FC Bayern: Siegeszug unter Heynckes geht in Hamburg weiter

+
Münchens Corentin Tolisso (l) und Münchens Arjen Robben feiern den Treffer zum 0:1.

Der FC Bayern München hat am Samstag beim Hambuirger SV seinen Siegeszug unter Trainer-Rückkehrer Jupp Heynckes fortgesetzt

Mit dem knappen Sieg haben die Bayern nach Punkten zu Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund aufgeschlossen. Gegen einen knapp eine Stunde dezimierten Hamburger SV setzte sich der Titelverteidiger am Samstagabend verdient mit 1:0 (0:0) durch und feierte den dritten Erfolg unter Heynckes' Regie.

(Mehr Infos finden Sie im Live-Ticker zum Nachlesen bei tz.de)

Vor 57.000 Zuschauern im ausverkauften Volksparkstadion erzielte Corentin Tolisso (52. Minute) das Siegtor für die Münchner, die nun seit 18 Pflichtspielen nicht mehr gegen den HSV verloren haben. Die wacker kämpfenden Hanseaten verloren neben den Punkten auch noch ihren Mittelfeldspieler Gideon Jung durch die Rote Karte (39./grobes Foulspiel) und stecken weiter tief in der Gefahrenzone.

Nach zuletzt sechs sieglosen Liga-Partien versuchte HSV-Coach Markus Gisdol im 105. Nord-Süd-Klassiker, der befürchteten Übermacht des deutschen Rekordmeisters ein neues Defensivkonzept entgegenzusetzen. An einer Fünfer-Abwehrkette, vor der in Kapitän Gotoku Sakai und U21-Europameister Jung noch zwei Sechser aufgeboten waren, sollten sich die in der jüngeren Vergangenheit des Öfteren durch hohe Siege über den HSV aufgefallenen Gäste die Zähne ausbeißen.

Hamburger SV bereitet FC Bayern München mit Gegenpressing Probleme 

Und die Heynckes-Elf, die seit dem Comeback des Trainer-Oldies gegen Freiburg (5:0) und Glasgow (3:0) zwei glatte Erfolge feierte, hatte durchaus Probleme mit dem heftigen Gegenpressing der Hanseaten. Sie selbst kamen zwar vor der Pause zu keiner klaren Einschusschance, ließen in dieser Phase aber außer zwei Möglichkeiten von Arjen Robben (12./21.) auch nicht viel zu. Nach dem harten, aber vertretbaren Rot gegen Jung, der den enteilten Kingsley Coman rüde zu Fall brachte, waren Gisdols taktische Pläne jedoch über den Haufen geworfen.

„Die Bayern tun sich sehr schwer, der HSV bietet von der Einstellung her eine ganz tolle Leistung“, urteilte Ex-Nationalspieler und Sky-Experte Lothar Matthäus in der Halbzeitpause beeindruckt. Nach dem Wechsel wollte der FCB durch die Hereinnahme von Thomas Müller den Druck auf die dezimierten Hausherren erhöhen, doch der Nationalspieler musste bereits knapp zehn Minuten später wegen einer Oberschenkelverletzung gegen Thiago ausgewechselt werden.

Da lagen die Münchner aber schon in Führung. Eine Flanke des weit aufgerückten David Alaba passierte Freund und Feind - Müller leitete in seiner letzten Aktion auf Tolisso weiter, der zu seinem zweiten Saisontreffer abstaubte. Auf der anderen Seite zog nur eine Minute später André Hahn ab, doch Bayerns Keeper Sven Ulreich lenkte den Schuss des Hamburgers mit den Fingerspitzen über die Latte (53.).

Gisdol brachte nach einer Stunde Ex-Nationalspieler Lewis Holtby für den unauffälligen Aaron Hunt, doch das Geschehen spielte sich meist in der HSV-Spielhälfte ab. Thiago (70.) hatte die Entscheidung auf dem Fuß, traf aber lediglich den Pfosten. Dann klärte HSV-Keeper Mathenia stark gegen Robben (82.), und auch Tolisso (83.) hatte Pech mit einem Aluminium-Treffer. Robben verfehlte freistehend noch das Tor (88.).

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen

Kommentare