Einst zusammen in München

Vidal gratuliert Müller zum Geburtstag - Bayern-Star liefert erstklassigen Konter

Thomas Müller ist 32 Jahre alt geworden. Dem Offensivmann des FC Bayern gratulierten einige ehemalige Mitspieler - auch Arturo Vidal.

München - 13. September 1989 im oberbayerischen Weilheim: Aus Sicht des FC Bayern München* weiß man heute, dass dieses Datum ein ganz besonderes ist. Denn: Thomas Müller* ist an jenem Tag auf die Welt gekommen. 32 Jahre später ist er einer der erfolgreichsten deutschen Fußballer aller Zeiten und das große, bajuwarische Aushängeschild des Vereins.

Anlässlich seines Ehrentages freute sich Bayern-Legende Müller über etliche Geburtstagsglückwünsche. Vor dem Champions-League-Auftakt gegen den FC Barcelona* nahm er sich sogar einen kurzen Moment Zeit, um sich via Instagram-Video bei den Gratulanten zu bedanken. Zuvor hatte er schon manch eine Story gerepostet und somit direkt auf die Nachrichten einstiger Weggefährten reagiert.

FC Bayern München: Thomas Müller bedankt sich für Geburtstagsglückwünsche von Arturo Vidal

So bedankt sich Müller noch an seinem Geburtstag beispielsweise bei Mats Hummels, Mario Götze oder Sami Khedira für die Glückwünsche. In seiner Instagram-Story findet sich sogar noch ein weiterer alter Kollege des FC Bayern München*, der es sich nicht nehmen ließ, Müller zum 32. Ehrentag zu gratulieren: Arturo Vidal.

Der Chilene, in der Bundesliga für Bayer Leverkusen und eben die Bayern im Einsatz, schrieb: „Feliz cumpleaños Bruder“ und stattete seine Botschaft noch mit einigen Emojis aus. Dazu stellte er ein Bild aus gemeinsamen Münchner Tagen - von sich selbst und Müller in Jubel-Pose.

Arturo Vidal beim FC Bayern München: Deutsche Sprache hatte nicht die oberste Priorität

Nun wäre Thomas Müller nicht Thomas Müller, wenn er sich für seinen alten Kameraden keinen besonderen Gruß überlegt hätte. Der Bayern-Star schrieb ganz lässig: „Danke Arturo, dein deutsch wird ja immer besser.“

Thomas Müller erlaubt sich einen Scherz mit Arturo Vidal.

Zwar spielte Vidal insgesamt sieben Jahre in Deutschland Fußball (drei Mal Meister, einmal Pokalsieger), mit der Landessprache wollte es aber nie so richtig klappen. In München kam er auch ohne Deutsch ganz gut durch, schließlich hatte er mit Thiago, Javi Martinez oder Xabi Alonso ständig Kollegen um sich herum, mit denen er Spanisch sprechen konnte. Die Trainer während seiner Bayern-Zeit: Pep Guardiola, Carlo Ancelotti und Jupp Heynckes - allesamt des Spanischen mächtig.

Vidal konzentrierte sich seinerzeit also lieber auf den Trainingsplatz als auf Deutsch-Vokabeln. Immerhin ist der „Bruder“ hängen geblieben - sehr zur Freude von Geburtstagskind Müller. (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © kolbert-press / Imago

Auch interessant

Kommentare