Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Bayern vor Härtest in Leipzig

Wem werden die Flügel gestutzt?

+
Siegtorschütze im Duell im Mai: Arjen Robben (l.) traf in Leipzig zum 5:4.

RB Leipzig arbeitet auf vielen Gebieten moderner als der FC Bayern. Der Rekordmeister baut vor allem auf Trainer Jupp Heynckes.

München - Dass Jupp Heynckes den Profis des FC Bayern guttut, wird jedem klar, der das Glück hat, ein paar Minuten mit dem Trainer in einem Raum zu verbringen. Gestern würzte er seine Pressekonferenz mit einer gelungenen Parodie auf die Kultfigur Hermann Gerland („zum Pokalfinale nach Berlin, da fliegst du nicht hin, Jupp, da schwebst du hin!“). Zudem schüttelte er sich bei der Frage, ob er den Energydrink, der hinter RB Leipzig steht, schon einmal probiert habe. Nein, er trinke Mineralwasser, ohne Kohlensäure, sagte er, das habe er in Spanien gelernt. Und gerade im Alter, so der Arzt, müsse man viel trinken. Viel Wasser, meinte er.

Dass der Sponsor des heutigen Pokalgegners laut Slogan „Flügel verleiht“, dürfte Heynckes selbst ohne Kostprobe bekannt sein. Auch mit 72 ist er ja nicht weltfremd. Wem werden heute die Flügel gestutzt? Der sächsische Emporkömmling arbeitet auf vielen Gebieten moderner als der FC Bayern, der gerade aktuell hauptsächlich auf Heynckes baut. Ein Vergleich.

Orban im Interview: „Wir haben Blut geleckt“

Die Kader

Heynckes schwärmte von „Spielern mit viel Fantasie“ – er meinte damit die Leipziger. Generell hätten die Sachsen „viel richtig gemacht, man hat strategisch und konzeptionell ein junges, hochtalentiertes Team zusammengestellt“. Der Münchner Coach erwartet heute Abend „ein intensives, dramatisches Spiel – ein Ende mag ich nicht vorherzusagen“. Die Bayern setzen vor allem Erfahrung entgegen, bei den ersten Duellen im Vorjahr zeigten sie Leipzigs Jungspunden noch Grenzen auf. Die Münchner sind allerdings in die Jahre gekommen, und verbrieft ist, dass sie das eine oder andere Talent des Tabellennachbarn auch gerne bei sich sähen; Naby Keita allen voran, Dayot Upamecano und Timo Werner wecken ebenso Gelüste.

Rangnick: Hasenhüttl hätte das Zeug für Bayern

Die Trainer

Leipzigs Ralph Hasenhüttl, früher Stürmer bei Bayern II, lässt seine Spieler vorrangig gegen den Ball arbeiten und setzt auf rasante Konter. Das Umschaltspiel ist mörderisch und funktionierte sogar in der Champions League. Den Bayern attestiert der 50-Jährige inzwischen Heynckes’ Handschrift: „Sie sind kompakter und haben wieder die Bereitschaft, den Ball zu jagen. Da steht ein Bollwerk auf dem Platz.“ Heynckes arbeitet unermüdlich. Den freien Montag verbrachte er an der Säbener Straße mit Videoanalysen der Leipziger. Zudem machte er Sport, Gymnastik, Radfahren, Krafttraining. Warum er nicht nach Hause geflogen sei, zur Familie, wurde er gefragt. Der 72-Jährige schüttelte nur den Kopf: „Das ist unmöglich, private Auszeit ist nicht drin – irgendwann mal wieder.“ Heynckes brennt.

Prüfstein Leipzig: Erster großer Triple-Schritt für Heynckes

Das Konzept

Die Leipziger haben unter der Führung von Ralf Rangnick ein Scoutingnetz, dem kaum ein auf sie zugeschnittenes Talent entgeht. Keita etwa wurde beim FC Istres in der zweiten französischen Liga entdeckt. Leipzig profitiert vom Austausch mit der Salzburger Filiale, doch Heynckes kanzelt die Diskussionen um den potenten Geldgeber hinter allem als – wie hintersinnig – „überflüssig“ ab: „Andere haben die gleichen Möglichkeiten.“ Die Bayern versuchen mit ihrem Campus, auch mehr Talente der Marke Leipzig heranzuziehen. Jochen Sauer wurde als Geschäftsführer extra aus Salzburg losgeeist, was im Grunde den Tatbestand der Industriespionage erfüllt. „Talente müssen immer ein Teil einer Klubstrategie sein“, forderte Heynckes, der gestern zugab, die eigene U 23 „noch nicht richtig beurteilen zu können“.

FCB-Ultras boykottieren Pokal-Kracher in Leipzig

Aktuelles Personal

Leipzig bangt um Bruma und Stefan Ilsanker. Bei Bayern soll Mats Hummels trotz Kapselbeschwerden auf die Zähne beißen, ebenso sollte die Knieprellung von Kingsley Coman kein Problem sein. „Es wird ein Leckerbissen, mit Könnern auf beiden Seiten“, verspricht Heynckes.

Fünf Fakten im Check: FC Bayern München versus RB Leipzig

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesen

Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen

Kommentare