Kauft der FC Bayern im Winter ein?

Nun also doch? Salihamidzic denkt an Wintertransfers: „Sind an einigen Sachen dran“

+
Hasan Salihamidzic, Sportdirektor vom FC Bayern München, spricht über die Transferpolitik. 

Der FC Bayern München hinkt Borussia Dortmund in der Tabelle hinterher. Sportdirektor Hasan Salihamidzic stellt nun Wintertransfers bei den Münchnern in Aussicht. 

Update vom 8. Dezember 18.51 Uhr: Sportdirektor Hasan Salihamidzic denkt beim FC Bayern München durchaus an Transferaktivitäten in der Winterpause. „Wir sind an einigen Sachen dran und werden versuchen, etwas zu machen“, sagte Salihamidzic am Samstagabend nach dem 3:0-Heimsieg des deutschen Rekordmeisters in der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Nürnberg. Man halte die Augen offen. „Wir werden schauen, ob etwas möglich ist. In dem Wintertransferfenster ist das schon schwer“, schränkte er ein.

Salihamidzic wurde auch konkret angesprochen auf Frenkie de Jong. Der 21 Jahre alte niederländische Mittelfeldspieler wird allerdings schon für einen hohen zweistelligen Millionenbetrag als Neuzugang bei Paris Saint-Germain gehandelt. „Das ist ein guter Spieler, keine Frage. Dann wäre Paris noch stärker“, kommentierte Salihamidzic.

Update vom 7. Dezember 14.00 Uhr: Glaubt man Trainer Niko Kovac, wird wohl nichts mehr passieren in Sachen Wintertransfers beim FC Bayern. Das erklärte der Coach auf der Pressekonferenz vor dem Nürnberg-Spiel.

Update vom 5. Dezember 10.32 Uhr: Sportdirektor Hasan Salihamidzic vom FC Bayern München hat die Spekulationen um neue Spieler neu angekurbelt und Wintertransfers des Rekordmeisters in Aussicht gestellt. "Wenn irgendetwas auf dem Markt ist und wir der Meinung sind, dass wir etwas tun müssen und da einer ist, der uns kurz- oder mittelfristig helfen kann, werden wir das tun", sagte der 41-Jährige derSport Bild.

Erst kürzlich hatte Präsident Uli Hoeneß eine "sehr offensive Transferpolitik" angekündigt - allerdings erst für Sommer. Die Kassen seien "gut gefüllt", ergänzte er. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge äußerte sich in dieselbe Richtung, als er meinte: "Das Pulver ist trocken."

Bereitet der FC Bayern einen Mega-Transfer vor? Hoeneß macht Fans Hoffnung

München - „Wir haben Gespräche geführt und überhaupt nicht das Gefühl gehabt, dass die Mannschaft nicht hinter Niko Kovac steht. Mannschaft und Trainer wachsen gerade richtig schön zusammen“, freute sich Hoeneß am Tag nach dem 2:1-Sieg in Bremen. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir den Bock umhauen. Wenn es so weitergeht, werden wir ein ordentliches Weihnachtsfest haben“, kündigt Hoeneß an.

Für „Robbery“ ist es die letzte Saison: In Oberfranken deutete Hoeneß erstmals an, dass mit den Flügel-Oldies nicht verlängert wird: „Ribery und Robben machen sehr wahrscheinlich ihr letztes Jahr beim FC Bayern.“

Uli Hoeneß schwärmt von Kingsley Coman und Serge Gnabry

Gleichzeitig schwärmte Hoeneß von Kingsley Coman und Serge Gnabry. „Wichtig als Fußballer ist, dass man gut kicken kann und schnell ist. Wenn du nicht schnell bist, ist es in der Bundesliga schwer“, so Hoeneß. So schnell wie ihre junge Konkurrenz ist „Robbery“ nicht mehr – wohl ein Grund für das Ende ihrer Zeit an der Säbener Straße. „Das ist mein letztes Jahr beim FC Bayern. Es waren zehn wundervolle Jahre. Und dann ist es auch gut“, betätigte Robben bei seinem Fanclub-Besuch am Tegernsee gegenüber Omnisport.

Lesen Sie auch: Nach brisantem Hoeneß-Zitat über Robbéry: Zukunft von Arjen Robben geklärt

Stars kommen nach München: Ein Kaliber wie Cristiano Ronaldo wird es zwar nicht – aber Hoeneß kündigte einmal mehr eine große Transfer-Offensive an. Zur Person Ronaldo und ähnlichen Knaller-Kategorien sagte Hoeneß: „Er ist 33 und hätte im Jahr 100 Millionen gekostet.“ Für Spieler im Alter von 24 oder 25 werde man „die Augen zudrücken“, jedoch nicht in der Größenordnung Ronaldo. Hoeneß: „Am 1. Juli wird unsere Mannschaft auf einigen Positionen verändert sein. Wir werden eine sehr offensive Transferpolitik machen. Die Kassen sind gut gefüllt.“

BMW bleibt Thema: Hoeneß bestätigte gestern erstmals öffentlich, dass es konkrete Gespräch mit BMW als künftigen Sponsor des FC Bayern gibt. Noch hält nach wie vor Audi Anteile am Verein, der Vertrag läuft noch bis 2025. „Es ist richtig, dass es Interesse von BMW gibt, bei uns einzusteigen. Und dass es Gespräche gibt. Aber ob daraus etwas wird, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.“

Das dürfte Sie auch interessieren:  Franz Beckenbauer spricht erstmals nach schwerem Schicksalsschlag über seinen Sohn

Gerüchte um FC Bayern: Jetzt spricht Arsène Wenger klare Worte - zumindest zu einem Thema

Auch interessant

Meistgelesen

„Hört gut zu, Burschen“: Rummenigge macht bei Weihnachtsfeier Druck auf seine Stars
„Hört gut zu, Burschen“: Rummenigge macht bei Weihnachtsfeier Druck auf seine Stars
Bequeme Rolle als BVB-Jäger? Lewandowski gibt überraschende Einschätzung ab
Bequeme Rolle als BVB-Jäger? Lewandowski gibt überraschende Einschätzung ab
Kimmich nach Derby-Sieg forsch: „Jetzt zeigt sich, ob wir Typen in der Mannschaft haben“
Kimmich nach Derby-Sieg forsch: „Jetzt zeigt sich, ob wir Typen in der Mannschaft haben“
Fan-Kritik bei JHV: So verhinderte Rummenigge einen Hoeneß-Ausbruch - Präsident vermutet Verschwörung
Fan-Kritik bei JHV: So verhinderte Rummenigge einen Hoeneß-Ausbruch - Präsident vermutet Verschwörung

Kommentare