„Brazzo“ baut auf den Nachwuchs

FC Bayern München: Kouassi folgt auf Davies und Cuisance - FCB mit neuem Jugend-Master-Plan

Die neue Transfer-Strategie des FC Bayern unter Hasan Salihamidzic trägt bereits Früchte
+
Die neue Transfer-Strategie des FC Bayern unter Hasan Salihamidzic trägt bereits Früchte.

Junge Topleute nach München holen, die beim FC Bayern zur Weltklasse reifen: Dieses Konzept ist die neue Devise unter Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Die Strategie trägt bereits Früchte.

  • Mit Tanguy Kouassi holt Bayern München vermutlich das nächste hoffnungsvolle Nachwuchstalent.
  • Unter Hasan Salihamidzic fährt der Rekordmeister eine neue Transfer-Strategie, die sich bereits bezahlt macht. Die FCB-Spieler Alphonso Davies und Leon Dajaku sind für den Golden-Boy-Award nominiert.
  • Mehr zu diesem Thema gibt es in unserer App.

München - Große Ehre für Alphonso Davies (19): Der Bayern-Youngster, der am Dienstagabend mit Gelb-Rot vom Platz musste, hat es auf die Nominierungsliste für den Golden-Boy-Award geschafft. Die italienische Zeitung Tuttosport ehrt mit dieser Auszeichnung den besten U-21-Spieler Europas. Neben Davies ist vom FC Bayern auch Leon Dajaku (19) nominiert, der vergangenen Sommer vom VfB Stuttgart nach München wechselte. Das FCB-Duo muss sich unter anderem mit Stars wie Erling Haaland (19/Dortmund), Ansu Fati (17/Barcelona), Callum Hudson-Odoi (19/Chelsea) oder Rodrygo (19/Real Madrid) messen. Zur Erinnerung: Vergangenes Jahr sicherte sich Joao Félix (20/Atlético Madrid) die begehrte Trophäe.

FC Bayern: Hasan Salihamidzic treibt Jugend-Transferstil voran

Doch zurück zu den FCB-Spielern: Davies und Dajaku stehen sinnbildlich für den Jugend-Transferstil, den die Münchner seit dem Amtsantritt von Hasan Salihamidzic kontinuierlich vorantreiben. Während der deutsche Rekordmeister für Shootingstar Davies tiefer in die Tasche greifen musste (Ablöse ca. 10 Millionen Euro), war der Geldfluss für Dajaku mit angeblich 1,5 Millionen Euro überschaubar. Gleiches gilt für die Ablösesumme für Tanguy Kouassi (18), der unmittelbar vor einem Wechsel von Paris Saint-Germain nach München stehen und ablösefrei kommen soll:

Nicht umsonst erklärte Sportdirektor Hasan Salihamidzic unlängst, dass sich Bayern München mit einem Top-Talent aus Europa verstärken wird. Paris hätte den Vertrag mit dem Innenverteidiger, der auch auf der Sechser-Position spielen kann, gerne verlängert. PSG-Coach Thomas Tuchel hatte zu Jahresbeginn die Vielseitigkeit des 18-Jährigen gelobt: „Er ist sehr stark, hat eine tolle Persönlichkeit, ist aufmerksam und sehr zuverlässig. Er zeigt jede Menge Selbstvertrauen.“

FCB holt Kouassi: Kritik aus Frankreich - „Diese Mentalität ist furchtbar“

Allerdings sorgte der Wechsel des französischen Junioren-Nationalspielers in seiner Heimat für Kritik. Jerome Rothen, ehemaliger PSG-Profi, ging bei Radio Monte Carlo hart mit Tanguy Kouassi ins Gericht: „Ich verstehe nicht, wie ein Spieler so reagieren kann, nachdem ihm das ganze Jahr lang Vertrauen entgegengebracht wurde. Was ist seine Ausrede? Er wird beim FC Bayern viel weniger spielen. Diese Mentalität ist furchtbar. Das ist es, was mich den Fußball bei diesen jungen Leuten hassen lässt.“

Den FCB-Verantwortlichen wird dieser Gruß aus Frankreich egal sein, nach Davies, Dajaku, Sarpreet Singh (21) und Michael Cuisance (20) haben sich die Münchner das nächste Juwel gesichert.

Auch interessant

Kommentare