Ändert Ancelotti die Taktik?

Oft glücklos - aber dieses System könnte Müllers Problem lösen

+
Derzeit fast ein Fremdkörper im Bayern-Spiel: Es ist noch nicht die Saison des Thomas Müller.

München - Beim FC Bayern könnte schon bald Weihnachten sein - wenn Carlo Ancelotti sich auf eine neue alte Taktik einlassen sollte. Thomas Müller würde sich sicher freuen.

Mit einem klassischen 4-3-3-System holte Carlo Ancelotti 2014 mit Real Madrid den Champions-League-Titel. Cristano Ronaldo und Gareth Bale waren als pfeilschnelle Flügelstürmer ein wichtiger Erfolgsfaktor. Die Spieler des FC Bayern haben aktuell noch Probleme mit dieser taktischen Formation. Vor allem Thomas Müller wirkt auf dem rechten Flügel verloren und kann seine Unberechenbarkeit im Zentrum nur selten ausspielen.

Köln ärgert Bayern: Ein Fünfer, sechs Vierer

Allerdings gibt es ein weiteres Ancelotti-System, mit dem er die Champions League 2002/2003 gewann: das 4-3-2-1, das einem Weihnachtsbaum ähnelt! Den stellte der Italiener als Trainer des AC Mailand gerne auf. Dabei lassen sich die beiden Außenstürmer weiter zurückfallen und spielen etwas zentraler.

Carlo als Weihnachtsmann in München? Für Thomas Müller eine schöne Bescherung!

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

bok

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Exklusiv: So steht Griezmann wirklich zu einem Wechsel
Exklusiv: So steht Griezmann wirklich zu einem Wechsel
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Transferpläne: Zwei Profis können gehen - Ansage an Boateng
Transferpläne: Zwei Profis können gehen - Ansage an Boateng

Kommentare