Adiós?

FC Bayern: Thiago grillt die Bosse - Spanier hält den Verein hin 

Wer blickt bei Thiago Alcántara noch durch? Der Spanier ist für seine überragende Technik gekannt. Aktuell ist der FC-Bayern-Spieler aber verletzt, dafür ist er beim Grillen zu sehen.     

  • Beim FC Bayern München läuft der Vertrag von Thiago Alcantara im Sommer 2021 aus.
  • Der Spanier spielt seit 2013 bei den Roten.
  • Aktuell gibt es heiße Gerüchte über einen Deal mit den Bayern - oder etwa keinen?

München - Das sonnige Wetter in München lädt (zumindest vorübergehend) zum Grillen im Garten ein. Dachte sich auch Thiago und lud eine kleine Runde zur fröhlichen Abendgestaltung in sein Domizil in der Münchner Peripherie ein. Vergangenen Samstag war das, nach der offiziellen Meisterfeier des FC Bayern im Logenbereich der Allianz Arena – doch was auf den ersten Blick wie ein munterer Mannschaftsabend mit den Kollegen (u.a. Joshua Kimmich und Lucas Hernández) anmutete, könnte laut Sport Bild die „Abschiedsparty des spanischen Mittelfeld-Regisseurs“ gewesen sein. Demnach stünde der 29-jährige Thiago nach sieben Jahren und sieben Meisterschaften beim Rekordmeister kurz vor dem Abschied in München. Heißt es bald: ­Adiós, Thiago?

Hat Thiago eine Zukunft in München?

Das Blatt scheint sich von einem Monat auf den anderen dramatisch gewendet zu haben. Anfang Mai vermeldete dasselbe Medium, dass die Verlängerung des 2021 auslaufenden Vertrags bereits in trockenen Tüchern sei und die Bayern den Deal in absehbarer Zeit verkünden würden. Doch daraus wurde nichts. Der Grund: Offenbar war sich Thiago doch nicht so sicher. In München fühle er sich zwar pudelwohl – sowohl an seinem Grill im Grünwalder Garten als auch am Leder in der Fröttmaninger Arena. Der Drang, mit 29 ein letztes Abenteuer im Ausland zu wagen oder nach Spanien heimzukehren, sei jedoch größer als der nach einer Zukunft in München. Deshalb grillt Thiago nun die Bayern. Und zwar schon mehrere Monate lang. 

Nach tz-Informationen legte der neue und alte deutsche Meister dem leider viel zu oft unter seinen Möglichkeiten aufspielenden Spanier (in 35 Partien diese Saison kam er auf lediglich drei Tore und zwei Assists) bereits im ersten Quartal 2020 ein Angebot zur Verlängerung seines Vertrags vor. Was den Herren in der Chefetage an der Säbener Straße übel aufstößt: Jene Offerte wurde – zu entsprechend üppigen Konditionen – noch vor dem Ausbruch des Coronavirus ausgearbeitet und auch danach aufrechterhalten, von Thiago und seinen Beratern kam jedoch lange Zeit: genau, nichts! Heute, mehrere Monate danach, herrscht immer noch Unklarheit.

Ein Szenario, das der europäischen Konkurrenz nicht verborgen geblieben ist. In der Sport Bild ist nun von Liverpool die Rede, wobei nicht klar ist, ob das Interesse nun vonseiten des Spielers oder des Klubs herrührt. Wie die tz erfuhr, befasste man sich vor einigen Wochen auch bei Juventus mit der Personalie, verwarf die Pläne jedoch und konzentrierte sich auf den Transfer von Arthur, aktuell noch in Diensten des FC Barcelona. 

FC Bayern München: Münchens Thiago Alcantara kommt mit Mundschutz im Stadion an (Archivfoto vom 10. Juni 2020).

Fakt ist: Thiago ist auch in München nicht mehr per se Stammspieler. Dafür kickt das Duo Jo­shua Kimmich und Leon Goretzka aktuell zu gut auf seiner Position. Was tun also? Anfang Mai gab Thiago der Vanguardia ein Interview, in dem er sogar mit einem Karriereende bei Bayern kokettierte. „Das wäre ein wunderbarer Klub, um eine Karriere zu beenden“, sagte der Nationalspieler, fügte jedoch an, dass dies nicht allein von ihm, sondern auch vom Verein abhänge. An der Säbener Straße scheint man durchaus an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert, doch nun zweifelt Thiago. Er grillt seinen Arbeitgeber weiter. Und verbrennt sich dabei hoffentlich nicht die Finger.

Die Fans vom FC Bayern München wissen, wie versiert Thiago Alcántara mit dem Ball umgehen kann. Seine überragende Technik zeigte er vergangenes Jahr beim spanischen Aufwärm-Programm.

Auch sein aktueller Coach ist ein Fan des hochveranlagten Spaniers. Deshalb kämpft Bayern-Trainer Hansi Flick um den Verbleib des wechselwilligen Thiago.

José Carlos Menzel López

Rubriklistenbild: © Instagram Story Screenshot Thiago/ sampics / Stefan Matzke

Auch interessant

Kommentare