Wie geht es mit Singh, Mai, Früchtl und Co. weiter?

FC Bayern München: Was passiert mit der Leih-Armee? 

Wie werden sich Adrian Fein (v. oben li.), Sarpreet Singh, Christian Früchtl und Lars Lukas Mai beim FC Bayern entwickeln.
+
Wie werden sich Adrian Fein (v. oben li.), Sarpreet Singh, Christian Früchtl und Lars Lukas Mai beim FC Bayern entwickeln.

Wie jedes Jahr hat der FC Bayern München auch dieses Jahr wieder einige Spieler verliehen. Mit dabei sind unter anderem Singh, Mai und Früchtl.

  • Beim FC Bayern München werden jedes Jahr zahlreiche Talente verliehen.
  • Adrian Fein hat den Sprung in den Profikader nach mehreren Leihen geschafft, während Franck Evina daran scheiterte.
  • Wie steht es um Sarpreet Singh, Lars Lukas Mai, Christian Früchtl, Marvin Cuni, Jonas Kehl und Jan Herrmann? 

München - Der Kader des FC Bayern München ist vollgespickt mit Ausnahmespielern und verheißungsvollen jungen Talenten. Da ist es klar, dass der Sprung in die erste Mannschaft sehr schwierig ist und viele Talente deswegen wenig Spielzeit im Profikader bekommen. Um bei anderen höherklassigen Vereinen Spielpraxis zu sammeln, werden viele Talente beim deutschen Rekordmeister ausgeliehen. Seit neustem sind unter anderem Sarpreet Singh und Christian Früchtl zum 1. FC Nürnberg ausgeliehen. Lars Lukas Mai spielt nächste Saison auf Leihbasis beim Darmstadt 98. Der FC Bayern hofft, dass sich die Talente bei den jeweiligen Vereinen beweisen und nach Leihende somit eine Option für den zukünftigen Kader der Münchner sind. 

Adrian Fein: Über den SSV Jahn Regensburg und den Hamburger SV in den FC Bayern Bundesliga Kader

Einer, der diesen Schritt schon hinter sich hat, ist Adrian Fein. Der inzwischen 21-Jährige kam 2006 aus der Jugend des Stadtrivalen TSV 1860 München zum FCB. Beim deutschen Branchenprimus durchlief der Mittelfeldspieler sämtliche Jugendmannschaften. Für Ihn war die Saison 2017/2018, die erste Saison bei der zweiten Mannschaft. In dieser stand Fein 27 mal in der Startelf und spielte ganze 23 mal über die volle Distanz. Am Anfang der Saison 2018/2019 spielte das Talent sechs Spiele für die Bayern-Reserve, ehe er in die 2. Bundesliga zum SSV Jahn Regensburg ausgeliehen wurde. Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten etablierte der Sechser sich bei den Regensburgern. Allerdings zog sich Fein während der Wintervorbereitung im Spiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach einen Muskelbündelriss zu und fiel somit lange in der Rückrunde aus. Erst an den letzten vier Spieltagen reichte es für den Mittelfeldspieler wieder für längere Einsatzzeiten. 

Dieter Hecking entwickelt Rohdiamant Adrian Fein weiter

Nach der Saison verlieh der FC Bayern München den 21-Jährigen an den Hamburger SV. Unter dem damaligen HSV-Trainer Dieter Hecking machte Fein große Entwicklungssprünge und schaffte es auch schnell, sich in der Mannschaft fest zu spielen. Nach einer überragenden Hinrunde verlängerten die Bayern seinen Vertrag bis 2023. „Adrian durfte in den vergangenen eineinhalb Jahren in der 2. Bundesliga viel Spielpraxis sammeln und konnte dadurch große Fortschritte in seiner Entwicklung machen“, begründete Sportdirektor Hasan Salihamidzic die Vertragsverlängerung. Trotz einer durchwachsenen Rückrunde beim HSV gehört Fein ab sofort zum Profikader des FC Bayern München.

Franck Evina konnte sich beim FC Bayern München nicht durchsetzen

Allerdings gibt es auch diverse Talente, die nach einer Leihe nicht zurück zum FC Bayern München geholt wurden. Ein Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit ist Franck Evina. Der Angreifer wurde in der Winterpause der Saison 2018/ 2019 in die 2. Bundesliga zu Holstein Kiel ausgeliehen. Dort hinterließ der Kameruner keinen bleibenden Eindruck. In der nächsten Saison wurde der 20-Jährige zum KFC Uerdingen 05 ausgeliehen. Dort kam er 30 mal zum Einsatz. Allerdings spielte der Angreifer selten über die volle Distanz. Erst vor kurzem wechselte Evina dann fest zu Hannover 96.

Folgt Sarpreet Singh den Spuren von Franck Evina?

Sarpreet Singh könnte es ähnlich wie Franck Evina ergehen. Letzte Saison lief Singh 22 mal für die zweite Mannschaft des FC Bayern München auf und steuerte Elf Scorer-Punkte bei. Auch für die erste Mannschaft durfte der Mittelfeldspieler zweimal ran. Um es endgültig in den Kader des deutschen Rekordmeisters zu schaffen, muss der 21-Jährige allerdings in Nürnberg überzeugen. Einen Pluspunkt, den der gebürtige Neuseeländer mit sich bringt, ist seine Flexibilität. Singh ist offensiv fast überall einsetzbar. Es ist also gut möglich, dass die Bayern den Mittelfeldspieler nach einer starken Saison in Nürnberg als ernsthafte Option für den Bundesligakader ansehen. Allerdings müsste er sich dort dem großen Konkurrenzkampf stellen und nochmal eine Schippe drauflegen.

Liefert sich Christian Früchtl in Zukunft einen Dreikampf um die Nummer Eins?

Bei Christian Früchtlder ebenfalls zu Nürnberg ausgeliehen ist, sieht das hingegen schon anders aus. Die Torwart-Position ist vorerst zwar noch durch den mehrmaligen Welttorhüter Manuel Neuer besetzt, aber der Weltmeister von 2014 ist schon 34 Jahre alt. Die Münchner haben sich mit Alexander Nübel einen weiteren jungen Torwart mit Perspektive geholt. Mit diesem und Ron Thorben Hoffmann dürfte sich Früchtl wohl in Zukunft einen Dreikampf um die Position zwischen den Pfosten beim deutschen Rekordmeister liefern.

Zu viel Konkurrenz für Lars Lukas Mai?

Das Lars Lukas Mai ausgeliehen wird, war schon länger klar. Beim SV Darmstadt 98 soll der 1,90 Meter große Abwehrhüne, Spielzeit in einer höherklassigen Liga sammeln. Beim FC Bayern München ist die Konkurrenz aktuell noch zu groß. Dort tummeln sich momentan mit Jérôme Boateng, Niklas Süle, Lukas Hernandez und David Alaba vier Weltklasse Innenverteidiger. Zudem hat der Rekordmeister mit Tanguy Kouassi ein großes Innenverteidiger-Talent verpflichtet. Ob Mai langfristig einen Platz im Kader der Münchner findet, hängt von seiner Performance bei Darmstadt, sowie den kommenden Transfers des FCB ab. (Florentin Reif)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare