Pendants Leroy Sané und Kingsley Coman und möchte in deren Bereiche aufsteigen. Laut Angaben der Sport Bild soll der 26-Jährige um die 15 Millionen Euro im Jahr fordern.

FC Barcelona und Real Madrid an Serge Gnabry interessiert

Laut Sky rechnen die Bayern-Bosse weiterhin fest mit einer Verlängerung. Aber: Offenbar ist sowohl der FC Barcelona als auch Real Madrid scharf auf Gnabry. Die beiden Top-Klubs sollen seine Situation im Blick haben, wie Sky-Reporter Florian Plettenberg berichtet. Klar ist, dass der FC Bayern nach Niklas Süle nicht noch einen Nationalspieler verlieren möchte. Der Innenverteidiger beweist momentan mit guten Leistungen, dass sein Abgang den Münchnern noch richtig wehtun könnte.

Im Falle eines Gnabry-Abgangs wurde zuletzt über einen Transfer des Brasilianers Antony spekuliert. Die Bild berichtete vom Interesse der Bayern am Ajax-Flügelspieler. Die bevorzugte Option ist aber sicherlich ein Gnabry-Verbleib. Ob Gnabry in der Champions League gegen RB Salzburg in der Startelf steht? In der Offensive hat Julian Nagelsmann die Qual der Wahl. (epp)

Auch interessant

Kommentare