Nach der Heim-Pleite gegen Frankfurt

Thomas Müller macht Gegenspieler zum glücklichsten Menschen – von großer Geste gibt es sogar ein Foto

Thomas Müller konnte einem Gegenspieler am Sonntag eine große Freude bereiten.
+
Thomas Müller konnte einem Gegenspieler am Sonntag eine große Freude bereiten.

Nach der ersten Saisonniederlage gegen Frankfurt war sich Thomas Müller für eine nette Aktion nicht zu schade. Ein Eintracht-Profi durfte sich am Ende doppelt freuen.

München - Die Bundesliga-Partie zwischen dem FC Bayern* und Eintracht Frankfurt schrieb viele Geschichten. Da war zum einen Julian Nagelsmanns erste Pflichtspiel-Niederlage seit seinem Amtsantritt in München. Zum anderen konnte die Eintracht nach 21 Jahren wieder drei Punkte aus der bayerischen Landeshauptstadt entführen. Hinzu kam auch eine zwischenmenschlich starke Geste zwischen den Akteuren beider Teams, die ein Frankfurter Profi im Nachgang der Partie öffentlich machte.

FC Bayern: Frankfurter Profi feiert Comeback beim Sieg in München – und darf sich doppelt freuen

Almany Touré kehrte in der vergangenen Woche beim 1:0-Sieg bei Royal Antwerpen in der Europa League zurück in die Startelf von Adi Hütter. Zuvor hatte der Rechtsverteidiger der Hessen drei Monate lang verletzungsbedingt pausieren müssen. Gegen die Bayern* stand der Franzose wieder von Beginn an auf dem Feld und machte bis zu seine Auswechslung nach einer guten Stunde ein starkes Spiel auf der rechten Seite.

Bei seiner Großchance gegen Ende des ersten Durchgangs fand er allerdings in Manuel Neuer seinen Meister. Doch Tourés ungenutzte Gelegenheit blieb unbestraft, die Hessen kamen wenige Minuten vor dem Ende noch zum 2:1-Siegteffer durch Filip Kostic. Nach dem Schlusspfiff durfte sich der angeschlagen ausgewechselte Touré über ein ganz spezielle Aktion eines Gegenspielers freuen.

Almamy Touré machte einen guten Eindruck bei seinem Startelf-Comeback in der Liga.

Wie der 25-Jährige gegenüber Sport1 erzählte, ging es dabei um Thomas Müller* – genauer gesagt um dessen Spielbekleidung. „Ich hatte Müller gefragt, ob ich sein Trikot haben könnte. Aber dadurch, dass sie gegen uns verloren hatten, waren sie noch lange in ihrer Kabine“, meinte Touré. „Da habe ich schon gedacht, dass es schwer werden könnte, sein Trikot zu bekommen.“

FC Bayern: Thomas Müller macht seinen Gegenspieler glücklich – „Ich war überrascht“

Müller zeigte sich daraufhin wieder einmal als absoluter Sportsmann und ließ den Eintracht*-Spieler nicht hängen. „Müller kam dann noch zu uns, hat abgeklatscht und mir das Trikot gegeben. Ich war überrascht und habe mich gefreut. Das gehört jetzt zu meiner Sammlung“, führte Touré stolz fort. Zudem postete er ein passendes Foto des Trikots auf Twitter und bedankte sich auch virtuell beim Weltmeister von 2014.

Dass auch der gebürtige Malier Fairplay groß schreibt, bewies er unter seinem Trikot-Tweet. Ein Fan fragte Touré augenzwinkernd, ob dieser Müller „noch immer in der Hosentasche“ habe. Doch der ehemalige Monaco-Profi ging nicht auf den Spaß ein, sondern ordnete den Ausgang der Partie sachlich ein.

„Ich habe mein Bestes gegeben. Aber ich respektiere jeden Gegner. Manchmal verlierst du und manchmal gewinnst du. Das ist eine Lektion für das gesamte Leben. Bescheiden zu bleiben und weiterzuarbeiten sind die besten Dinge, die wir nun tun können“, so das Statement des Frankfurters. Auch Müller zeigte sich nach dem Spiel in den sozialen Medien als guter Verlierer und lobte einen Gegenspieler. Menschlich gesehen gab es am vergangenen Wochenende also nur Gewinner. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare