Suche nach neuem Rechtsverteidiger

FC Bayern weiter an Dest interessiert - mit dieser Aktion lässt das Talent aufhorchen

Könnten bald im gleichen Team spielen: Sergino Dest (l.) wird vom FC Bayern - dem Arbeitgeber von Alphonso Davies - umgarnt.
+
Könnten bald im gleichen Team spielen: Sergino Dest (l.) wird vom FC Bayern - dem Arbeitgeber von Alphonso Davies - umgarnt.

Beim FC Bayern werden Transfers in der Corona-Krise aufgeschoben. Aber eben nicht aufgehoben. Sergino Dest gilt als Kandidat. Der US-Amerikaner verfolgt die Vorgänge in München interessiert.

  • In der Corona-Krise lässt der FC Bayern* Transferaktivitäten vorerst ruhen.
  • Dennoch bleibt das Thema Sergino Dest von Ajax Amsterdam aktuell.
  • Der US-Amerikaner überrascht nun mit seiner Reaktion auf die Vertragsverlängerung von Alphonso Davies.

München - Sind diese beiden Nordamerika-Kumpels bald in München vereint? Kanada-Juwel Alphonso Davies (19) unterschrieb am Montag seine neuen Arbeitspapiere beim FC Bayern und stellte ein Bild von der Vertragsunterzeichnung in die sozialen Medien. Einer der ersten Gratulanten: US-Nationalspieler Sergino Dest (19), der aktuell für Ajax Amsterdam spielt und schon seit längerer Zeit mit einem Wechsel zum FCB in Verbindung gebracht wird.

Dest kommentierte das Bild mit Herzchen-Augen und einer Flamme. Die Botschaft dahinter: Freut mich, dass du für deine starken Leistungen belohnt wurdest. Beide kennen und schätzen sich bereits aus Duellen mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften. Entgegen anderslautender Medienberichten aus den Niederlanden ist es nach tz-Informationen weiterhin möglich, dass die beiden jungen Spieler ab Sommer nicht mehr ausschließlich über die sozialen Medien Kontakt haben werden.

Geteilte Freude: Sergino Dest kommentiert Alphonso Davies‘ Post zu dessen Vertragsverlängerung.

FC Bayern in der Corona-Krise: „Thema Neuzugänge auf Hold gestellt“

Aber der Reihe nach: „Keiner weiß heute genau, wie sich die Corona-Krise in den kommenden Wochen und Monaten noch weiter auf den Fußball auswirken wird. Daher haben wir das Thema Neuzugänge erst einmal auf Hold gestellt“, sagte Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge Ende März in der tz.

Drei Wochen ist diese Aussage nun alt, zieht aber trotzdem ihre Kreise - eben auch bei Sergino Dest. In Holland wird darüber berichtet, dass es aktuell keine Bewegung in diesem Transfer gebe, was angesichts des von Rummenigge angekündigten Transfer-Stopps naheliegt und der Wahrheit entspricht. Die niederländische Schlussfolgerung allerdings: Dest bleibt noch ein Jahr in Amsterdam. So einfach ist die Sache jedoch nicht!

FC Bayern in der Corona-Krise: Bei Dest ist noch alles möglich

Die tz weiß: Beim US-Nationalspieler und dem FC Bayern ist wegen Corona aktuell noch keine Entscheidung über einen Wechsel getroffen worden. Es gibt weder eine Tendenz in die eine noch in die andere Richtung. Oder anders formuliert: Der Poker um das Ajax-Juwel ist weiterhin offen. Vor der Virus-Pandemie galt der Wechsel für eine Ablösesumme zwischen 25 und 30 Millionen Euro zwar so gut wie fix, davon dass der Transfer nun aber geplatzt ist, kann derzeit aber keine Rede sein.

Neben der Verpflichtung eines Flügelspielers wie Leroy Sané (24) hat in München die Suche nach einem weiteren Rechtsverteidiger für die nächste Saison Priorität. Trainer Hansi Flick setzt Joshua Kimmich (25) im zentralen Mittelfeld ein. Somit bleibt nur noch Benjamin Pavard (24), weil die Zeit von Real-Leihgabe Alvaro Odriozola (24) in München ab Sommer vorbei sein wird. Ein Transfer vom offensivstarken Rechtsverteidiger Dest ist nach wie vor naheliegend.

Der FC Bayern bemüht sich offenbar um einen Backup für Robert Lewandowski mit Bundesligaerfahrung. Auch ein einstiges „Wunderkind“ von Real Madrid soll das Interesse der Bosse wecken. Bei Timo Werner gibt es offenbar namhafte Konkurrenz.

Wir bieten weitere Informationen rund um die Roten: zum Kader*, zur Allianz Arena*, zu Liste namhafter Trainer* oder zum aktuellen Coach Hansi Flick*.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Manuel Bonke

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare