1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Nagelsmann plant Umschulung: Toptalent des FC Bayern soll neuer Thiago werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Manuel Bonke

Kommentare

Was hat Julian Nagelsmann vor dem Spiel gegen Gladbach zu sagen?
Julian Nagelsmann hat offenbar Pläne mit Jamal Musiala. © Sven Simon / Imago

Er ist eines der größten Talente der Bundesliga. FC-Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hat für Jamal Musiala eine Rolle erschaffen, die seit Herbst 2020 unbesetzt ist.

München - Obwohl Julian Nagelsmann (34) mittlerweile seit knapp sechs Jahren als Bundesliga-Trainer tätig ist, hat er den Ruf als Talente-Tüftler nie abgelegt. Zur Erinnerung: Der Landsberger war über zehn Jahre beim FC Augsburg, TSV 1860 und Hoffenheim als Jugendtrainer beschäftigt. Mittlerweile arbeitet er beim FC Bayern zwar mit Weltstars wie Robert Lewandowski (33) oder Leroy Sané (26) zusammen, doch die Entwicklung von talentierten Youngstern ist für ihn nach wie vor eine Herzensangelegenheit.

Darum hat Nagelsmann einen interessanten Karriereplan für FC-Bayern-Juwel Jamal Musiala (18) geschmiedet. Wie die tz erfuhr, sieht der Münchner Chefanweiser in Musiala einen potenziellen Kandidaten, um die Lücke zu schließen, die Thiago vor zwei Jahren hinterlassen hat. Der Spanier verließ damals den Rekordmeister im September 2020 in Richtung Liverpool – und seither fehlt den Bayern ein sogenannter „Verbindungsspieler“ im Mittelfeld.

Auf dem Platz könnte das im System von Nagelsmann künftig so aussehen: Im Angriffsspiel rutscht Musiala aus dem Zentrum nach vorne und agiert als eine Art dritter Zehner zwischen Leroy Sané (26) und Thomas Müller (32). In der Rückwärtsbewegung lässt sich der Youngster als zweiter Sechser (26) neben Joshua Kimmich fallen.

FC Bayern: Im Dezember wurde für Musiala eine neue Rolle erschaffen

Aber woher stammt die Idee, den für gewöhnlich auf den Außenbahnen eingesetzten Musiala ins defensive Mittelfeld zu ziehen? Nagelsmann hat nach der Corona- und Verletztenmisere im Dezember vergangenen Jahres aus der Not mal wieder eine Tugend gemacht. Als mit Kimmich, Leon Goretzka (26), Corentin Tolisso (27) und Marcel Sabitzer (27) zeitweise vier zentrale Mittelfeldspieler auf einen Schlag ausfielen, stellte er Musiala kurzerhand neben Marc Roca (25) im Zentrum auf.

Dort überzeugte Musiala seinen Trainer vor allem mit seinem Defensivverhalten. Nach dem 2:1-Sieg gegen Mainz 05 lobte Nagelsmann seinen Schützling: „Er ist ein Spieler mit einer sehr großen Qualität, großem Talent. Defensiv geht es um Verlässlichkeit, die hat er in den meisten Szenen in den Spielen gegen Barcelona und Mainz gehabt.“

Das Spiel gegen den Ball sei dennoch ein Punkt, in dem sich der Youngster steigern müsse, um mehr Spielzeit zu erhalten, erläuterte Nagelsmann: „Das ist auch das, was ich ihm vor ein paar Wochen gesagt habe: Irgendwann wächst du aus diesem Talent-Status raus, der Bambi-Schutz ist irgendwann weg. Er muss kein Gennaro Gattuso werden aus fußballerischer Sicht, sondern er muss sein Straßenfußballer-Gen beibehalten, aber defensiv die nötige Verlässlichkeit haben.“ Statt Gattuso sieht Nagelsmann in Musiala also einen Thiago.

FC Bayern: Musiala als variabler Backup für die Verletzungsgeplagten

Dass der FC-Bayern-Trainer diese Umschulung weiter vorantreibt, ist nicht weiter verwunderlich, da sich sowohl Goretzka als auch Tolisso regelmäßig mit langwierigen Verletzungen herumplagen. Während „Gore“ wegen seiner Probleme an der Patellasehne nicht trainieren kann, ist die Zukunft von Tolisso nach wie vor ungewiss. Der Vertrag des Franzosen läuft im Sommer aus, eine Entscheidung über eine Verlängerung ist noch nicht gefallen – obwohl Tolisso mit seinen Auftritten aktuell nachdrücklich für sich wirbt.

Sollten sich die Wege von „Coco“ und Bayern München im Sommer wirklich trennen, wird Umschüler Musiala häufig in der Zentrale zu sehen sein.

Derweil plaudert Coach Nagelsmann Details aus dem Schlafzimmer aus - und verrät, inwiefern die FCB-Profis seinen Schlaf - und den seiner Frau - durcheinanderbringen.

Der FC Bayern dürfte sich über die lange Bundesliga-Pause gefreut haben: Die Personalprobleme sind Geschichte. Nun kommt RB Leipzig nach München - der Live-Ticker.

Auch interessant

Kommentare